Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen oder Websites zu schließen: Ego-Marketing oder Eco-Marketing? #nöccn

Beton-Walter
Beton-Walter

Annette Schwindt wies mich beim Social Media ClubChat Bonn auf ein sehr spannendes Interview mit dem Digital-Business-Experten Brian Solis in der neuen Ausgabe der Zeitschrift t3n hin. Es Beinhaltet einigen Zündstoff und wird vielen Marketing-Beratern negativ aufstoßen, weil Solis einige heilige Kühe schlachtet:

„Der ‚traditionelle digitale Kunde‘ fällt eine Entscheidung, indem er googelt: Er klickt auf ‚Suchen‘, bekommt Ergebnisse angezeigt und klickt sich von dort aus weiter. Der Connected Customer dagegen beginnt nicht mit Google, denn er will gar keine Website mehr besuchen, die im Grunde ja nur eine digitale Broschüre ist. Er hat ein genaues Ziel vor Augen – will vielleicht etwas kaufen oder unternehmen – und will möglichst schnell dorthin gelangen. Er informiert sich also bei jemanden, dem er vertraut und der dasselbe Interesse teilt. Zum Beispiel bei Youtube, wo ihm ein kurzes Video seine Frage beantwortet oder ihm einen wertvollen Rat gibt. Oder er macht eine In-App-Suche, geht zu Pinterest oder zu Facebook. Die ‚Reise‘ des Kunden ist heute also schon in ihrem Ausgangspunkt eine andere. Trotzdem investieren wir fröhlich weiter in Suchmaschinen-Optimierung, Suchmaschinen-Marketing und auf Reichweite ausgerichtete Social Media-Kampagnen, um die Aufmerksamkeit der ‚traditionellen‘ Kunden zu bekommen.“

Es gehe also mehr um das Management von gemeinsamen Erfahrungen. Heute sei das fragmentiert und holprig – auch wenn Firmen immer mehr Apps und mobile Websites anbieten. Die vernetzten Kunden sind nach Ansicht von Solis schneller, besser informiert und organisiert.

„Sie wollen keine Zeit mit langwierigen Entscheidungen oder Transaktionen verschwenden“, sagt der Digital-Business-Experte.

Obwohl man über Smartphones viel intuitiver agieren könnte, lassen sich viele Transaktionen darüber nicht abwickeln. Die Unternehmen betrachten die Welt noch nicht durch die Augen ihrer Kunden. Man wird stattdessen in die „Kanäle“ der Anbieter gepresst. Der offene Charakter und die chaotischen Kommunikationsströme, die sich im Social Web abspielen, werden schlichtweg ignoriert. Man setzt weiter auf die vertrauten Marketing- sowie Sales-Abläufe und degradiert soziale Medien zum bloßen Werkzeug, „statt eine wirklich neue unternehmerische Perspektive zu eröffnen“, moniert Solis.

Vor diesem Hintergrund spielt sich die Kontroverse New-Marketing-Community über den Sinn oder Unsinn von eigenen Web-Präsenzen ab, die Johnny Haeusler mit seiner provokativen Wired-Kolumne ausgelöst hat.

Natürlich geht es nicht um den Wunsch, Websites zu schließen, sondern um die steigende Irrelevanz von eigenen Webpräsenzen, was Haeusler in einer Reaktion auf die stürmischen Kommentare seines Opus klargestellt hat:

„Zunächst ist es nicht so, dass ich die von mir beobachtete Entwicklung, deren Schlussfolgerung ich in meiner zugespitzten Empfehlung habe münden lassen, besonders prima finde. Ganz im Gegenteil. Ich bin selbst ein Website-Typ, betreibe schließlich mindestens eine eigene und mag das virtuelle Zuhause, dass eine solche Seite sein kann. Mir ist außerdem der Kontrollverlust völlig bewusst, den eine Publikation erleben kann (aber keineswegs muss), wenn sie auf eine eigene Website verzichtet. Ebenso „wünsche“ ich mir die beschriebene Entwicklung nicht, sondern stelle fest, dass sie bereits stattfindet.“

Die Kontrolle über die Distributionskanäle von News haben die klassischen Publikationshäuser nach Ansicht von Haeusler längst verloren, denn an den sozialen Medien haben sie bisher keinerlei Anteil. Gleiches gilt für die Unternehmenskommunikatoren. Die generelle Funktion von Verlagen und Marken als vertrauenswürdige Absender und Kuratoren werde dabei nicht überflüssig. Nur als Dirigenten taugen sie nicht mehr: In der Ego-Welt des alten Content-Webs dominieren noch die Denkmodelle wie meine abgegrenzte Homepage, mein Content und meine Leser oder Leads, schreibt Winfried Felser in einem Blogbeitrag.

