Zur #Corona-Lage der Literatur, der Buchhandlungen, der Verlage und der Schreibenden #ETG20

Es wird wohl viele Verlierer in der Literaturszene nach der Corona-Krise geben, wenn die öffentliche Hand nicht mehr Mittel freigibt, um alle beteiligten Instanzen der Buchkultur zu fördern – über Stiftungen, Stipendien und dergleichen mehr.

Das Forum von PEN-Österreich tagte in Fresach bei den Europäischen Toleranzgespräch und vergab zugleich den Toleranzpreis an die Übersetzerin Dr. Erna Pfeiffer.

Drum teilet das Video und verbreitet die wichtige Kunde des PEN-Forums mit Hashtag #ETG20 – kommt leider nur selten zum Einsatz:

Arbeitsmarkt in Schweden im Vergleich zu Deutschland negativer – #Homeoffice-Potenzial als Krisenpuffer #Corona-Krise #Indeed

Unsere wöchentliche #NextTalk Sondersendung mit Dr. Annina Hering von Indeed über die Entwicklung des Arbeitsmarktes beinhaltet überraschende Erkenntnisse.

Etwa die Robustheit des deutschen Arbeitsmarktes durch das Homeoffice-Potenzial. Oder der Vergleich mit Schweden – kein Grund, das Land runterzumachen.

Mitmachen bei den Europäischen Toleranzgesprächen vom 27. bis 29. Mai #ETG20

Blackout, Lockdown oder Exodus – egal, mit welchen Begriffen man die aktuelle Corona-Krise umschreibt: Mit den verheerenden Folgen für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft werden wir noch lange leben müssen. Wie wir damit umgehen und welche Chancen in der Krise stecken, sind Thema der 6. Europäischen Toleranzgespräche, die vom 27. bis 30. Mai 2020 in Villach und Fresach stattfinden. Das gesamte Programm wird live gestreamt, beispielsweise auf der Website des Veranstalters: http://www.fresach.org

Die diesjährigen Toleranzgespräche stehen unter dem Motto „Exodus – Auszug aus dem Vertrauten“ und sind Experiment und Neuland zugleich. Sie werden über drei Aufnahmestudios in Fresach, Wien und Bonn gesendet – dafür konnte der bekannte Blogger Gunnar Sohn gewonnen werden, heißt es in der Pressemitteilung. Also icke. Während der erste Tag in Villach vollständig online gestaltet wird, finden die Live-Gespräche in Fresach überwiegend vor Ort statt, mit Zuschaltungen aus Wien und Bonn.

Über 40 Denkerinnen und Denker werden über die Zukunft des Reisens, den Aufbruch nach dem Lockdown und den Green Deal diskutieren. so gibt es eine Keynote des Club of Rome-Ehrenpräsidenten Ernst Ulrich von Weizsäcker. Unter den Referenten sind Jugendforscher und Zukunftsdenker ebenso wie Politikwissenschafterinnen, Philosophen und Evolutionsexpertinnen. Das Programm besteht aus dem Jugendforum und dem Tourismusforum in Villach (27.5.) sowie dem Toleranzforum (28.5.) und dem Wirtschaftsforum in Fresach (29.5.) und schließt mit dem traditionellen Poetry Slam Freitag abend vor Ort ab. Hier mal ein kleiner Einblick:

Die Übertragungen finden via Youtube, Twitter/Periscope (via @gsohn), Facebook und LinkedIn statt.

Hier das komplette Programm für Mittwoch, den 27. Mai.

Start 9 Uhr:

11 Uhr:

14 Uhr:

16 Uhr:

Man hört, sieht und streamt sich bei den Europäischen Toleranzgesprächen #ETG20.

Konsumklima etwas besser als im Vormonat – Und wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt? Echtzeitdaten um 16 Uhr

Konsumklima leicht verbessert. Wie wirkt sich das auf den Arbeitsmarkt aus

Die Konjunktur- und Einkommenserwartung sowie die Anschaffungsneigung legen nach Angaben der GfK leicht zu. Für Juni wird ein Wert von -18,9 Punkten angegeben. Das sind 4,2 Punkte mehr als im Mai (revidiert -23,1 Punkte). In der Aprilerhebung gab es einen beispiellosen Absturz der Konsumstimmung. Ein weiterer Fall des Konsumklimas ist im Mai nicht zu beobachten. Dennoch ist ein Wert von -18,9 Punkten der zweitniedrigste Wert, der jemals für das GfK Konsumklima gemessen wurde. „Die schrittweise Öffnung vieler Geschäfte hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Konsumneigung keine weiteren Einbußen hinnehmen muss und aktuell sogar etwas zulegen kann“, erklärt Rolf Bürkl von der GfK. Dennoch sei die Verunsicherung unter den Konsumenten groß. Sie sehen die deutsche Wirtschaft bei Weitem noch nicht über den Berg und eine schwere Rezession auf sich zukommen. Die Angst vor Jobverlust bleibe hoch und dies erweist sich neben den Einkommenseinbußen derzeit als ein wichtiges Konsumhemmnis. Darauf müssten sich Händler und Hersteller weiterhin einstellen. Gestützt wird die Besserung des Konsumklimas durch eine gesunkene Sparneigung (-9,8 Punkte). Im April war durch die große Verunsicherung ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen. 

