Workshops und Open Space Roundtable in der Watson Work Lounge #rp17 #IBM

Auf zur re:publica nach Berlin vom 8. bis 10. Mai 🙂

Hier nun das komplette Programm in Halle 8 in der Watson Work Lounge von IBM auf der re:publica.
Die Roundtable werde ich über Hangout on Air live übertragen (auf YouTube schon vorgeplant) und die Workshops sowie die Einzelinterviews im Format „Auf einen Cappucino“ mit dem Programm Ecamm Live via Facebook.

Workshops/Roundtable in der Watson Work Lounge, Montag, 8. Mai 2017
Moderation: Gunnar Sohn, Wirtschaftsblogger

10:00 Uhr: Reden wir Tacheles – Die traurige Realitätsferne von digitalen ArbeitsweltenOpen Space-Roundtable mit Mike Schnoor von der Agentur Guts & Glory und Gunnar Sohn

Alles bleibt, wie es ist, nur mit Internetanschluss? Die immer noch vorherrschende Fabriklogik zieht mit digitalen Mitteln auch in die Büroarbeit ein, berichtet brandeins in der März-Ausgabe und bezieht sich auf eine Studie des Soziologen Andreas Boes: „Die Arbeit im Büro ähnele immer mehr der Arbeit in der Fabrik: Kleine, standardisierte Arbeitsschritte würden unter Zeitdruck wie an einem ‚digitalen Fließband‘ am Computer abgearbeitet und von Software protokolliert.“ Wie kann man es besser machen?

11:00 Uhr: Design Thinking Workshop auf der re:publica
mit Stéphane Rodet, Marion Brülls & Felix Herrmann, IBM Design Studios

Was ist IBM Design Thinking? IBM Design Thinking umfasst Prinzipien, die helfen Bedürfnisse von Kunden und Nutzern zu erkennen, zu verstehen und auf große Teams und Projekte moderner digitaler Unternehmen zu skalieren. Kundenerlebnisse werden verbessert und Produkte und Dienstleistungen nutzerorientiert entwickelt. In einem interaktiven Workshop erhalten Sie Einblicke in IBM Design Thinking und erleben Methoden, die Sie in Ihrer täglichen Arbeit praktizieren können.

11:45 Uhr: „Auf einen Cappuccino“ mit Sven Semet, HR Thought Leader, IBM
zum Thema: Brauchen wir noch Chefs in Unternehmen?

12:00 Uhr: New Work-Initiativen ohne Wirkung? Über die Arbeitszufriedenheit in Deutschland – Gespräch mit dem Gallup-Studienleiter Marco Nink und Gunnar Sohn

In Zeiten guter Konjunktur und fehlender Fachkräfte unternehmen viele Arbeitgeber große Anstrengungen, um Mitarbeiter an sich zu binden. Dennoch stagniert der Anteil der Arbeitnehmer, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber aufweisen und dementsprechend mit Hand, Herz und Verstand bei der Arbeit sind, bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich bereits gekündigt. 70 Prozent der Beschäftigten sind emotional gering gebunden und machen lediglich Dienst nach Vorschrift. Das sind die zentralen Ergebnisse des Engagement Index 2016, den das Beratungsunternehmen Gallup vorgestellt hat.

12.45 Uhr: Das Kleid, das Stimmungen erkennt – das Cognitve Dress auf der re:publica

13:00 Uhr: Sind Bots die besseren Kundenberater?Open Space-Roundtable mit dem Digital-Berater Christian Bartels

Was wäre wohl Sherlock Holmes ohne seinen treuen Freund und Berater Dr. John H. Watson? Nichts. Der Meisterdetektiv empfindet Watsons Pragmatismus als Bereicherung und Ergänzung seines eigenen, etwas exzentrischen Charakters und schätzt ihn als Rezipienten seiner deduktiven Schlüsse. Ein unverzichtbarer Sparringspartner, der die hellsichtigen Einfälle von Holmes beflügelt. Was würde die Service-Branche machen, wenn ein virtueller Assistent ähnliches leistet? Keine skriptgesteuerte Hotline-Fließband-Beratung, Abschied von der Warteschleife und personalisierte Beratung auf Profiniveau mit Gedächtnis. Könnten Bots das leisten?

