Nicht jedes Würstchen ist eine Wurst – Über die Silicon Valley-Albträume des Handelsblatts

Stadt des Bösen
Stadt des Bösen

Am Freitag kündigte ich auf Facebook an, einen Fakten-Check für die reißerische Handelsblatt-Titelgeschichte „Die dunkle Seite des Silicon Valley“ vorzunehmen. Schließlich lockte doch das Wirtschaftsblatt mit einer Schlüsselloch-Perspektive des Redakteurs Torsten Riecke, der achte Jahre lang Büroleiter des Handelsblatt in New York war und nach eigenen Angaben den Untergang der New Economy miterlebt hat. Was für eine Expertise. Riecke hat einen Untergang miterlebt – ein echtes Alleinstellungsmerkmal.

Was der Schlüsselloch-Essay aufbietet, hat allerdings wenig mit Fakten oder gar originären Recherchen zu tun. Es ist schlichtweg ein Abklatsch der Schreckensvisionen von Dave Egger, Jaron Lanier und Co. Was Eggers in seinem Roman „The Circle“ geschrieben hat, mag ja in Ansätzen mit den Übertreibungen der kalifornischen Tech-Szene zu tun haben. Nur muss man immer noch zwischen anmaßenden Lippen-Bekenntnissen und der Realität unterscheiden. Dazu zähle ich auch die Macho-Sprüche des Venture-Kapitalisten Peter Thiel, der private Monopole geil findet und die Notwendigkeit staatlicher Regulierung in Abrede stellt. Für einen Wirtschaftsjournalisten wäre es durchaus eine lohnenswerte Aufgabe, die visionären Allmachtsfantasien der amerikanischen Tech-Gurus etwas genauer zu untersuchen und zu demontieren. Thiel mag ja viel von Unternehmensbeteiligungen verstehen, politisch ist er eher ein Würstchen. Wäre es nicht besser, seinen beschränkten Polit-Horizont öffentlich zu machen, statt seinen semantischen Muskelspielchen zu folgen. Das leistet der Handelsblatt-Redakteur noch nicht einmal in Ansätzen. Wir lesen das Altbekannte:

Die Daten von Kunden und Nutzern seien das Gold des 21. Jahrhunderts, Privatsphäre ist ein Relikt der Vergangenheit und die Technologiegiganten wie Google, Apple oder Facebook wollen die Welt erobern und sich alle Marktteilnehmer zu Untertanen machen. Google habe diesen Ganzheitsanspruch gerade mit seinem Konzernumbau unterstrichen.

„Unternehmerischer Erfolg ist den Morgen-Machern aus dem Tal der Zukunft nicht genug, sie wollen mehr, sie wollen die Welt verändern: unsterblich werden, zum Mars reisen, den Staat abschaffen. Kurzum: Sie wollen das Monopol auf die Zukunft. Ihr Zauberwort dafür heißt „smart“: smart home, smart car, smart city, smart world – vor allem aber smart technologies“, schreibt Riecke.

Was für eine Enthüllung. Mit dem Überbau “Alphabet” will man sicherlich den Glauben an das große Wachstum stärken und in wilde Projekte investieren. Es sind allerdings Laborexperimente, mit denen Google-Alphabet bislang kaum keinen Cent verdient. Das Brot- und-Butter-Geschäft ist mit über 90 Prozent Umsatzanteil immer noch die Werbung via Adwords und Adsense. Und was ist an einer Geisteshaltung so schlecht, wenn die Gründer und Macher in Mountain-View an ihre Projekte glauben, statt Gründe zu suchen, warum etwas nicht gehen kann. Was dann wirklich rausspringt, steht auf einem anderen Blatt. Genau das hätte der Handelsblatt-Essayist aber beleuchten müssen.

Gleiches gilt für die Prognosen von Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee, die in ihrem Opus „The Second Machine Age“ abgegeben und von Riecke ausgiebig zitiert werden. Das Zukunftsszenario dieser Experten sei keineswegs beruhigen. So werde die digitale Revolution die Arbeitswelt genauso radikal verändern wie die industrielle Revolution vor 200 Jahren. Der technologische Fortschritt sei nach Jahren gradueller Verbesserungen an einem Punkt angelangt, von dem ab die technischen Möglichkeiten quasi explodieren würden.

