Big Data: Sind die Weltsimulatoren so klug, wie das Orakel von Delphi?

Die Revolution der Kundendaten sei Teil einer größeren Umwälzung, proklamieren die Roland Berger-Berater Björn Bloching und Lars-Luck sowie brandeins-Autor Thomas Range in ihrem Buch „Data Unser – Wie Kundendaten die Wirtschaft revolutionieren“ (erschienen im Realien Verlag – auch in einer Kindle-Version erhältlich). Die Digitalisierung habe nach PC und Internet gerade die dritte Zündstufe zugeschaltet.

„Speicher wird immer günstiger, die Rechenleistung immer größer, die Algorithmen immer intelligenter. Informatiker haben dieser Revolution die Überschrift ‚Big Data‘ gegeben“, so die Autoren.

Oder ist es vielleicht nur die neueste Sau, die gerade durchs IT-Dorf getrieben wird, wie Smart Service-Blogger Bernhard Steimel im ichsagmal-Interview ketzerisch bemerkte.

Vielleicht sind es ja gerade die semantischen Übertreibungen, die zu einem kritischen Diskurs über die Daten-Götter einladen. Wenn man von der informationellen Rohmasse für Innovationen redet. Oder von einer Trittleiter zu einer neuen Erkenntnisstufe. So soll Big Data Gesellschaft, Politik und Wirtschaft verändern wie der elektrische Strom und die Erfindung des Internets. Da werde an Apparaturen wie aus einem guten Science Fiction-Roman gebastelt. Es seien die ehrgeizigsten Vorhaben der Prognostik seit dem Orakel von Delphi. Weltsimulatoren sollen durch Echtzeitanalyse der anschwellenden Datenmasse den epidemischen Weg von Schweinegrippenviren vorausberechnen. Es sollen Empfehlungen zur Bewältigung des Klimawandels ausgespuckt und rechtzeitig Alarm geschlagen werden, wenn eine neue Finanzkrise droht. Im unternehmerischen Anwendungsmodus können die Entscheidungsmaschinen Aussagen treffen, ob die Einführung eines neuen Produktes den Wettbewerber in die Bredouille bringt oder eher das eigene Portfolio kannibalisiert. IT-Systeme im Zeitalter von Big Data seien zu Leistungen fähig, die von IT-Visionären vor Jahrzehnten versprochen wurden.

„Sie aggregieren das Wissen der Welt auf einem Bildschirm. Sie erkennen Zusammenhänge, die für die menschliche Auffassungsgabe zu komplex waren. Und sie bilden Modelle, die uns mit den Mitteln der Wahrscheinlichkeitsrechnung (was für eine Überraschung, gs) ein Fenster für den Blick in die Zukunft öffnen. Zumindest sagen sie oft zuverlässiger als wir selbst voraus, wie wir uns in bestimmten Situationen verhalten werden. Mietwagen-Firmen wissen aufgrund unseres Kundenprofils, mit wie viel Benzin im Tank wir das Leihauto zurückgeben. Ein analytisch getriebener Online-Händler weiß, bei welchem Preis ein Stammkund mit welcher Wahrscheinlichkeit zuschlägt. Und wie viel Budget es für personalisierte Werbung dafür einsetzen muss. Kreditkartenunternehmen können mit sehr hoher Trefferquote prognostizieren, wer sich in den kommenden fünf Jahren scheiden lässt“, so die Data Unser-Buchautoren.

Kennen eigentlich die Buchautoren die Tricks und das Schicksal des Orakels von Delphi? Mal so eine Bemerkung am Rande.

Auf welcher Datenbasis hat eigentlich Steve Jobs das iPhone eingeführt? Wie kommt es zu disruptiven und nicht vorhersehbaren Innovationen? Auch wenn der Blick in den Rückspiegel immer schneller gelingt und die Daten aus der Vergangenheit fast in Echtzeit vorliegen, was können die Big Data-Systeme wirklich? Hinter jedem Algorithmus stecken ja auch Konstruktionen der Wirklichkeit. Annahmen, Gewichtungen, Verzerrungen – die Datenbasis muss wiederum von Menschen interpretiert werden für Entscheidungsempfehlungen.

Dazu führe ich gleich noch ein weiteres Gespräch mit dem Organisationswissenschaftler Dr. Gehard Wohland.

Seine Steilvorlage für das Interview kam per Mail:

„Soziale Systeme sind selbstbeobachtende Systeme, wobei jede Beobachtung das System verändert. Ein soziales System ist nicht, es wird und zwar durch Beobachtung! Egal mit welchen Algorithmen beobachtet wird. Beobachtung ist nur wirksam, wenn sie kommuniziert wird. Also selbst beobachtet wird. Durch Kommunikation fügt sich die Beobachtung dem System zu. Jede Beobachtung verändert das Beobachtete. Die Beobachtung beobachtet immer auch sich selbst. Solche Systeme nennt man komplex. Sie produzieren ständig Überraschungen, die nicht einmal Wahrscheinlichkeiten folgen.“

Könnte mal einer der weltweit führenden Weltsimulations-Konstrukteure in eine Live-Kommunikation via Hangout On Air kommen – also in unserer Blogger Camp-Sendung.
Dann könnte der oder die Entwicklerin die algorithmischen Zaubertricks der Netzöffentlichkeit vorführen. Wer traut sich?