13:45 Uhr: „Auf einen Cappuccino“ mit Michael O. Schmutzer, CEO, Design Offices
zum Thema: Wie New Work und Digitalisierung unsere Art zu Arbeiten verändern

14:00 Uhr: Wie sieht eine agile Organisation aus und kann das funktionieren?
Miriam Kamal-Specht (ms@yellow-frog.de), Dorothee Töreki (toereki@de.ibm.com), Arnd Layer (arnd.layer@de.ibm.com)

Klassische Formen der Unternehmensorganisation werden immer mehr als problematisch angesehen. Sie gelten als zu langsam, kostspielig und unfähig, sich schnell an sich ändernde Rahmenbedingungen anzupassen. Auf der anderen Seite stellen sie ein Korsett dar, das Stabilität und Haltung gibt. Agile Organisationen werden als Alternative gesehen. Ideen wie flache Hierarchien, iterative Ansätze, Design Thinking, DevOps und Holokratie sollen Unternehmen in Schwung bringen. In diesem Workshop wollen wir diesen Ideen auf den Grund gehen und herausfinden, ob und wie sie funktionieren. Gibt es Best Practices und wo liegen die Fallstricke? Beteiligen Sie sich an der Diskussion mit Ihren Fragen, Erfahrungen und Meinungen.

15:00 Uhr: Kollege Watson in der Personalabteilung – Praxisworkshop
Roger Haenggi, Karin Fuhry, Sven Semet (IBM)

Mit Analytics und künstlicher Intelligenz werden HR-Abteilungen zukünftig verstärkt Einfluss auf Unternehmensentscheidungen nehmen und das Top-Management zielsicher unterstützen. Holen Sie die Zukunft in die Gegenwart und erfahren Sie, welche neuen methodischen und technologischen Möglichkeiten Ihnen mit IBM Watson Talent im HR Alltag offenstehen. Wir befassen uns u.a. mit der Frage wie „ready“ Unternehmen für z.Bsp. People Analytics sind und wie HR Abteilungen in drei bis fünf Jahren aussehen werden.

15.45 Uhr: Das Kleid, das Stimmungen erkennt – das Cognitve Dress auf der re:publica

Kleiner Eindruck vorab:

16:00 Uhr: Patientenorientierung in Digital HealthOpen Space-Roundtable mit Gerlinde Bendzuck von Deutsche Rheuma-Liga und Bart de Witte, IBM Director Digital Health DACH.

Digitale Gesundheitsanwendungen, ob Medizinprodukt oder Wellness und Lifestyle, digitale Hilfsmittel und digitale Krankheits-Managementprozesse werden sich nicht von selbst und über die Nachfrage in Richtung inklusiver und für viele zugänglicher und nutzbarer Produkte entwickeln. Daher brauchen wir unter systematischer Einbeziehung der Nutzerinnen und Nutzer einen neuen Usability-Diskurs.

Workshops/Roundtable in der Watson Work Lounge, Mittwoch, 10. Mai 2017
Moderation: Gunnar Sohn, Wirtschaftsblogger

11:00 Uhr: Achtsamkeit im digitalen Zeitalter
K. Helena Ernst & Anja Schlenk Bertelsmann Stiftung, Gütersloh

So etwas wie die „10 Gebote der achtsamen Selbstführung im digitalen Zeitalter“ gibt es nicht! Wie aber lässt sich mit der Digitalisierung umgehen, ohne dass die als sehr individuell empfundene Lebensqualität leidet? Viele Menschen fürchten in der Informationsflut unterzugehen, wenn alle und jeder alles teilen. Es hilft, sich auf sich selbst, seine Stärken, seine Erfolge und nicht zuletzt auf die eigenen Werte zu besinnen, und diese als eine Art Geländer für das tägliche Handeln zu nutzen.