„Für viele Berufe und Menschen werde es künftig keinen Platz mehr geben. Nicht nur Fließbandarbeiter würden von Robotern ersetzt. Die beiden Oxford-Wissenschaftler Carl Frey und Michael Osborne schätzen, dass Roboter die Arbeit von fast der Hälfte aller Beschäftigten in den USA übernehmen könnten. Auch Kopfarbeiter wie Juristen, Ärzte und Banker seien von intelligenten Maschinen bedroht. Zwar würden neue Berufe entstehen und die alten Jobs ersetzen“, erläutert Riecke und erwähnt die Frage von Brynjolsson: „Was jedoch, wenn dieser Prozess ein Jahrzehnt dauert?“

Hinterher geschoben wird die Warnung von Aleksandar Kocic, Managing Director Research bei der Deutschen Bank in New York:

„Zum ersten Mal seit der industriellen Revolution zerstört neue Technologie mehr Arbeitsplätze, als sie neue mobilisieren kann.“

Das ist schlichtweg eine Behauptung. Wenn Wirtschaftsforscher selbst bei ihren Vorhersagen für das jährliche Wachstum versagen, wie kann es dann belastbare Rechenmodelle für die Arbeitsplatz-Entwicklung geben. Kann es nicht auch völlig anders kommen? Kann nicht auch das Szenario des Brightone-Analysten Stefan Holtel Wirklichkeit werden? Maschinen seien vor allem kognitive Höchstleister, wenn es um Erinnerung, Analyse, Erkennung, Kombinatorik und Schlussfolgerung geht. Wenn es um Empathie geht, sei der Mensch der Maschine klar überlegen. Ich würde noch Intuition, Erfahrungen und Spontanität hinzufügen.

„Schweißt man beides zusammen, profitiert vor allem der Mensch. Die kluge Kombination von Mensch und Maschine ist dem Fachexperten, der nicht auf intelligente Hilfsmittel zurückgreifen kann, statistisch immer überlegen“, erläutert Holtel.

Daraus lässt sich noch kein dramatischer Verlust an Arbeitsplätzen ableiten. Verlieren werden jene, die weiterhin dümmliche Dienste anbieten und auf Maschinen-Intelligenz verzichten. Und es gibt sogar Studien, die von einem Arbeitsplatz-Wachstum ausgehen. Im Handelsblatt hätte man zumindest die gegenteiligen Expertisen erwähnen können. Der Autor suchte aber wohl eher nach einer Bestätigung seiner New Economy-Albträume. In der Untergangsgeschichte dürfen natürlich auch nicht die Verlustängste fehlen, die man mit der „Sharing Economy“ in Verbindung setzt.

So habe jeder Angst, bei Uber zu arbeiten. Diese Plattformen machen aus festangestellten Beschäftigen „Freiberufler“, „wobei ‚frei‘ vor allem meint, dass die Internetfirmen frei von jeglichen sozialen Verpflichtungen gegenüber ihren Mitarbeitern sind: keine Altersversorgung, keine Krankenversicherung, keine Weiterbildung. Der ‚Plattformkapitalismus‘ verspricht uns ein freieres, flexibleres, selbstbestimmtes Leben und Arbeiten, vergisst aber, den Preis dafür zu nennen“, meint der Handelsblatt-Redakteur.

Verschwiegen werden dabei die Gründe für den Erfolg von digitalen Anwendungen, die nur möglich sind, weil die bestehenden Dienste mangelhaft sind. Wer beispielsweise Uber kritisiert, sollte über die negativen Auswüchse der Taxi-Gebietsmonopolisten in Deutschland nicht schweigen. So resultieren die Gewinne der Taxiunternehmen vor allem aus der relativ geringen Bezahlung der Taxifahrer.

„Taxifahren ist ein typischer Job für Studienabbrecher, Migranten und andere Quereinsteiger, da der Beruf keine Ausbildung und kaum Startkapital erfordert. Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist daher intensiv und die Entlohnung gering, ganz unabhängig von der Digitalisierung“, schreibt der Wettbewerbsökonom und frühere Vorsitzende der Monopolkommission Justus Haucap.