Oder etwas drastischer ausgedrückt: Vom schönen Schein des Bullshitt-Klugscheißers. Genau davon muss man sich verabschieden, um nicht zum Opfer der eigenen Schein-Kauslitäten zu werden.

Am 22. März wollen wir diesen Diskurs beim dritten Netzökonomie-Campus mit Käsekuchen fortsetzen. Hashtag für Mitdiskutanten während der Liveübertragung #nöccn

Siehe auch:

Zur Medienkrise.

Facetubing vom Feinsten. Alle wollen mit Facebook arbeiten. Und Google? Nichts, nada, niente.

Hangout on Air: Hidden Champion der Kommunikation #StreamCamp13

Zukunftsmusik: Hangouts über Google Glass starten
Zukunftsmusik: Hangouts über Google Glass starten

Als Skype-Alternative sind Google-Hangouts inzwischen weit verbreitet, doch viel interessanter sind Hangouts on Air, so Andreas Graap in einem Gastbeitrag für t3n unter dem Titel „Warum ihr auf Googles Hidden Champion nicht verzichten solltet“.

„Seit August 2012 sind Hangouts On Air im deutschen Google+ verfügbar und bieten den Nutzern die Möglichkeit, einen Live-Stream zu starten, dem theoretisch alle Internetnutzer auf YouTube oder Google+ zuschauen können.“

Und nicht nur dort. Mit dem Einbettungscode, den man beim Start eines Hangouts in der oberen Leiste eingeblendet bekommt, kann man die Live-Übertragung starten, wo man möchte. Parallel auf diversen Blogs und sonstigen Websites.

„Es gibt keine Einschränkungen, was das Format angeht, sondern es kann munter experimentiert werden“, schreibt Andreas Graap von Webschorle.de und nennt einige Beispiele.

Etwa für die Präsentation eines neuen Produktes. So bestehe die Möglichkeit, direktes Kundenfeedback zu bekommen und nicht die Kommentare unter Presseartikeln lesen zu müssen. Oder für indirektes Marketing: Hier werde nicht das Produkt in den Mittelpunkt gestellt, sondern seine Einsatzmöglichkeiten. Eine Lebensmittelfirma könne etwas kochen lassen, ebenso der Hersteller von Töpfen und Pfannen. Oder eben die Kommunikation für Abwesende sicherstellen – bei einer Konferenz, die schon ausgebucht ist oder die nur ein regional begrenztes Publikum anspricht.

„Dank Hangouts on Air können Vorträge einfach live gestreamt werden, wie es zum Beispiel beim SEO-Day bei zwei Vorträgen der Fall sein wird. Und wer terminlich die Konferenz nicht mitnehmen konnte, findet den Vortrag im Nachhinein auch auf YouTube. Es lassen sich aber auch andere Formate realisieren, wie der Webschorle Summit on Air. Dabei handelt es sich quasi um eine Mini-Konferenz, bei der verschiedene Speaker kurze Vorträge halten und die Zuschauer live ihre Fragen stellen können.“

Oder im Kundenservice mit Netzwerkeffekten, die sich durch die Aufzeichnungsfunktion via Youtube nachhaltig auf die Interaktion auswirkt. Kein aufwändiges Schneiden, keine Ladezeiten – die perfekte Verschmelzung von synchroner und asynchroner Kommunikation.

“Wenn man in einer telefonischen Beratung dem Kunden weiterhelfen kann, dann freut sich nur dieser eine Anrufer. Wenn es sich um einen Service-Fall handelt, der bei vielen anderen Kunden auch auftritt, dann bekommt es keiner mit”, so die Erfahrungen des Mittelständlers.

Andreas Graap nennt das Beispiel „E-Bike-World“:

„Hier können sich potentielle Kunden beraten lassen, ohne ein Fachgeschäft aufsuchen zu müssen. Dabei können die anderen Google-Nutzer live zuschauen, allerdings bleibt das Gespräch zwischen Kunde und Berater privat. Auch in anderen Branchen ist eine solche Beratung über Hangouts on Air denkbar.“

Wie das Ganze funktioniert, welche Technik zum Einsatz kommt, wie man das in Marketing- und Service-Strategien integriert und welche Formate es in Deutschland und anderswo schon gibt, thematisieren wir am 16. und 17. November beim StreamCamp in Köln.