11:45 Uhr: „Auf einen Cappuccino“ mit Sven Semet, HR Thought Leader, IBM
zum Thema: Brauchen wir noch HR im Rahmen der Digitalisierung?

12:00 Uhr: Interaktive Session: Die Big Bang Content Show – Intuition gegen Verstand
Ralf Junge, Lead Content Strategy bei Aperto – An IBM Company & Dominik Multhaupt, Strategy Director bei Aperto – An IBM Company

Früher wollte jeder was mit Medien machen, heute macht jeder was mit Content. Die Praxis zeigt jedoch: nicht jeder ist dabei erfolgreich. Denn nicht jeder versteht Content als Service und damit als einen zentralen Teil der User Experience. Ob automatisiert oder mithilfe künstlicher Intelligenz oder für Plattformen – es braucht als Grundlage immer verlässliche Daten, strukturierte Analysen und einen Service-Design-Ansatz, der sich am Nutzer orientiert. Eben eine gute und fundierte Content Strategie. Man sollte meinen, in Zeiten von Big Data kein Problem, doch scheuen sich viele Unternehmen vor dem Einsatz von Daten – und verlassen sich lieber auf die Intuition. Die Session startet mit einer interaktiven Gameshow mit Beispielen für gute und schlechte strategische Ansätze. Im Anschluss werden Kriterien und Vorgehensweisen für eine Content Strategie – heute und auch in Zukunft – vorgestellt.

Infos zu Ralf Junge.

12.45 Uhr: Das Kleid, das Stimmungen erkennt – das Cognitve Dress auf der re:publica

13:00 Uhr: Roundtable: Wie Maschinen mit hochentwickelten Kompetenzen die Wissensarbeit verändernOpen Space-Roundtable mit dem KI-Experten Stefan Holtel von Brightone und Gunnar Sohn.

James Watt erfand die Dampfmaschine im 17. Jahrhundert. Sie übertraf die menschliche Muskelkraft um ein Vielfaches. Niemand stellte sich vor, dass diese Erfindung massive Konsequenzen bringen würde: Die Dampfmaschine erhöhte die industrielle Produktion, führte zu gesellschaftlichen Umwälzungen und veränderte die politische Landschaft. Es gab keine historische Parallele über die Wirkung einer speziellen technischen Erfindung auf die Menschheit in so kurzer Zeit. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts könnten wir mit der Künstlichen Intelligenz eine ähnliche Dynamik erleben.

14:00 Uhr: Design Thinking Workshop auf der re:publica
Stéphane Rodet, Marion Brülls & Felix Herrmann, IBM

Was ist IBM Design Thinking? IBM Design Thinking umfasst Prinzipien, die helfen Bedürfnisse von Kunden und Nutzern zu erkennen, zu verstehen und auf große Teams und Projekte moderner digitaler Unternehmen zu skalieren. Kundenerlebnisse werden verbessert und Produkte und Dienstleistungen nutzerorientiert entwickelt. In einem interaktiven Workshop erhalten Sie Einblicke in IBM Design Thinking und erleben Methoden, die Sie in Ihrer täglichen Arbeit praktizieren können.

14.45 Uhr: Das Kleid, das Stimmungen erkennt – das Cognitve Dress auf der re:publica

15:00 Uhr: Roundtable: KI, Big Data, Nudging und Verhaltenssteuerung durch Algorithmen: Brauchen wir eine Maschinen-Ethik? Netzökonomischer DiskursOpen Space-Roundtable mit dem Wirtschaftsblogger Gunnar Sohn

Professor Gerd Gigerenzer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin, ruft dazu auf, dem Credo des Philosophen Kant zu folgen: Aufklärung ist der Ausweg des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Und die Unmündigkeit besteht bei vielen Menschen darin, sich nicht seines eigenen Verstandes und Wollens zu bedienen. Gefordert sei eine aufklärerische Algorithmen-Kompetenz.