Uber ist eine Antwort auf die monopolistisch organisierten Taxizentralen, die zudem mit der Digitalisierung auf dem Kriegsfuß stehen.

Die konkurrierenden Plattformen ermöglichen es den Fahrgästen nicht nur, direkt das nächste verfügbare Taxi mit der jeweiligen App zu bestellen.

„Sie ermöglichen es den Kunden auch, die Fahrer zu bewerten. Dasselbe gilt umgekehrt für die Fahrgäste, die etwa bei Uber von den Fahrern bewertet werden. Die Registrierung von Fahrern und Fahrgästen erhöht für beide die Sicherheit“, so Haucap.

Statt über digitale Plattformen zu hadern, sollten die Empfehlungen der Monopolkommission für mehr Wettbewerb bei der Personenbeförderung umgesetzt werden.

„Eine Liberalisierung des Taximarktes bedeutet nicht, dass nicht ein Mindestmaß an Regulierung sinnvoll sein kann: Zu denken ist an Anforderungen sowohl an die eingesetzten Pkw als auch an die Fahrer, etwa hinsichtlich des gesundheitlichen Zustands, Vorstrafen und Punkten in der Verkehrssünderdatei. Auch über Versicherungspflichten sollte nachgedacht werden, sobald ein gewisses Ausmaß an Personenbeförderungen erreicht wird. Ein pauschales Verbot jedoch, das letztlich vor allem den Verbrauchern schadet und den Taxifahrern selbst kaum hilft, wohl aber den etablierten Taxiunternehmen, ist die denkbar schlechteste Antwort auf die Digitalisierung. Auch hier droht Deutschland den Anschluss zu verlieren“, resümiert Haucap.

Diese Seite der Medaille ignoriert der Handelsblatt-Redakteur. Wer nur die Schattenseiten sieht, darf sich nicht wundern, wenn Deutschland als netzökonomisches Gründerland schwach abschneidet.

„Nur rund acht Prozent unserer Unternehmensgründungen beschäftigen sich mit Technologien. Wir sind eher ein Gründerland für Tätowierstuben“, moniert Thomas Sattelberger, Ex-Personalvorstand der Telekom, im ichsagmal.com-Gespräch.

Innovationen können so nicht entstehen. Sie entstehen erst einmal unkeusch.

„Ich muss ein gewisses Maß an Schamlosigkeit bei Technologieprojekten akzeptieren, bevor es zur Regulierung kommt. Ich muss erst einmal Innovationen gedeihen lassen. Man kann Anbieter wie Uber kaputtregulieren. Dann fehlen uns aber die Regelbrecher, die Neues hervorbringen“, sagt Sattelberger.

Also erst einmal Freiräume schaffen und technologische Spontan-Vegetation tolerieren.

„Die Normierung kommt in unserem Land allemal“, bemerkt Sattelberger.

Gleiches gilt für den Datenschutz. Hier bringt der Handelsblatt-Mann Jaron Lanier in Stellung. „Der als Technikfeind unverdächtige amerikanische IT-Spezialist“ würde seit Jahren vor der Datensammelwut von Firmen wie Google, Amazon und Facebook warnen, die er als Teil einer Überwachungsindustrie brandmarkt.

Über Lanier, der angeblich nicht verdächtig als Technikfeind sei, werde ich mich nicht weiter auslassen. Er ist als Unternehmer gescheitert und sucht nun sein Heil als Keynote-Speaker für digitalen Kulturpessimismus. Kann er machen, ein glaubwürdiger Experte für die digitale Ökonomie ist er damit noch lange nicht. Siehe auch meinen Blogpost „Lanier und der digitale Angstschweiß“.

Und was die Datensammelwut anbelangt, empfehle ich dem Handelsblatt-Schreiber die Ausführungen des Publizisten Gunter Dueck: Er wird auch ständig mit Aussagen konfrontiert wie „Facebook und Google betreiben einen Ausverkauf unserer Daten“. Das tun sie nun gerade nicht. Was Google bei der personalisierten Werbung praktiziert, ist nichts anderes als ein Service. Der Konzern gibt seine Daten nicht weiter. Wo liegt nun eigentlich die Gefahr? Dueck fordert in solchen Debatten mehr Fachwissen. Wenn man Google oder Facebook Fehler oder gar Verbrechen beim Umgang mit Daten nachweisen würde, käme es direkt zum Zusammenbruch ihrer Aktienkurse. Das können Zuckerberg und Co. nicht riskieren.