Hangout Gunnar Hannes SteveUnd wer sich vorher schon intensiv mit Theorie und Praxis vertraut machen möchte, kann am 17. September an einem Tages-Seminar teilnehmen.

Man hört und sieht sich – spätestens am Mittwoch, um 11 Uhr zu Bloggercamp.tv. Da sprechen wir mit Dr. Josephine Hofmann vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) über „Unternehmenskommunikation: Video schlägt Telefon und E-Mail“.

Apollo 8 von Microsoft: Houston, wir haben immer noch ein Problem – Endgeräte

„Windows Phone 8: Microsoft holt deutlich auf“, mit dieser Behauptung titelt das Magazin t3n die Vorstellung des neuen mobilen Betriebssystems „Apollo 8“ von Microsoft. Windows Phone-Chef Joe Belfiore präsentierte auf der Windows Phone Summit in San Francisco „allerhand neue Funktionen“. Toll. Eine der größten Neuigkeiten: Windows Phone 8 habe im Code kaum noch Ähnlichkeit mit der aktuellen Windows Phone-Version. Und da kommt auch schon der Wermutstropfen:

„Diese Tatsache bedeutet allerdings auch, dass Windows Phone 7 nicht auf die neue Version updatefähig ist. Damit wird nun endgültig bestätigt, was seit Wochen durch die Medien kreiste: kein Windows Phone 8 für derzeit auf dem Markt befindliche Geräte – auch nicht für das Nokia Lumia 900.“

Dingdong. An dieser Stelle hätte ich mir dann schon noch ein paar weitere Anmerkungen geleistet. Stattdessen kommt die Beruhigungspille für das so hochgelobte Lumia 900: Es sei eine Alternative in Arbeit, mit der eine Vielzahl der Funktionen auch auf dem Nokia Lumia 900 und Lumia 800 und Geräten anderer Hersteller wie dem HTC Titan und dem Samsung Omnia M laufen werden. Windows Phone 7.8 „soll“ einige Funktion und den neuen Homescreen mit sich bringen. Das ist doch dann wieder eine Behauptung. Vorgestellt wurde die Version 7.8 auf den besagten Endgeräten wohl nicht.

Wie kann also die Featurismus-Orgie, die in dem t3n-Artikel folgt, irgendeine Relevanz haben? Beispiel:

„Mit der neuen Windows Phone Version lockert Microsoft die strengen Hardwarevorgaben und ermöglicht Herstellern endlich auch Prozessoren mit mehreren Kernen zu nutzen, um regelrechte ‚Superphones‘ zu bauen.“

Kann ja sein. Das könnte möglich sein. Abwarten. Tee trinken. Und erst dann im Superlativ schreiben, wenn die ersten Superphones das Licht der Öffentlichkeit sehen. Warum wird hier eigentlich nicht konsequent im Konjunktiv geschrieben.

Weiteres Beispiel:

„Microsoft hat neben diesen neuen Features darüber hinaus angekündigt, dass mit dem neuen Windows Core eine Welle an neuen, tollen Apps hereinschneien wird.“

Könnte, liebe Freunde. Eine Welle an neuen, tollen Apps. Ja wat denn? Abwarten. Tee trinken. Zurücklehnen. Schauen, ob das einschlägt oder nicht und dann ein Urteil abgeben. Denn, liebe t3n-Redaktion, Ihr habt das doch selbst bemerkt:

„Um was es sich genau handelt, wurde noch nicht verraten.“

Ach was. Das ist so präzise wie der Schluss des Artikels:

„Abschließend positiv zu bemerken ist, dass Microsoft sich wieder eine Reihe spannender Hersteller ins Boot geholt hat, die Windows Phone 8 von Anfang an unterstützen. Zu ihnen gehören natürlich Nokia (boah, das überrascht jetzt aber wirklich, gs), aber auch der chinesische Hersteller Huawei (die sind mittlerweile fast überall dabei, gs), der in Europa mit seinen Smartphones einen Fuß an die Erde bekommen möchte, sowie Samsung und HTC. Als Chiphersteller ist Qualcomm mit im Boot, der für die nächste Smartphone-Generation schnelle SoCs bereitstellen will. Im Herbst dieses Jahres dürfen wir uns auf neue Modelle freuen, die ein Betriebssystem an Bord haben, das auf den ersten Blick auf den Funktionsumfang auf Augenhöhe mit den Platzhirschen Android und iOS ist.“