Komplette Programm IBM HR Festival 2017 auf der re:publica am Dienstag, den 9. Mai (kostenlose Anmeldung).

Man hört, sieht und streamt sich in Berlin 🙂

Mehr Mitsprache bei E-Health-Anwendungen @DtRheumaLiga #rp17 #IBM

Auf zur re:publica nach Berlin und mitmachen bei den Open Space-Debatten

Digitale Kompetenzen sind nach Ansicht von Gerlinde Bendzuck von der Deutschen Rheuma-Liga Berlin vonnöten, um die neuen Digital-Health-Anwendungen und ihr Potenzial für eine bessere Gesundheit verantwortlich nutzen zu können. Sicherheit und Transparenz über Qualitätsstandards und Siegel sind der eine Teil der Diskussion über nötige Informationen.

„Es stellt sich jedoch auch die Frage, wie die Fülle an Informationen zu gesundheitsrelevanten Themen verlässlich vermittelt werden kann. Gerade jetzt besteht die Notwendigkeit, flächendeckend Gesundheitskompetenz zum Umgang mit Digital-Health-Anwendungen zu vermitteln. Ein starkes Signal böte die Chance, Patientinnen und Patienten zu aktiveren Gestaltern ihrer Gesundheit mit Hilfe von E-Health-Anwendungen und Prozessen zu motivieren. Einzelne Initiativen formieren sich derzeit, sind aber in der allgemeinen Wahrnehmung noch schwach oder nicht unabhängig. Ein nationales, unabhängiges Informationsportal könnte Informationen bündeln, Akteure vernetzen und die digitale Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung systematisch und flächendeckend erhöhen helfen. Eine Einbindung von Selbsthilfe, Verbraucherschutz etc. ist unbedingt wünschenswert“, so Bendzuck.

Digital-Health-Anwendungen seien eine große Chance, für chronische Krankheiten und Behinderungen, mehr Zeit im System für die wichtige „Sprechende Medizin“ durch Übernahme von Routinetätigkeiten wie bei der Dokumentation zu gewinnen. Sie bieten ein großes Potenzial für eine Steigerung der Behandlungsqualität durch eine bessere Arzt-Patienten-Kommunikation.

„Sie können nur dann die Versorgungsqualität nachhaltig verbessern, wenn auch Behandler mit den Daten umgehen können und diese in die Therapie einbinden – etwa bei einer Rheuma-App. Dies passiert in der Praxis bisher viel zu selten, wie man bei Diabetes beobachten kann. Eine angemessene Qualifikation und Honorierung ist hierfür Grundvoraussetzung. Das medizinische Personal braucht darüber hinaus ebenfalls Orientierungshilfen wie Siegel und Qualitätsstandards, um den Patienten die individuell richtigen digitalen Anwendungen empfehlen oder verordnen zu können. Denn wie Umfragen zeigen, wollen die Betroffenen am liebsten von ihren Behandlern Empfehlungen zu digitalen Gesundheitsanwendungen erhalten“, betont Bendzuck.

Nur die konsequente Nutzerorientierung bei der Entwicklung, bei den Prüfprozessen und der Markteinführung und Weiterentwicklung führe zu nachhaltig genutzten und inklusiven digitalen Anwendungen.

„Die derzeitigen Entwicklungs- und Prüfprozesse sehen im Gegensatz zur Arzneimitteltherapie eine Einbeziehung von Nutzern nur teilweise und nicht systematisch vor. Das führt zu Mängeln in der Barrierefreiheit oder in der Funktionalität, so dass Nutzergruppen ausgeschlossen werden oder die Anwendung nur kurz probiert wird und ihren therapeutischen Zweck nicht erfüllt.“

Systematische Nutzereinbindung müsste Teil der Entwicklung und ihr Nachweis auch wertendes Qualitätskriterium bei Kosten-Übernahmeentscheidungen durch die Krankenkassen sein.

