Kündigung: YouTube will mich nicht mehr – so ein Mist

Ich gebe es zu, mein Schwerpunkt liegt mittlerweile bei Live-Videos auf Facebook. Dennoch betrübt mich folgende Botschaft, die mir YouTube geschickt hat:

„Da dein YouTube-Kanal die neuen Mindestanforderungen von 4.000 Stunden Wiedergabezeit in den vergangenen 12 Monaten und 1.000 Abonnenten nicht erreicht hat, ist er aufgrund der neuen Voraussetzungen leider nicht mehr für die Monetarisierung zugelassen. Daher kündigen wir dir hiermit innerhalb der 30-Tage-Frist zum 20. Februar 2018, sollten die neuen Mindestanforderungen nicht bis zu diesem Zeitpunkt erfüllt werden. Dein Kanal wird dann den Zugriff auf alle Monetarisierungstools und -funktionen, die mit dem YouTube-Partnerprogramm verbunden sind, verlieren. Solltest du hingegen bis zum 20. Februar 2018 die Mindestanforderungen erreicht haben, ist unsere Kündigung wirkungslos und gilt das YouTube-Partnerprogramm wie bisher weiter.“

Wiedergabezeit im vergangenen Jahr: 1.978 Stunden.

Abos (Stand heute, um 12:30 Uhr): 574.

Das kann doch alles besser werden. Habt Ihr Vorschläge? Könntet Ihr mir helfen?

Die meisten Videos auf YT sind ja nur Mittel zum Zweck. Ergebnisse von Recherchen, Live-Gesprächen etc. Das ist ja auch eine Frage der Zeit und der beruflichen Schwerpunkte.

Wie könnte man denn ohne großen Aufwand eine Verbesserung erreichen? Habt Ihr Tipps? Bespreche ich mit Euch auch gerne in einem Livestream – über Facebook 😉

Advertisements

Wie Startup-Piranhas Dinosaurier-Unternehmen attackieren – Live-Gespräch mit @MarcWagner1975

Auch auf YouTube:

Auf Facebook mitdiskutieren.

LinkedIn oder doch lieber Fachmedien? Recherche für das #prmagazin @winfriedfelser

Recherchiere für die Märzausgabe des prmagazins. Hier das Auftaktgespräch mit Winfried Felser:

Bin an weiteren Interviews zu LinkedIn interessiert. Einfach bei mir melden.

Siehe auch:

LINKEDIN STATT FACHMEDIEN? PLATTFORM WIRD FÜR DIE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION IMMER ATTRAKTIVER #TOPVOICES