Wer dann noch den Staat ins Spiel bringt, um die Datensammlung dieser Konzerne einzuschränken, macht sich vollends lächerlich.

„Der Staat selber ist der große Sünder, weil er keinen Aktienwert am Markt hat. Die machen in den Geheimdiensten, was sie wollen“, betont Dueck.

Und wenn der Staat mit seinen Geheimdiensten so operiert, kann er wohl nicht sehr glaubwürdig die Oberaufsicht über Google und Facebook übernehmen. Viele dieser Datensünden müssen wir also eher beim Staat verorten.

„Überraschenderweise gibt es dagegen keine Montagsdemonstrationen“, beklagt der ehemalige IMB-Cheftechnologe.

Auch diese Seite der Medaille ignoriert der Handelsblatt-Essayist. Vielleicht sollte Thorsten Riecke erst einmal seine New Economy-Albträume therapieren und dann ein wenig mehr unter die Motorhaube des Silicon Valley schauen. Er könnte endlich Fakten und weniger Secondhand-Meinungen von Angstpropheten präsentieren, die mit ihren Verschwörungstheorien als Redner eine Menage Geld scheffeln.

Siehe auch:

Maschinen werden Kollegen sein – 25 Thesen zur Zukunft der digitalen Arbeit.

Was die Netflix-Aufladekarte bei Penny mit der Netzökonomie zu tun hat #nöccn

Man sieht, hört und streamt sich.
Man sieht, hört und streamt sich.

Maschinenbauer, Schraubenhersteller und auch eine Vorzeigefirma wie Würth glauben nach wie vor, dass ihre Geschäftsmodelle den persönlichen Austausch bedingen. Ihre Leistungen würden online nicht funktionieren, lautet ein typischer und reflexartiger Satz von Industrievertretern.

„Das kollidiert doch mit der Welt, in der ich die Netflix-Aufladekarte mittlerweile an der Penny-Kasse bekomme oder meine Schrauben günstiger bei Amazon bestellen kann“, sagt Marco Petracca, Berater für B2B-Markenführung.

Netzszene muss praxisrelevante Vorschläge machen

Diese Welt ist dem Mittelstand fremd. Genauso fremd sind der Netzszene praxisrelevante Lösungsvorschläge, um Änderungen zu bewirken.

Der blinde Fleck in der Digitalisierung liegt also nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch an der Mangelhaftigkeit der netzökonomischen Kompetenz von digitalen Diskursen. Wir sollten also weniger über die digitalen Vorzeigeprojekte von Red Bull, Coca Cola & Co. sprechen oder stupides Online-Marketing-Blabla durch die Gegend pusten, sondern über handfeste digitale Strategien für Firmen wie EDAG Engineering in Fulda nachdenken.

Die neue Plattform-Logik

Besonders die neue Logik des Netzes muss eindringlicher vermittelt werden, denn sie betrifft auch das B-to-B-Segment. Wie aber reagiert man auf die neuen Herausforderungen? Im Zusammenhang mit der digitalen Transformation fällt immer öfter der Begriff „Plattform“. Häufig wird dabei an Google, Apple oder Uber gedacht. Plattform-Theoretiker wie der US-Ökonom Van Alstyne gehen weit darüber hinaus.

„Ich definiere eine Plattform als einen veröffentlichten Standard, mit dem sich andere verbinden können, zusammen mit einem Governance-Modell, also den Regeln, wer wie viel bekommt“.

Praktiker wie Zhang Ruimin erkennen ein völlig neues Management-Konzept:

„In Zukunft gibt es nur noch Plattform-Inhaber, Unternehmer und Mikrounternehmer. Unsere fünf Forschungszentren weltweit funktionieren heute schon wie Plattformen, auf denen Unternehmer zusammenarbeiten. Die Firma der Zukunft hat keine Angestellten mehr“, erklärt der Haier-Chef gegenüber der Wirtschaftswoche.

