Onlinespaziergänge für Senioren – Studierende bewerben sich für den Enactus-Cup

Universitäten wollen mit Start-up-Wettbewerben bei jungen Menschen unternehmerische Initiative herauskitzeln, berichtet die Welt und bezieht sich auf den Verein Enactus, den ich kürzlich in einem Livestream näher vorgestellt habe.

„Studierende sollen auf großer Bühne innovative Ideen vorstellen, die einen sozialen Nutzen bieten. Es wird dasjenige Start-up gesucht, das verspricht, mit unternehmerischen Mitteln die Lebensumstände von Menschen zu verbessern“, schreibt die Welt.

Wer die Bühne im Juni in Deutschland in der historischen Stadthalle in Wuppertal rockt, kann seine Idee später in San José vorstellen und den Weltcup gewinnen. Enactus ist ein internationales Netzwerk von Hochschulen, Studierenden und Unternehmen, an dem weltweit inzwischen über 70.000 Studierende teilnehmen und um die besten Ideen wetteifern. Der Wettbewerb liegt Oliver Faber, Studiengangsleiter Medien- und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien in Köln, besonders am Herzen, weil hier mit privater Initiative Gutes bewirkt werden soll.

„Unter den Bewerbern findet sich etwa das Projekt ‚Onlinespaziergang‘, das sich mit generationsübergreifendem, lebenslangem Lernen beschäftigt. Ein Team von Studierenden möchte Senioren die Welt ins Internet eröffnen. Weniger als drei Monate nach der Gründung haben die Entrepreneure bereits Kontakt mit Senioren- und Altenheimen aufgenommen, die an einem Piloten interessiert sind“, so die Welt.

In Bonn-Duisdorf wurde dieses Projekt ausführlich vorgestellt 🙂

Advertisements

Kant, CSR und der Mut zur Transparenz in Unternehmen @HS_Fresenius

Im Aufeinandertreffen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Marketing scheint Sprengstoff zu stecken. Wie verantwortungsvoll kann Marketing überhaupt sein? Diese Frage stellen Amit Ray, der im Studiengang Sustainable Marketing & Leadership das Modul Ethik vertritt, und Professor Lutz Becker in einem Beitrag für das von Chris Stehr zusammen mit Franziska Struve bei Springer herausgegebenen Band CSR und Ethik.

„Als Kantianer tue ich mich gerade mit utiliaristischen Ethiken schwer. Vieles von dem, was erfolgreich unter den Stichworten CSR oder Verantwortung verkauft wird, scheint mir jedenfalls eher dazu zu dienen, nicht-ethisches Verhalten zu legitimieren, statt in der Verantwortung auch eine Chance für Innovation und nachhaltiges Business Development zu sehen. Leider, so mein Eindruck, scheinen es auch Teile der Wissenschaft ihrerseits darauf anzulegen, fragwürdige Legitimierungsstrategien der Wirtschaft nochmals zu legitimieren“, so Lutz Becker.

Natürlich ist es nachvollziehbar, dass Marketing darauf abzielt, „alles in einem positiven Licht darstellen,“ wie Amit Ray sagt. Das ist natürlich das Selbstbild und die vordergründige Legitimation von Marketing. Anderseits sollte jedem klar sein, und da hat Amit Ray völlig Recht, dass „Unternehmen nicht zu 100 Prozent nachhaltig unterwegs sein können. Keine Firma kann das leisten.“ Wenn man sich aber positiver darstellt, als man zu leisten in der Lage ist, wird man schnell unglaubwürdig.

„Dass man nicht unbedingt einen Spagat zwischen Marketing und Verantwortung machen muss, zeigen wir anhand zweier Unternehmer, die wir als ‚atypisch‘ dem für uns wenig tragfähigen Narrativ des Ehrbaren Kaufmanns gegenüberstellen“, kommentieren Becker und Ray.

CSR – und zwar ganz im Sinne Kants – drückt sich vor allem in dem unternehmerischen Mut aus, rückhaltlose Transparenz zu wagen, so Becker und Ray. Dann kann man guten Gewissens den Kunden und den anderen Stakeholdern die Entscheidung, was verantwortlich ist und was nicht, selbst überlassen. Mit den beiden Autoren habe ich mich ausführlich unterhalten.

