Warum die Ökonomik sich wandeln muss – Diskurs ohne E-Mail-Kommentare @MakronomMagazin

Im Online-Magazin Makronom formulierte Johannes Becker eine kleine Kritik über die pluralen Ökonomen, die angeblich zu viel Fundamentalopposition betreiben.

Nun habe ich mich über die methodischen Schwächen der herrschenden Lehre ja schon einige Male zu Wort gemeldet. Das würde ich auf Makronom auch gerne tun. Dort kann man Kommentare schreiben, muss sie aber über E-Mail einsenden. Sorry. Dat ist noch nicht mal 1.0-Niveau.

Daher verweise ich hier noch einmal auf die Wuppertaler Runde, die die Kritik an der Mainstream-Ökonomik gut zum Ausdruck bringt:

Ein Punkt könnte Johannes Becker schon jetzt beantworten. Das ist in einer Facebook-Debatte zum Ausdruck gekommen. Wie steht es mit der Ausgrenzungspolitik der Mainstream-Ökonomen?

Kritische Ökonomen, wie Ekkehard Kappler, Reinhard Rock oder Hagen Backhaus oder der Wirtschaftsethiker Peter Ulrich. Deren Gedanken wurden von fast allen Ökonomen als Häresie diffamiert, Peter Ulrichs späteres Institut in St. Gallen aus der Ökonomie verbannt. Getan hat sich seither so gut wie nichts, im Gegenteil ist das System seither viel radikaler geworden.

Alles nur Hirngespinste?

Auf ichsagmal.com kann man ohne Beschränkungen disputieren.

Hier noch die komplette Aufzeichnung der Wuppertal Runde:

Der nächste netzökonomische Käsekuchen-Diskurs beschäftigt sich mit dem Thema: Mao, Ludwig Erhard und der Homo Digitalis – Aufbruch zu neuer Theorie und Praxis in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Läuft nach dem Open Space-Prinzip, liebewerteste Makronom-Autoren. Kommt nach Köln. Am Freitagen, den 25. August 2017, um 16 Uhr. Adresse: NetSkill AG, Salierring 43, 50677 Köln.
Anmeldungen via Facebook-Eventseite.

Advertisements

#Dorfcamp, Karl Marx, Silicon Valley-Kontroverse und die #D2030 Zukunftskonferenz

Ein wenig gelabert via Facebook Live:

Reden wir doch mal über eine Plattform für digitale Demokratie #D2030 #NEO17

Recherchen, Anregungen, Meinungen für die Netzpiloten-Kolumne. Im Zentrum stehen die Thesen von Professor Dirk Helbing zur digitalen Demokratie. Dialog via Ecamm Live:

Kommentare auch gerne hier auf ichsagmal.com

Am Dienstag erscheint die Kolumne.

Kompakte Zusammenfassung der Zukunftsrunde D2030.

Man hört, sieht und streamt sich.

Mehr über Zukunft nachdenken – Mitmachen bei der #D2030 Initiative

So lief der gestrige Netzökonomie-Campus mit der D2030-Initiative (Bericht folgt).

Skizzen aus dem Maschinenraum der Gegenwart. Was dieses Land beschäftigt?
Was will die Initiative D2030?
Warum es sich lohnt im Voraus nachzudenken?
D2030-Szenarien als Diskursangebot.
Zukunft braucht Teilhabe, Perspektiven und Diskurse.
Ausblick auf den Online-Dialog und die Zukunftskonferenz am 6. und 7. Juli in Berlin.

Teilnehmer:

Dr. Kerstin Cuhls, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI, D2030 Fachbeirat
Beate Schulz-Montag, D2030 gUG
Klaus Burmeister, D2030 gUG
Dr. Alexander Fink, ScMI AG, D2030-Szenarioteam
Prof. Dr. Dirk Helbing, ETH Zürich, D2030 Fachbeirat
Klaus Janowitz, Soziologe
Moderation: Gunnar Sohn

Website der D2030-Initiative.
Mitmachen beim Online-Dialog.