Eine solche Plattform-Sichtweise hinterfragt nach Ansicht des Netzwerk-Spezialisten Winfried Felser alle Unternehmen.

„Es geht nicht mehr nur um die eigenen Ressourcen und Kompetenzen, sondern immer mehr auch um den Zugang zu Netzwerken. Hier gilt es die Qualität der eigenen Plattform- und Netzwerk-Kompetenzen ebenso zu gestalten wie man bisher die Kernkompetenzen gemanagt hat.“

Innen und Außen seien Begriffe der alten Ökonomie. Der Nutzer werde zum Produzenten und die Schnittstelle geht von der reinen Transaktion in Richtung Co-Produktivität.

NetzökonomieCamp als Plattform für die Plattform-Ökonomie

Der Wandel betrifft dabei alle bisherigen Wertschöpfungs-Strukturen. Auch Veranstaltungen werden neu definiert. So wird bei Barcamps bereits unter Beweis gestellt, wie aus passiven „Konferenzkunden“ kreative „Mitproduzenten“ werden können, die Themen selbst bestimmen und sich interaktiv organisieren. „Kunden sind aber auch nicht nur Mit-Gestalter, sondern auch Mit-Akquisiteure, wenn sie beispielsweise Empfehlungen zum Unternehmen aussprechen oder die sogar die Empfehlungs-Akquise immer mehr aus dem Netzwerk der eigenen Promotoren erfolgt“, resümiert Felser, Mitorganisator des NetzökonomieCamps, das am 21. und 22. November in Köln stattfindet. Das erste netzökonomische Barcamp ist deshalb sowohl der richtige Ort, um der klassischen Wirtschaft gemeinsam einen neuen Geist einzuhauchen und eine Veranstaltung zu etablieren, die nach den Prinzipien der neuen Denke zu realisieren ist.

Wie das konkret gelingen soll, ist Thema des nächsten Netzökonomie-Campus mit Käsekuchen am 7. Juni.

Ausführlich nachzulesen in meiner morgen The Euroepan-Kolumne.

Kommunikativer Narzissmus der Social Media-Priester – Robotik-Prosa statt Gespräche

Fragen stören die Einweg-Kommunikatoren
Fragen stören die Einweg-Kommunikatoren

Der Smarter Service-Blogger Bernhard Steimel prangert in einem lesenswerten Beitrag die Hybris der Social Media-Priester an. Sie würden Wasser predigen und Wein saufen. Sie selbst seien im Ego-Shooter-Modus unterwegs und pflegen die Kunst der Selbstinszenierung.

„Die selbsternannten Gurus predigen die Kultur des Teilens und sind selbst mehr als geizig, wem sie ihre Aufmerksamkeit und Link-Autorität schenken. Kurioserweise sind diejenigen, die den Dialog auf Augenhöhe vorbeten, häufig selbst nur im Sendermodus unterwegs. Denn wer sich die Mühe macht, die Social-Signals auszuwerten, sieht schnell, dass hier vor allem die Maschine der Selbstvermarktung auf Volltouren läuft.“

Mit Facebook, Twitter & Co. sei nur ein neues Marketing-Silo entstanden. Ist das nun ein reines Marketing-Problem? Wohl nicht. Es liegt am kompletten Management in Unternehmen und sonstigen Institutionen, die sich in der Öffentlichkeit als abgeschottete Einheiten ausschließlich im Schönwetter-Modus darstellen. Dazu zählt übrigens auch Google. Jeden Dienstag kann man das in dem Hangout on Air-Format „Google Partner Aktuell“ bewundern.

Da wird nicht nur die Begrüßung vom Teleprompter abgelesen, sondern auch die Fragen und Antworten ohne Beteiligung des Publikums. Der Frage-Button, den ich bei meinen Live-Hangouts immer einsetze, war bei allen Sendungen, die ich mir angeschaut habe, deaktiviert. Übrig bleibt ein skriptgesteuertes und schlecht präsentiertes Werbe-Blabla mit dem Charme von Robotik-Prosa.