Mit kleinen Schritten die Welt verbessern #Enactus #NetzökonomieCampus in Bonn Duisdorf

Das „Café ohne Wort“, in dem Gehörlose den Service übernehmen, eine App, mit der Analphabeten Lesen und Schreiben lernen können oder Wasserfilter für Dürregebiete in Afrika sind nur einige Beispiele von Projekten, die Studierende auf die Beine gestellt haben. Enactus ist eine gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch Projekte studentischer Gruppen wirtschaftliche Perspektiven für Menschen in Not zu schaffen. In 36 Ländern engagieren sich mehr als 75.500 Studierende an 1.700 Hochschulen bei Enactus. 550 Unternehmen unterstützen das Netzwerk.

Die Projekte werden mit einem unternehmerischen Ansatz durchgeführt: Die Projektgruppen identifizieren Themen und legen Ziele fest, analysieren die Rahmenbedingungen und entwickeln Konzepte. Dabei profitieren die Studierenden auch von den renommierten Enactus-Partnern, die sie beraten und unterstützen. Und alle verfolgen ein gemeinsames Ziel: Menschen in Not zu helfen und mit kleinen Schritten die Welt zu verbessern.

„Durch die Kooperation können unsere Studierenden ihr theoretisches Wissen auch in der Praxis anwenden. Wir alle haben eine Verantwortung für die Gesellschaft und ihre Zukunft. Im Sinne eines ganzheitlichen Bildungsansatzes wollen wir dies den Studierenden auch mit auf den Weg geben“, so Dr. Oliver Faber, Initiator der Kooperation und Studiengangsleiter Medien- und Kommunikationsmanagement.

Am Mittwoch werden Oliver Faber und weitere Experten die diesjährigen Aktionen vorstellen und mit Euch diskutieren. Live ab 19 Uhr.

Einschalten auf Facebook oder hier auf dem Blog anschauen.

Der Webplayer springt pünktlich am Mittwochabend an.

Man hört, sieht und streamt sich.

Analyse der digitalen Strategien von DAX-Unternehmen anhand der Geschäftsberichte – Live-Gespräch mit Julian Kawohl von der HTW Berlin

Studie: Analyse der digitalen Strategien von DAX-Unternehmen anhand der Geschäftsberichte – Live-Gespräch mit Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin. Direkt nach dem Frühstück, um 9 Uhr.

Mitdiskutieren auf Facebook.

Siehe auch: BERICHTERSTATTUNG ZUR DIGITALISIERUNG VERDOPPELT SICH IN DAX-GESCHÄFTSBERICHTEN – KONKRETE PROJEKTE EHER SELTEN

Man hört, sieht und streamt sich.

Utopien für die Neugestaltung der Marktwirtschaft – 16 Uhr Live-Gespräch mit Professor Dirk Helbing @FuturICT #FutureWatchDe

Die Big Data-Sammler aus dem Silicon Valley degradieren nach Auffassung von Dirk Helbing die Menschen zu Objekten ihrer Algorithmen. Die Bestrebungen des Professors für Soziologie mit dem Schwerpunkt Computational Social Science gehen in eine andere Richtung. Helbing will die Menschen ermuntern, den Raum und die Möglichkeiten der Digitalisierung selber zu nutzen. Seine Vision ist eine Gesellschaft, die dem

Individuum den größtmöglichen Freiraum bietet. Etwa bei Nutzung des kollektiven Datenschatzes im Netz. Wir bräuchten eine Software zum Management unserer persönlichen Daten. „Wir bekämen die über uns gesammelten Daten automatisch in unsere Datenmailbox gesendet und könnten dort festlegen, wer welche Daten unter welchen Bedingungen wofür und wie lange verwenden darf“, schreibt Helbing in einem Gastbeitrag für den brandeins-Branchenreport Innovation.

Ein digitaler Assistent könnte uns helfen, sie nach unseren Präferenzen zu verwalten:

„Zugriffe wären für uns transparent, Verstöße gegen unsere Vorgaben würden geahndet.“

Helbing entwirft eine kapitalistische Utopie, die bis zur Veränderung des Finanzsystems reicht.

Über seine Utopien wollen wir mit ihm reden. Um 16 Uhr. Live via Skype.

Ihr könnt auf Facebook mitdiskutieren.

Man hört, sieht und streamt sich.