„Digitale Gesundheitsanwendungen, ob Medizinprodukt, Wellness, Lifestyle, digitale Hilfsmittel und digitales Krankheitsmanagement werden sich nicht von selbst und über die Nachfrage in Richtung inklusiver und für viele zugänglicher und nutzbarer Produkte entwickeln. Daher brauchen wir einen neuen Usability-Diskurs“, fordert Bendzuck.

Organisierte Patienten und Verbraucher könnten stärker als bisher Möglichkeiten zur Mitsprache und Gestaltung für eine wirklich nutzeroptimierte digitale Gesundheitsversorgung einfordern. Die Entwicklerseite bräuchte national bessere Unterstützung bei der Umsetzung, beispielsweise angedockt an die lokalen Wirtschaftsförderungen, mit Beratung, Leitfäden/Manuals, Runden Tischen/Fachtagungen. In Zusammenarbeit mit Vertretern der Patienten könnten hier Standards einer guten Praxis der Nutzerorientierung vermittelt werden.

Für die Patientenseite bräuchte man bundesweit und ansprechbar in jedem Bundesland ausreichend in digitalen Prozessen und Anwendungen geschulte Patientenvertreter, die die eingereichten Konzepte kompetent mit prüfen können. Besonders bei Startups werden in einem grauen Markt vergleichsweise unaufgeklärt und unsystematisch Patienten in Entwicklungsprozesse einbezogen.

„In Deutschland machen sich einige Startups wie lumind (Licht-Sensor für Diabetes-Therapie), Selbsthilfe-Organisationen (Deutsche Rheuma-Liga mit der Rheuma-Auszeit) oder Selbsthilfegruppen wie mit dem Projekt meine.WEGA (webbasierte Gesundheitsakte) auf, aus eigener Betroffenheit digitale Anwendungen und Prozesse zu entwickeln. Welche Unterstützungsmöglichkeiten könnte es geben, damit diese Impulse in Ergänzung zu den kommerziellen Modellen für eine noch bessere Performance an digitalen Gesundheitsanwendungen insgesamt sorgen. Welche Bedingungen fördern eine zügige Übernahme digitaler Anwendungen in die Regelversorgung? Und ist es vermessen auf Patientenseite, nicht nur über kostenfreie Anwendungen, sondern auch ausreichenden Support (ist nötig, damit die digitalen Anwendungen auch sachgemäß genutzt werden können) und im Bedarfsfall auch für den Patienten kostenfreie Endgeräte wie Smartphones nachzudenken?“, fragt sich Bendzuck.

Am 8. Mai haben wir das in einem Open Space-Roundtable mit Gerlinde Bendzuck und Bart de Witte, IBM Director Digital Health DACH, in der Watson Work Lounge von IBM – Halle 8 auf der re:publica in Berlin diskutiert.

Zu Gerlinde Bendzuck: Sie ist seit 2004 ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Deutschen Rheuma-Liga Berlin e.V. Seit 2016 berät sie den Vorstand der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband in Fragen zu Digital Health und war unter anderem an der Entwicklung der App „Rheuma Auszeit“ beteiligt.

Zudem ist sie seit 2014 ehrenamtliche Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V., dem Dachverband der Berliner Selbsthilfeorganisationen. Die LV Selbsthilfe vertritt die Interessen von rund 70 Vereinen der Gesundheits-Selbsthilfe für Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen und ihre Ange-hörigen. Seit zwei Jahren begleitet Gerlinde Bendzuck in Berlin das Thema Digital Health aus der Patientenperspektive, u.a. mit der Veranstaltungsreihe „Selbsthilfe digital“. Sie ist als diplomierte Kulturmanagerin Inhaberin des Instituts für Kultur-Markt-Forschung (IKMF) und berät deutschlandweit seit 1996 Kulturinstitutionen und öffentliche Auftraggeber.

Man hört, sieht und streamt sich in Berlin.