Nina Kalmeyer hat das als Reaktion auf den Steimel-Beitrag auf den Punkt gebracht: Wenn das Management wirklich Interesse am Dialog hätte, gäbe es weitaus weniger „Social Media-Äffchen“:

„Aber so ist es doch für beide Seiten sehr bequem. Oberflächlich wird was getan und ändern braucht man (noch) nichts und allen geht es (noch) gut – die Kultur, die in den meisten Unternehmen herrscht, verträgt ehrlich gesagt auch nicht mehr – ernst wird es erst, wenn die Kunden solchen Unternehmen den Rücken kehren und dann ist es eh meistens zu spät.“

Letztlich machen sich die meisten Führungskräfte in die Hosen, wenn sie ohne Sprachregelungen, ohne Powerpoint-Rhetorik und ohne Kontrollmöglichkeiten mit Kunden, Bloggern oder Journalisten sprechen müssten. Kennt Ihr Unternehmen, die das im Top-Management anders machen?

Würde gerne meine „Interview-Reihe“ mit twitternden Chefs fortsetzen.

Wie sich die Kommunikation im Ganzen ändert, hat Richard Gutjahr in einer famosen Analyse auf den Punkt gebracht.

Kann man die Silicon Valley-Giganten mit ihren eigenen Waffen schlagen? Über Parasiten, Kopisten, Strategeme und nützliche Idioten

Meister der Strategem-Lehre
Meister der Strategem-Lehre

In einer digitalen Welt gibt es unendlich viele Kombinationen für neue Dienste und Produkte, die selbst die Big Data-Analysten nicht antizipieren können – auch wenn sie noch soviel Datenschrott sammeln. Es gibt zu viele Variablen, weil immer auch unvorhersagbares menschliches Verhalten eine Rolle spielt. Oder wie es Douglas North, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, ausdrückt:

„Der Preis der Präzision (von theoretischen Modellen, gs) ist die Unfähigkeit, Fragen des realen Lebens zu behandeln.“

In den netzökonomischen Diskursen sollte man mehr auf Sicht fahren und überlegen, wie man die amerikanischen Plattformen für das eigene Business nutzen kann. So kehrt man das parasitäre Gedankengut der kalifornischen Monopolfetischisten ins Gegenteil. Parasiten, Hacker, Daten-Piraten, Wissensdiebe, Kopisten und Collage-Künstler können in diesem Spiel höchst nützliche Zeitgenossen sein. Sie stören die Monopolisten.

„Die Macht suchte und sucht das Zentrum einzunehmen. Wenn sie von diesem Zentrum aus wirken, ihre Wirksamkeit bis an die Grenzen des Raumes entfalten, wenn sie bis an die Peripherie reichen soll, so ist es notwendig, dass es kein Hindernis gibt, dass der Raum um ihre Aktion homogen ist. Kurz, der Raum muss frei von Rauschen, von Parasiten sein. Um Gehorsam zu finden, muss man gehört, muss man verstanden werden, muss die Ordnungsbotschaft Stille vorfinden“, schreibt der Philosoph Michel Serres in seiner Abhandlung „Der Parasit“.

Parasiten stören die Stille. Das ist uns übrigens schon einmal perfekt gelungen. Besonders die deutsche Industrie, konnte ihre Rückständigkeit Ende des 19. Jahrhunderts nur durch kluge Imitation kompensieren.

„Wie heute die Chinesen, haben damals deutsche Maschinenbauer ausländische Erfolgsmodelle in großem Stil eingekauft: Sie zerlegten die Maschinen in England und bauten sie im Siegerland oder im Schwäbischen neu auf. Durchs Nachmachen zu Erfahrung gekommen, haben die Deutschen sodann ihre Maschinen billig ins Ausland verkauft“, berichtet Rainer Hank von der FAZ.

Er verweist auf ein besonders dreistes Kopistenwerk in Solingen. Dort wurden minderwertige Messer aus Gusseisen hergestellt und mit dem Stempelaufdruck „Sheffield“ veredelt – das galt damals als Markenzeichen der englischen Messerproduktion.

„Ironie der Geschichte: Als Abwehrmaßnahme zwang England Deutschland das Label ‚Made in Germany‘ auf, damit man die mindere Ware erkennen sollte. Aber den Deutschen gelang es, das Stigma zum Qualitätssiegel umzuschmieden“, so der FAZ-Redakteur.

