Vom 400-Meter-Geheimtraining bis zum Ernährungsplan – Vorstellung der App Freeletics #Doku des #DigitalXStudio-Livetalks

Digital Champions Award-Gewinner Freeletics für das Jahr 2020.

Doku des Livetalk mit Hermann Aulinger.

Läuft auf LinkedIn:

Auf Facebook läuft es auch gut:

Twitter ist ok:

Auf YouTube stehen wir noch am Anfang. Da braucht man viel Geduld:

Durch die guten Ergebnisse auf LinkedIn kommen wir aber locker auf 7000 bis 8000 Abrufe.

Auf der DigitalX in Kölle werden die Gewinner für 2021 vorgestellt.

KI-Wettkampf mit China und den USA – Wie gut schneiden wir ab? @dfki

Künstliche Intelligenz – wie gut sind wir in Deutschland? Antworten von Professor Wolfgang Wahlster, DFKI-Chefberater, im #DigitalXStudio​. Themen: Wie sieht sie aus, die bessere und sinnvollere Mensch-Maschine-Kooperation ohne Angst vor Kontrollverlust? Gibt es neue Arbeitsplätze durch Nearshoring? Die Konnek­ti­vi­tät zwischen Maschi­nen, Werk­zeu­gen, Werk­stü­cken und Fach­ar­bei­tern hat auch in Bestands­fa­bri­ken große Fort­schrit­te gemacht – Beispiele wären nicht schlecht. In 5G-Campus­net­zen können Edge-Devices mit der hohen Band­brei­te und garan­tiert gerin­ger Latenz­zeit von 5G zu einer loka­len Edge-Cloud zusam­men­ge­schal­tet werden, die dann den Echt­zeit­an­for­de­run­gen in der Fabrik genügt. Hybri­de Teams von Werkern und kolla­bo­ra­ti­ven Robo­tern mit verschie­de­nen Fähig­kei­ten führen zu einer neuen Form der Team-Robo­tik, in der Mensch-Maschi­ne-Inter­ak­ti­on unter Führung des mensch­li­chen Fach­per­so­nals im Mittel­punkt steht, welches Hand in Hand mit Robo­tern zusam­men­ar­bei­tet, um im Team komple­xe Ferti­gungs­auf­ga­ben zu lösen. Bei den Daten­in­fra­struk­tu­ren müssen die Anfor­de­run­gen der jewei­li­gen Bran­che bezüg­lich Daten­ho­heit, Dezen­tra­li­tät in hete­ro­ge­nen Multicloud-Syste­men und Edge-Support berück­sich­tigt werden. Wie gut sind wir da in Deutschland? Sind die USA und China enteilt?

Über Vertrauen und Künstliche Intelligenz – Im Fachgespräch mit @amartin171

Eure Erfahrungen, eure Prognosen zum Einsatz von KI?

Live um 11 Uhr: Digitaler Stillstand in der Industrie? #DigitalXStudio zum Leitartikel von @smatthes und zum KI-Buch von @Robert_Weber_

Raus aus dem Stillstand, fordert Handelsblatt-Chefredakteur Sebastian Matthes in einem Kommentar seiner Zeitung.

Zu lange habe sich Deutschland auf die Vergangenheit konzentriert. Nun brauche es eine Strategie für die Zukunft.

„Die aktuelle Krise trifft auf eine strukturelle, die für die Wirtschaft ohnehin schon den größten Umbau seit dem Zweiten Weltkrieg bedeutet: Die Direkteinspritzer-Profis von VW sollen plötzlich Elektropioniere sein; Autozulieferer werden zu Softwareherstellern; und der industrielle Mittelstand, für den Innovationen noch ziemlich oft eine Schweißnaht haben, hat es nun mit Big Data zu tun“, so Matthes.

Das sei eine neue Situation für viele deutsche Unternehmen, die sich allzu oft damit zufriedengeben, bestehende Produkte und Prozesse zu optimieren. „Sie leben sehr gut von der Vergangenheit. Aber wie lange noch? Revolutionen werden derweil anderswo angezettelt. Tesla etwa ist an der Börse mehr als doppelt so viel wert wie VW, Daimler und BMW zusammen.“

„Die künftige Bundesregierung muss eine Strategie für die Industrie der Zukunft entwickeln, die etwas durchdachter ist als das, was Wirtschaftsminister Peter Altmaier schnell daheim zusammengeschrieben hat. Die Basis dafür ist ein Bildungssystem, das viel konsequenter auf die Disruptionen in den entscheidenden Zukunftstechnologien ausgerichtet ist. Gleichzeitig muss die Wissenschaft enger mit Investoren und Konzernen vernetzt werden, denn auf dieser Schnittstelle entstehen die Ideen für die milliardenschweren Geschäftsmodelle von morgen“, fordert Matthes.

Eine schöne Steilvorlage für den Industrieexperten Robert Weber aus unserem DigitalX-Redaktionsteam.

Wir diskutieren über sein neues Opus „KI in der Industrie“ und werden auf die Punkte von Sebastian Matthes eingehen.

Mitdiskutieren im Multistream über die Chat- und Kommentarfunktionen von YouTube, Facebook und Co.

Adaptives Unternehmen mit Künstlicher Intelligenz #DigitalXAdhoc @winfriedfelser

Die Studie „The Adaptable Business“ von der WHU in Koblenz und Oracle unter Leitung des HR-Vordenkers Joachim Skura hat weltweit über 6.000 Entscheider nach den Erfolgsfaktoren für die Transformation gefragt. „Spannend dabei: Technologie war keineswegs auf Platz 1. Die sieben wirklich entscheidenden Faktoren für eine Transformation waren danach eher Verhaltens-Faktoren wie ‚unternehmerische Kultur‘ oder ‚Offenheit für Veränderung‘. Auf Platz 1 dabei: ‚Datengestützte Entscheidungsfindung‘. Noch spannender: Obwohl Daten offensichtlich vielfach erfolgsentscheidend sind, entscheiden Manager immer noch gerne auf Basis von Erfahrung bei weitgehender Daten-Ignoranz“, führt Winfried Felser aus.