Nach zwei Rückgängen in Folge legt die Konjunkturerwartung im Mai wieder etwas zu. Der Indikator gewinnt elf Zähler hinzu und weist nun -10,4 Punkte auf. Dennoch bleibt er deutlich unter seinem langjährigen Durchschnittswert von etwa null Punkten sowie unter seinem Vorjahreswert (-12,1 Zähler).

Die Wirtschaft wird nun schneller wieder hochgefahren, als noch vor einigen Wochen vermutet. Die Politik unternimmt hier große Anstrengungen in verschiedenen Bereichen. Damit steigt auch die Hoffnung der Verbraucher, dass ein Debakel auf dem Arbeitsmarkt verindert wird. Sowohl der Bund als auch die Länder setzen enorme Mengen an finanziellen Mitteln in Form von Hilfen, Krediten und künftig auch Konjunkturprogrammen ein, um die Nachfrage im Inland zu stimulieren. Dies dürfte umso wichtiger sein, da ein bislang überaus wichtiges Standbein der deutschen Konjunktur, die Exporte, eher schleppend in Gang kommen. Eine Reihe wichtiger Abnehmerländer sind aktuell noch stärker von der Pandemie betroffen.

Einkommenserwartung verzeichnet Plus nach Rekordverlust im Vormonat 

Nachdem die Einkommenserwartung im Vormonat noch einen beispiellosen Rekordverlust zu verzeichnen hatte, kann sie im Mai wieder etwas zulegen. Nach einem Plus von 13,6 Zählern weist sie nun -5,7 Punkte auf. Dennoch liegt der Indikator noch immer gut 63 Punkte unter seinem entsprechenden Vorjahreswert.

Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit führt bei vielen Haushalten zu deutlichen Einkommenseinbußen. Für eine Reihe von Selbständigen, z.B. aus dem Kulturbereich, ist noch kein Ende des Lockdowns abzusehen. Das bedeutet, ihre Einkünfte liegen nach wie vor bei null.

Dagegen sind die Bezüge der Rentner in der gegenwärtigen Situation nicht von Rückgängen bedroht. Ganz im Gegenteil, im Juli dieses Jahres steht sogar eine Erhöhung der gesetzlichen Altersbezüge von mehr als drei Prozent an.

Konsumneigung wird von Einkommenserwartung gestützt

Von den verbesserten Einkommensaussichten kann auch die Anschaffungsneigung profitieren. Der Indikator gewinnt 10,1 Zähler hinzu und klettert damit auf 5,5 Punkte. Dennoch steht im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 45 Punkten zu Buche.

Aktuelle Daten zur Entwicklung des Arbeitsmarktes legen wir heute um 16 Uhr vor im #NextTalk Spezial mit Dr. Annina Hering von Indeed. Ausnahmsweise am Dienstag. Nächste Woche dann wieder am Mittwoch.

Mach mal Cut, das macht so keinen Sinn – über das ginlose Leben vor, auf und nach der #NextAct

Wir hatte viel Spaß, sehr viele anregende Debatten, brillante Vorträge, überaus wertvolle Anregungen für weitere Recherchen und am Schluss gar ginlose Gedanken für die Weiterführung der #NextAct bis zum Oktober – da werden dann rosarote Fähnchen eine große Rolle spielen.

Hier das gesamte Geschehen auf den unterschiedlichen Plattformen.

Der geniale Start:

#NewSpaces – Odyssee zu Galaxien der Chancen Das neue große Bild einer wirklich „neuen“ Sozialen Marktwirtschaft und eine Aufbruchs-Offensive präsentiert Thomas Sattelberger. Die Doppeldeutigkeit seiner „New Spaces“ steht nicht nur für ein neues Weltraum-Engagement, sondern für neue Erfolgsräume (Domes!)! Sein Bild vor den Dom-Zelten einer Mondlandschaft könnte nicht ikonischer sein!

#NextGermany – Neue Beiräte für die Deutschland AG. Mit Sabine Kluge von der Deutschen Bahn und Professor Dr. Heinrich Arnold, Inhaber, Chairman, DXG Deutsche Digital, Beirat in diversen Organisationen und Ex-CEO Detecon.

#NextDigital – German IoT goes Unicorn Am Ende des Tages sind es unternehmerische Köpfe, die zu neuen Ufern aufbrechen. Deutschland hofft vor allem auf neue Erfolge im Internet der Dinge. Wer könnte dies besser symbolisieren und reflektieren als Josef Brunner, CEO relayr, und Dr. Myriam Jahn, CEO Q-Loud. Beide sind wichtige Ikonen der deutschen IoT-Community. Josef Brunner hat mit seinem 300-Millionen-Deal mit der Münchner Rück deutlich gemacht, wie ökonomisch relevant das Thema ist. Myriam war schon beim Hidden Champion ifm Vordenkerin und vor allem Vormacherin für Industrie 4.0 und ebnet jetzt für QSC den Pfad in die IoT-Zukunft.

Und dann kam das Ende der Gin-Losigkeit:

Seit der Gründung seiner Genussboutique im Sommer 2017 hat sich so viel getan, dass Eric Kletti gar nicht weiß, wo er anfangen soll zu erzählen. Egal ob ein Kochkurs 2.0 oder die Chefs (Round) Tables: mit seiner Kochboutique by Eric lädt er immer wieder seine Gäste auf gemeinsame geschmackliche Weltreisen ein. Sein Gin wird nach dem London Dry Gin Verfahren gebrannt und ist von Geschmäckern aus der Heimat und der Ferne geprägt.

Es geht weiter mit rosaroten Fähnchen und rosaroten Einhörnern……