Neue Zahnrad-Logik mit Big Data im Personalmanagement? #rpTEN #HRFestival

rpTEN-Debatte über Big Data und Arbeitnehmer
rpTEN-Debatte über Big Data und Arbeitnehmer

Was können Big Data-Systeme im Personalmanagement leisten? Beispielsweise bei der Prognose von Kündigungsabsichten. Nutzt man das, um eine Kündigung zu verhindern oder werden Maßnahmen eingeleitet, um die Kandidaten loszuwerden?

Führt Big Data unternehmensintern zu einem weiteren Controlling-Wahnsinn, der jetzt schon zur Zahnrad-Logik mit digitalen Mitteln genutzt wird?

Im Ideen-Management wären solche Anwendungen höchst nützlich, um in Echtzeit Clusterungen vorzunehmen, Mitarbeiter zu matchen und interdisziplinäre Teams aufzustellen.

Auch Stimmungsbarometer könnte man auf Knopfdruck abrufen.

Auf der re:publica gab es zwei Panel-Diskussionen, die sich mit Big Data im Unternehmen auseinander gesetzt haben. Da gibt es wohl noch eine Menge Klärungsbedarf.

Hier die Podcast-Variante des Interviews für die Badewanne 🙂

Und ohne Open Data – also die Offenlegung aller Algorithmen – geht es nach meiner Meinung überhaupt nicht.

Youtube-Playlist zum HRFestival auf der re:publica in Berlin.

Vom Charme der ungeplanten Resonanz #HRFestival #rpTEN #SUB7

Personalmanager mit Orchester in Berlin

Resonanzbeziehungen hängen mit einer Vielzahl von kontextuellen Faktoren zusammen, schreibt Hartmut Rosa in seinem Buch (welche eine Überraschung) „Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung“. So kann man Resonanzerfahrungen machen, die unerwartet kommen.

„Dass es beispielsweise zu einem wirklich verständigungsorientierten, berührenden Gespräch mit unserem Chef kommt, den wir für zutiefst unsymphatisch hielten und dem wir mit einer (so dachten wir) rein strategischen Einstellung gegenübertraten; dass wir uns als Atheisten unversehens von einem religiösen Gefühl ergriffen fühlen; dass uns ein Konzert zu Tränen rührt, auf das wir uns nur aus Gründen des Sozialzwangs einließen; oder dass uns eine Arbeitsaufgabe richtig packt, die wir partout nicht machen wollten – all dies sind keineswegs fiktive Szenarien“, führt Rosa aus.

Umgekehrt ist die Überfrachtung der Resonanzerwartung ein zuverlässiger Hemmfaktor für deren Erfüllung. Wer alle Bedingungen kontrollieren will, scheitert in schöner Regelmäßigkeit. Es kommt schlechter als geplant. Berühmtestes Beispiel: DER WEIHNACHTSABEND – im Resonanzhafen der Familie ein Ort des Misslingens.

„Wir können uns dann gerade deshalb in die Musik, in das Gespräch, den Sonnenuntergang oder die Arbeit versenken, weil wir die Kontextbedingungen nicht kontrollieren und keine Erwartungen erfüllen müssen“, meint Rosa.

Ein Gedankengang, den ich demnächst ausführlicher beleuchten möchte. Sitze gerade in der Podcast-Konferenz Subcribe 7 und wollte einen kleinen Schwenk zur orchestralen Aufführung beim HRFestival auf der re:publica in Berlin hinbekommen.

Denn ergriffen war ich von der Aufführung des Beethoven-Stücks Violin Concerto. Die Personalmanager der saßen direkt neben den Musikern des Kammerorchesters „Unter den Linden“. Ich stand als Livestreamer direkt dahinter. Welche Ableitungen für das Personalmanagement herausspringen, die der Musiker Miha Pogacnik mit Emphase vortrug, kann ich nicht beantworten.

Hier die Playlist zu allen von mir gesendeten Sessions und Interviews des HRFestivals.

Hier eine Fotogalerie von der re:publica und vom HRFestival.