Also: Auf den ersten Blick ist die Apollo-Mission von MS auf Augenhöhe mit den Platzhirschen (übrigens wieder eine Behauptung). Warum soll ich mich denn aus meiner iOS-Welt lösen? Ob die Hersteller eine Feinabstimmung auf das Betriebssystem von Microsoft hinbekommen oder nicht, ob das mit weiteren Endgeräten harmonisiert, ob das Design und die Funktionen aus einem Guss sind, liegt nicht in der Hand von Microsoft. Und genau hier sehe ich immer noch die Schwäche der Apple-Konkurrenten. Es mag ja die Schraubenzieher-Bastler-Fraktion nach wie vor abstoßen, Steve Jobs „Theorie vom Gesamtprodukt“ ist nach wie vor ein klarer Vorteil für die Ausbreitung von iOS-Geräten.

Apple ist eben von der Idee getrieben, an Einfachheit und nicht an Komplexität zu arbeiten.

Das sei nur möglich, wenn man den Zugriff auf die primären Technologien hinter den Produkten hat, so Udo Nadolski vom IT-Beratungshaus Harvey Nash:

„Ein gut funktionierendes Produkt kann nicht gelingen, wenn Software und Hardware nicht zusammenspielen. Alles, was Apple auf den Markt bringt, entsteht durch ein holistisches Konzept und der völligen Abkehr von der klassischen Produktentwicklung.“

Im Unterschied zu Microsoft und Google habe Apple eine klare „Theorie vom Gesamtprodukt“, erläutert Jay Elliot, ehemaliger Senior Vice President von Apple: Wer mit technischen Produkten Erfolg haben wolle, sollte die Hardware und die Software entwickeln. Hier liege die Schwäche von Open-Source-Produkten. Zu einem ähnlichen Urteil kommt der Schweizer Innovationsberater Bruno Weisshaupt: Hardware bleibe für die Kundenbindung nach wie vor wichtig. Das stelle Apple jeden Tag unter Beweis. Worauf es ankomme, sei die Konfiguration von Endgeräten und Anwendungen.

„Nicht nur Apps regieren die Welt. Man braucht auch ein physisches Gesicht gegenüber den Kunden.“

Deshalb beeindruckt mich die Apollo-Featurismus-Gala überhaupt nicht. Was sich am Markt letztlich durchsetzen wird, kann ich nicht sagen.

Die Herausforderungen beschreibt der „Radical-Brand“-Vordenker Vilim Vasata: „Einfachheit ist die Konzentrierung von Intelligenz. Das Konzept der Einfachheit entspringt den Wechselbeziehungen der Vielfalt. Es wird nur dann wirksam, wenn die ganze Planung und Durchführung, jedes Gefühl und jede Leistung auf ein Ziel ausgerichtet sind.“ Einfachheit sei Wirksamkeit.

Zu Einfachheit und Featurismus hatte ich vor knapp zwei Jahren ein interessantes Interview mit einem Marketing-Manager von Microsoft für eine Titelstory der absatzwirtschaft.

Noch mal zur Erinnerung, was er sagte:

Der Erfolg der Apps für Smartphones zeige sehr deutlich, dass man in der IT-Branche neue Geschäftsmodelle nur über den Nutzen etablieren kann und nicht über das Formulieren und Transportieren von technischen Features, so Oliver Kaltner, Country Manager Entertainment & Devices bei Microsoft Deutschland und ehemaliger Geschäftsführer der Sony Deutschland GmbH.

Der „Erotikfaktor“ eines Betriebssystems wie Windows 7 sei relativ bescheiden: „In der Vergangenheit haben wir dazu tendiert, ein Betriebssystem wie ein Betriebssystem zu vermarkten, nämlich über technische Features. Bei Windows 7 haben wir uns deshalb mit der Firmenzentrale in Redmond auf zwei Strategieaspekte verständigt. Nummer eins: Wir zeigen nicht alles auf, was Windows 7 kann, sondern konzentrieren uns auf vier einfache Botschaften. Windows 7 macht Deine Maschine schneller, gibt Dir eine bessere Struktur mit einer intuitiven Benutzeroberfläche, macht Dein System sicherer und richtet Dir das Betriebssystem nach Deinen Wünschen ein. Nummer zwei: Wir lassen diejenigen über die vier Botschaften sprechen, die am Ende des Tages das Produkt auch nutzen“, erläutert Kaltner.

