Wie die Digitalisierung unser Bildungssystem abschafft @bildungsdesign im Bonner #Sommerinterview heute – live ab 10 Uhr

Es braucht radikale Veränderungen im Bildungssystem, so das Credo des Bildungsforschers Christoph Schmitt.

Die Schule vermittle den Schülern primär etwas, was sie im Leben gar nicht brauchen können. Sie lernen, wie die Schule funktioniert, was sie von einem verlangt, wie man am besten kompatibel ist mit dem schulischen Apparat, den Hierarchien, Rollen und Funktionen.

Bereits an den Pädagogischen Hochschulen werde ein grosser Fehler gemacht, sagt Schmitt weiter.

„Dort lernen Lehrer, wie man Menschen zu Schülern macht.“

Ein Lehrer gelte als gut, wenn ihm genau das gelinge.

„Die Schule gibt vor, zu bilden, erzieht aber. Und: Lernen beginnt dort, wo Lehren aufhört. Dann haben die Kinder sogar Spass daran.“

Christoph Schmitt redet heute im Bonner Sommerinterview ab 10 Uhr über das Thema: Wie die Digitalisierung unser Bildungssystem abschafft und wie mögliche Alternativen aussehen.

Diskutiert mit. Auf Facebook oder via Twitter mit dem Hashtag #Sommerinterview.

Man hört, sieht und streamt sich heute direkt nach dem Frühstück 🙂

Advertisements

Rechtsanspruch auf Homeoffice? MdB @UlrichKelber (SPD) gibt Antworten #RheumaArbeit #btw17

Bonner Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl #RheumaArbeit

Nach der #RheumaArbeit Podiumsdiskussion sprach ich mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrich Kelber über die Forderung nach einem gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice-Tätigkeiten, die in einer Umfrage der Deutschen Rheuma-Liga zum Ausdruck kam.

Siehe auch:

Chronisch Kranke fordern gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice

LinkedIn setzt stärker auf Publishing

Hilfreiche Tipps für den LinkedIn-Kosmos

LinkedInsider Deutschland

Intro

LinkedIn hat 2014 seine Oberfläche überarbeitet und ein Publishing Tool integriert. Bei mir (persönlich) hat der beste Artikel (der übrigens alles andere, als der Beste war) auf über 10.000 Ansichten gebracht, Business Celebreties wie Richard Branson kommen da auf noch ganz andere Werte. Jetzt hat LinkedIn daran gearbeitet.

Neuigkeiten von der Publishing Front auf LinkedIn

Ausgang war ein Artikel auf dem Blog von LinkedIn. Dort wurden die neuen Funktionen avisiert.

Fotos werden stärker betrachtet

Im Bereich des Fotopublishing hatte sich schon in der Vergangenheit einiges getan: LinkedIn hat sich etwas instagramisiert. So können die Hintergundbilder, wie auch die Profilbilder variiert und mit verschiedenen Filter bearbeitet werden. Wer es noch nicht gesehen hat, kann mal einfach auf sein Profilbild klicken und sieht dann die Funktionen:

Hintergrundbilder bei LinkedIn

Dazu wurde angekündigt, dass LinkedIn auch anbietet, dass aus verschiedenen Bildern Kollagen gebaut werden können. Allerdings habe ich dieses Feature noch nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 169 weitere Wörter

Bonner Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl – kommt vorbei #BTW17 #RheumaArbeit

Heute live ab 18 Uhr aus dem Digital Hub Bonn in der Rheinwerkalle 6.

Hier schon mal ein kleiner Test:

Wer nicht vorbeikommen kann und kein Facebook-User ist, der sollte in diesem Blogpost ab 18 Uhr vorbeischauen. Da wird dann auch der Livestream zu sehen sein. Der Webplayer springt an, wenn ich auf Start drücke 🙂

Link für die Facebook-User. Da könnt Ihr die Kommentarfunktion einsetzen, um Euch an der Diskussion zu beteiligen.

Agile Sau rennt durchs Dorf

Stefan Pfeiffer vom CIO-Kuratorium hat einen interessanten Beitrag im Manager Magazin zur Agilität kommentiert:

„Ich weiß, ich bin jetzt nicht management-konform, aber dieser Beitrag von Andreas Seitz spricht mir in vielerlei Beziehung aus dem Herzen. Auch ich habe den Eindruck, dass mal wieder eine Sau durchs Dorf getrieben wird, statt an die Ursachen zu gehen.“

Die Unternehmen seien mittlerweile voll von agilen Coaches und agilen Führungskräften und alle sind in agilen Märkten mit agilen Wettbewerbern unterwegs.

„Agile Autoren schreiben agile Ratgeberbücher. Alles wird agilisiert, bis zur Verzerrung. Fast verzweifelt erzählen Konzernmenschen vom Agilitätsmantra ihrer Chefs, deren eigene Agilität sich aber zumeist auf Auftritte in Jeans und Turnschuhen beschränkt. Forever young kann tragisch sein – auch wenn in Berliner Cafés Mitfünfziger auf ihrem Macbook an der neuen digitalen Welt schrauben. Das ist allenfalls bieder. Bewahrend statt aufbrechend“, so Seitz.

Pfeifen im Walde könnte man das nennen, wie bei New Work. Das Ganze setzt zu spät an.

„Unternehmenskulturen haben ein extremes Beharrungsvermögen. Das sehe ich bei Firmen, die agile Methoden eingeführt haben. Da habe ich sehr stark das Gefühl, dass das Pendel wieder zurückschwingt. Nicht aus inhaltlichen Gründen, sondern weil sich die Machtpositionen wieder verändert haben“, sagt Professor Lutz Becker von der Hochschule Fresenius im CIO-Kurator-Interview.

Siehe auch:

CIO als Chefstratege im Unternehmen?