Einstürzende Altbauten – Personalmanagement in der Netzökonomie #HRFestival #rpTEN @th_sattelberger

Thomas Sattelberger auf der Next Economy Open in Bonn
Thomas Sattelberger auf der Next Economy Open in Bonn

Was Personalberater über Manager neuen Typs absondern, ist schon erstaunlich: Die neuen Vorstandschefs müssten Kommunikation beherrschen, sollten aufnahmefähig sein und dürfen nicht erstarren. Sie sind wendig, machen unkonventionelle Vorschläge wie Telekom-Chef Höttges (der Autor bekommt an dieser Stelle einen leichten Lachkrampf), reisen regelmäßig ins Silicon Valley, treiben Sport und rauchen keine Zigarren oder Zigaretten mehr. Auweia. So wird das nichts mit der Netzökonomie.

Wer an die fortschreitende Vernetzung andocken will, sollte sich erst einmal von diesen dümmlichen Klischees verabschieden. Top-Leute in der Wirtschaft müssen erst selbst eine offene Netzwerkstruktur werden und entsprechend sichtbar, ansprechbar und dialogfähig sein – ohne Kontrollschleifen. Davon sind Rorsted, Höttges und Co. noch meilenweit entfernt.

Es geht um eine Haltung, die sich vom Management der linearen Industrialisierung verabschiedet, fordert Soziopod-Blogger Patrick Breitenbach in einem Facebook-Posting. Ob Führungskräfte nun Kettenraucher sind, zehn Kilometer-Waldläufe in 40 Minuten absolvieren oder auswendig gelernte Kalenderweisheiten über Kommunikation fehlerfrei in die Kamera brabbeln, ist hierbei völlig wurscht.

Sozialinnovative Digitalkompetenz vonnöten

„Alle Lebensbereiche, Arbeit und Politik unterziehen sich einem umfassenden, technologisch-sozialen Wandel, dessen Folgen allerorten spürbar, aber erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt bewertbar sind“, schreiben Thomas Sattelberger und Martin Schössler in einem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche.

Führungskräfte müssen eine sozialinnovative Digitalkompetenz erwerben – und sei es nur, um die Wechselbeziehungen ihrer Ideen in der realen Welt besser einschätzen zu können.

„Selbst das greift aber vermutlich schon zu kurz, da technische, digitale und soziale Innovationen kaum noch voneinander zu trennen sind.“

Wird die digitale Revolution von Managern wie Rorsted und Höttges als sozialer Handlungsraum verstanden oder versuchen sie nicht eher, ihre Organisationen mit digitalen Werkzeugen auf Effizienz zu trimmen? In vielen Unternehmen werden mittlerweile Hierarchien abgebaut und Entscheidungsabläufe verschlankt. Weniger Hierarchie heißt aber nicht automatisch mehr Beteiligung und Verbesserung der Arbeitswelt.

Untersuchungen des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung in München belegen, dass die meisten Führungskonzepte auf die rigide Umsetzung des Prinzips „Steuern nach Zahlen setzen“. Das führt oftmals zu einer Zentralisierung von Macht und Entscheidungskompetenz. Die Mitarbeiter sehen sich dann nur noch als zahlengetriebene Exekutoren von Sachzwängen und Vorgaben. Kontrollmöglichkeiten werden mit der Digitalisierung ausgebaut und Beschäftigte stehen gar unter einem strengeren Regime von Vorgaben. Man schafft damit eher eine digitale Fließband-Organisation mit dem Maschinen-Paradigma des 19. Jahrhunderts. Trackingsysteme zur Selbstoptimierung im Privatleben sind dafür ein prächtiges Beispiel. Ein sozialer Handlungsraum, der Menschen in neuer Qualität miteinander vernetzt und in Beziehung bringt, entsteht so nicht.

Ausführlich nachzulesen in meiner heutigen Notiz-Amt-Kolumne für die Netzpiloten.

Am 3. Mai gibt es auf der re:publica in Berlin beim #hrfestival zu diesem Thema ein Interview mit Thomas Sattelberger.

Ab Montag gibt es ein wahres Interview-Marathon auf der #rpTEN

Man hört, sieht und streamt sich in Berlin 🙂