Zudem gilt mein Credo, wer von Big Data redet, sollte sich vor Open Data nicht fürchten. Oder besser: Open Data ist für jeden Big Data-Anwender Pflicht! Ansonsten gibt es eine sehr harte netzpolitische Auseinandersetzung.

Die letzte Schlacht der analogen Welt

Mit dem „Heidelberger Appell“ und dem „Fair Syndication Consortium“ formieren sich Federkiel-Intellektuelle und Verleger, um das OpenAccess-Prinzip des Internets zurückzudrehen. Im Zentrum der Empörungswelle steht vor allem Google. Die Revolte erinnert ein wenig an die hilflosen Versuche der Musikindustrie, Tauschbörsen und mp3-Download-Piraterie mit, Kopierschutztechniken, strafrechtlichen Abschreckungsmaßnahmen und Abmahnterror in den Griff zu bekommen. Wenn die Musikbranche ihre Energie und Kreativität statt in Juristen eher in Marketing und Innovationen gesteckt hätte, dann wäre es ihr selbst gelungen, sich neu zu erfinden und nicht Apple. Denn mit der Plattform iTunes und den coolen Endgeräten ist es Steve Jobs gelungen, gigantische Umsätze zu machen.

Statt über Urheberrechts-Attacken gegen die Google-Ökonomie zu sinnieren, sollten Verleger, Wissenschaftler und Schriftsteller sich lieber Gedanken machen, wie man im Internet attraktive Geschäftsmodelle kreieren kann. Darauf hat der Billing-Experte Omar Khorshed von der Düsseldorfer Firma acoreus schon vor Jahren hingewiesen. „Viele Firmen sind nicht in der Lage, massenfähige Produkte mit attraktiven, einfachen und kostengünstigen Billingangeboten zu etablieren“, mahnte Khorshed. Hier werden die meisten Fehler gemacht. Wenn Verlage in Bezahldatenbanken pro Artikel zwei bis sechs Euro verlangen, haben sie den Schuss eben noch nicht gehört.

Medienprofessor Jeff Jarvis hat das in seinem Buch „Was würde Google tun“ treffend beschrieben. Das Knappheitsmodell der Wirtschaft und damit die Kontrolle über Inhalte haben ausgedient. Google hatte eben frühzeitig den Instinkt, Plattformen und Netzwerke zu schaffen, statt Inhalte zu kaufen oder zu produzieren.

Warum sollte es nicht möglich sein, auch Bücher über Anzeigen zu finanzieren? Jarvis verweist in seinem Buch auf den googeligsten Autor, denn er kennt: Paulo Coelho. Er glaubt, dass die Raubdrucke seiner Bücher in russischer, japanischer, norwegischer oder serbischer Sprache ihn zum meist übersetzten lebenden Autor gemacht hat. Die Raubdrucke waren derart hilfreich, dass Coelho auf seiner eigenen Homepage Links dazu einrichtete.

Kluge Buchvermarktung im Internet
Kluge Buchvermarktung im Internet

Wenn ein Coelho-Buch in Druck geht, wird mit dem Verlag auch über zahlreiche digitale Alternativen gesprochen. Beispielsweise sein Werk in voller Länge einige Wochen vor seiner Veröffentlichung ins Internet zu stellen, Auszüge in Serie für eine gewisse Zeit online zu veröffentlichen, kostenlose Videoausgaben herzugeben und vieles mehr. Seinen Blog nutzt der Schriftsteller, um seine Leser in seinen Schaffensprozess einzubeziehen und für Recherchen zu befragen – etwa zum Thema Mode und die Anziehungskraft von Markennamen. Coelho twitter sogar. „Er benutzt einen ausklappbaren Camcorder, um Fragen für sein Publikum aufzuzeichnen und sie über Seesmic.com, eine Video-Gesprächsplattform, online zu stellen“, so Jarvis. Coelho bat seine Leser sogar, einen seiner Romane zu verfilmen und Sponsoren zu suchen, um das Projekt zu finanzieren. Online verfolgt er sehr erfolgreich die Absicht, Beziehungen zu mehr Lesern aufzubauen und mehr Bücher zu verkaufen. Daran sollten sich die Unterzeichner des Heidelberger Appells ein Beispiel nehmen. Sie sollten Google nicht wie einen Feind behandeln, sondern als Verbündeten einsetzen. Denn über Google entdecken immer mehr Leser über Suchanfragen und Links neue Autoren. „Autoren erreichen hier einen immens großen Teil des Publikums, der niemals einen Buchladen betreten würde. Für Verleger und Autoren eröffnen sich neue Wege, Bücher ins Gespräch zu bringen“, resümiert Jarvis. So wie es Beispiel der Bonner Bernstein Verlag auf Facebook praktiziert.