Aber was ist denn von Windows 7 nun wirklich übrig geblieben? Im Sommer des nächsten Jahres sollten wir Bilanz ziehen und uns an die Weissagungen von t3n erinnern. Oder welche Meinung habt Ihr? Greife das Thema gerne noch einmal in meiner nächsten Kolumne für Service Insiders auf. Statements brauche ich dann bis Montag. Am besten an die schon bekannte E-Mail-Adresse: gunnareriksohn@googlemail.com

Siehe auch:

Lacher: iPad-Vorstellung vs. Surface-Vorstellung

Microsoft stellt Windows Phone 8 offiziell vor.

Facebook dominiert Social Media Marketing: Da könnten die Sterbeglöcklein von Weichert und Co. zu früh läuten

Beim Social Media Marketing dominiert nach einem Bericht von t3n (E-Commerce-Studie 2012: Wie deutsche Onlineshops SEO, SEA und Social Media einsetzen) wenig überraschend weiterhin Facebook. „Mit großem Abstand folgen dann Twitter und Google+. Hier sind die Unterschiede in der Herangehensweise der einzelnen Shops aber auch noch sehr deutlich. Während beispielsweise Elektronikshops wie Apple oder TomTom sehr stark im Social Web präsent sind, ist die Sichtbarkeit in anderen Branchen wie Kosmetik, Arzneimittel oder Heimwerker noch sehr gering.“

t3n beruft sich auf die E-Commerce-Studie mit dem Titel „SEO, SEA und Social Media bei deutschen Online-Shops 2012“.

Warum kurz nach dem Börsenstart von Facebook schon die Sterbeglöcklein für den Zuckerberg-Konzern ertönen, ist nicht nachvollziehbar. Selbst die Kursrückgänge in den vergangenen Tagen sind kein Grund, in den Jammer-Chor von Bild und Co. einzustimmen. Mit was hat man denn gerechnet? Kurzfristige Rendite einheimsen in Daytrading-Zocker-Manier? Das ist doch in den vergangenen drei Jahren immer kritisiert worden.

Der Börsengang wird von Kritikern mit Spott und Häme bedacht, die schon vorher mit dem weltweit größten Social Network auf Kriegsfuß standen, wie der Datenschützer Thilo Weichert (Weichert, nicht Facebook hat ein Problem).

Kurz vor dem Niedergang der New Economy vor 12 Jahren schrieb übrigens die Bild-Zeitung noch, dass man Aktien kaufen solle.

„Wenn die eine ‚Kaufempfehlung‘ abgeben, sollte man das Gegenteil tun. Jetzt publiziert das Boulevardblatt das Gegenteil und wertet den Börsengang bereits als Flop. Das ist natürlich Unsinn. Genau das Gegenteil ist der Fall. Facebook konnte die Kassen füllen, was auch für die Aktionäre gut ist. Jetzt kann der Konzern nachhaltig seine Geschäftsstrategie entwickeln. Mark Zuckerberg hat von Anfang an gesagt, dass er den Börsengang umsetzen wolle, um die Weiterentwicklung seines Unternehmens als soziales Netzwerk sicherzustellen. Deshalb sind auch die eingereichten Aktionärsklagen wegen des Kursrückganges in den vergangenen Tagen nicht sachgemäß. Zuckerberg hat selbst vor dem Hype gewarnt und noch Tage vor dem Börsenstart klar auf die langfristige Ausrichtung seines Konzerns hingewiesen. Die Kurzfrist-Spekulanten fallen jetzt auf die Nase. Wer für die Aktie für 40 Dollar gekauft hat, erlebt ein böses Erwachen. Facebook ist kein Zockerpapier für schnelle Gewinne. Der Kursverlust ist eine gute Option, um Aktien zu kaufen für eine langfristige Perspektive“, sagt Karl-Heinz Land von Microstrategy.

Ähnliches konnte man auch beim Börsenstart von Google beobachten. Auch da hätten die Analysten von einem Kauf abgeraten und vor dem Google-Gaga-Effekt gewarnt. Mittlerweile habe sich der Wert der Google-Aktie verfünffacht. Das sei auch nicht über Nacht entstanden und brauchte seine Zeit. Im Konzert des Wehklagens habe ich die Gegenmeinung von Land etwas ausführlicher eingefangen.

Zu lesen unter: Facebook-Aktie nichts für Kurzfrist-Spekulanten: Aktionäre sollten auf die langfristigen Strategien des kalifornischen Konzerns setzen.