Degradieren wir die Silicon Valley-Aufschneider zu nützliche Idioten einer Ökonomie, die mehr Zugänge und Kompetenzen für wirtschaftliche Aktivitäten liefert. Soweit die Zusammenfassung meiner Gedanken, die ich in meiner The European-Kolumne und in einem längeren Beitrag für den Netzökonomie-Campus formuliert habe, der sich am 3. Mai mit dieser Thematik auseinandersetzt.

In Deutschland und Europa muss man Strategem-Kompetenzen aufbauen – nicht zu verwechseln mit Strategie.

„Strategem ist ein anderes Wort für ‚List‘. Unter Strategie verstehen Manager üblicherweise ‚langfristige Planung im Hinblick auf die grundsätzlichen Unternehmensziele‘, im Gegensatz zur Taktik im Sinne von kurzfristiger Ziele“, so der Sinologe Harro von Senger, ein Kenner der chinesischen Strategem-Lehre.

List wird in der westlichen Welt häufig mit Täuschung gleichgesetzt. Von dieser Verengung sollten sich westliche Führungskräfte lösen, fordert Senger und verweist auf die beste chinesische Umschreibung von List:

„Etwas Außergewöhnliches erzeugen, um den Sieg zu erringen.“

List ist also eine schlaue, außergewöhnliche verblüffende Problemlösung. Täuschung spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Wenn sie zur Anwendung kommt, dann eher als Bluff, wie beim Pokern.

In der Wirtschaftswissenschaft wird neben der Netzökonomie auch dieses Thema völlig ausgeblendet, obwohl die Wirtschaft ein idealer Nährboden für die Anwendung von Strategemen ist wegen der zahlreichen Informations-Asymmetrien und der zunehmenden Unordnung des wirtschaftlichen Geschehens durch digitale Innovationen. Bei den Apologeten einer Theorie des rationalen Verhaltens gibt es keinen Platz für listenreiches Handeln.

Was könnte von den 36 Strategemen im Wettbewerb mit den kalifornischen Technologie-Konzernen zur Anwendung kommen? Beispielsweise das Strategem Nr. 7: Aus einem Nichts etwas erzeugen.

„Das Nichts ist kein Vakuum, sondern zum Beispiel eine Mücke, aus der man einen Elefanten macht oder eine verrückte Idee, die sich als Goldgrube erweist“, erläutert Senger.

Es gehe dabei vor allem um einen Kreativitäts-Wettstreit. Man überflügelt die Konkurrenz dank kühner, in Leerräume der Forschung und Entwicklung vorstoßender Ideen und mit phantasievoll-schöpferischem Vorausdenken anstelle eines Nachdenkens, das sich nur vom Alltagstrott treiben lässt.

„Weltübergreifende geistige Offenheit und vernetzendes Denken sind gefragt“, fordert Senger.

Mit Harro von Senger werde ich wohl wieder mal ein Interview machen müssen. Was fällt Euch denn an Strategemen ein, die man im Wettbewerb mit Google, Facebook, Apple und Co. zur Anwendung bringen könnte? Wir können das gerne auch in Live-Hangouts diskutieren. Meldet Euch einfach bei mir. Entweder via E-Mail: gunnareriksohn@gmail.com oder über die Kommentarfunktion des Blogs.

Ob Klagen ausreichen als Vademecum gegen die „Silicon Valley-Weltherrschaft“? Wohl eher nicht.

Die Digitalisierung selbst ist nicht das Problem.

Wir Abgehängten – Plädoyer für eine Managementwende.

Man hört, sieht und streamt sich im Netz: Was Google-Hangout von #Meerkat und #Periscope lernen kann

Livesteaming für jedermann
Livesteaming für jedermann

Was habe ich mir in den vergangenen Jahren die Finger wund geschrieben über die Möglichkeiten im Netz, auch die letzte massenmediale Bastion zu stürmen: Live-TV. Mein Favorit war dabei der Google-Dienst Hangout on Air, der nach wie vor die meisten Möglichkeiten für die Graswurzelrevolution der TV-Autonomen bietet. Nicht nur Einzelübertragungen, sondern Liveschalte mit mehreren Teilnehmern, Einspieler, Außenreportagen, Livestreaming via Drohnen, Greenscreening, Youtube als virtueller Rekorder für die Anschlusskommunikation im Netz, verschiedene sinnvolle Apps wie die Hangout-Toolbox und vieles mehr.

Den Hintern hat Google mit Hangout on Air nie so richtig hoch bekommen. Das liegt wohl an der engen Bindung mit Google Plus – eher ein träges Social Web-Grab. Die Frage-Button über die Google Plus-Eventseite ist beschaulich, Interaktionen laufen eher über Hashtags, die man über Twitter einfängt. Größtes Manko: Die Hangout-App für mobile Geräte, mit der man Livestreams mobil nicht starten kann. Google sollte hier schnellstens nachbessern und den gesamten Hangout-Kosmos von Google Plus abtrennen und als eigenständige Anwendung etablieren. Sonst werden Apps wie Meerkat und Periscope das Rennen machen, wie Richard Gutjahr in einem Blogbeitrag eindrücklich skizziert hat: Realtime-Journalismus – Livestream ist der neue Mainstream.

Livestreaming-Apps für die TV-Autonomen
Livestreaming-Apps für die TV-Autonomen

Sein Credo: Livestreaming-Apps werden die Art und Weise verändern, wie wir die Welt sehen.

„Nachdem Periscope nun live und damit in den Händen von Zigtausend Early Adoptern rund um den Globus ist, muss ich mich korrigieren: Der Wandel ist noch um einiges radikaler, als ich mir das hätte vorstellen können.“

Richard dokumentiert das am Beispiel der Gasexplosion im New Yorker East Village. Schnelle Smartphone-Reportagen sind der aufwändigen Berichterstattung deutlich überlegen. Die beste Berichterstattung am Tag des Gas-Unglücks sei nicht von einem traditionellen Fernsehsender gekommen.

„Auch nicht von einem erfahrenen TV-Reporter. Er stammt von einer engagierten Mitarbeiterin von Mashable, einer Tech-lastigen Nachrichten-Website, die heuer ihr 10jähriges Bestehen feiert. Die Reporterin begnügt sich an diesem Tag nicht etwa mit einem einzigen Livestream. Weil Periscope noch neu ist und viele Mashable-Leser sich gerade erst mit Meerkat angefreundet haben, bringt sie es tatsächlich fertig, mit zwei (!) iPhone 6 Plus (!!) in den Händen durch die Straßen von Manhattan zu laufen um dabei live zu kommentieren, was sie sieht.“

Während der TV-Reporter an seinen Ü-Wagen gefesselt sei und sich nur wenige Meter von seiner Standup-Position entfernen darf, konnte die Mashable-Reporterin frei herumlaufen.

„Durch diese subjektive Kameraperspektive habe ich zeitweise sogar das Gefühl, als liefe ich selbst mit ihr durch die Straßen von Manhattan, ein bisschen so, wie in einem Computerspiel.“

Was Journalisten aus diesem Fallbeispiel lernen können, hat Richard ausführlich dargelegt. Das muss ich hier nicht wiederholen. Wenn Ihr auf ichsagmal.com in der Suchfunktion Livestreaming, Ü-Wagen, Jedermann-TV oder TV-Autonome eingebt, werdet Ihr mit weiteren Blogpostings überschüttet.

Meerkat

Heute Nachmittag um 16 Uhr werde ich Hangout on Air und Meerkat bei der Live-Übertragung wieder im Doppelpack einsetzen.

Der Erdmännchen-Dienst gefällt mir übrigens besser als Periscope. Mehr Zuschauer, bessere Chatfunktion und mehr Interaktion. Aber Periscope ist ja erst seit wenigen Tagen auf dem Markt. Da wird sich noch einiges ändern. Auch bei der Frage Hochformat versus Querformat.

Aus aktuellem Anlass habe ich mal das komplette neunte Kapitel des gemeinsam mit Hannes Schleeh verfasstung Livestreaming-Opus (erschienen im Hanser-Verlag) auf Medium.com veröffentlicht.

Man hört, sieht und streamt sich im Netz 🙂