Der ehemalige Bonner Generalintendant Weise und das Horror-Vakuum – Einer der Höhepunkte unserer Veranstaltungsreihe #DasLiterarischeSommerinterview

„In ein ‚Horror-Vakuum, von dem ich jetzt noch träume‘, sei er damals gefallen, schildert Klaus Weise während seiner Lesung bei Buchhändler Alfred Böttger. Gemeint ist die Zeit nach Weises Generalintendanz für Oper und Schauspiel in Bonn zwischen 2003 und 2013, in der er auch als Regisseur das Profil mitgestaltete. Jenes ‚Horror-Vakuum‘, das weniger privilegierte Menschen sicher allzu gern mit ihm tauschen würden, fand ein Ende mit der Arbeit an seinem ersten Roman: ‚Sommerleithe – Wortbegehung einer Kindheit'“, schreibt der General Anzeiger.

„Sinnlicher als eine Metzgerei geht’s kaum“, sagt Weise im Laufe seiner Bonner Lesung, betont der GA. Was er in Bonn-Duisdorf sagte, seht Ihr hier:

Oder hier auf LinkedIn:

Oder auf Facebook:

Oder auf Twitter:

Man hört, sieht und streamt sich beim Abschluss der Sommer-Serie am Freitagabend:

“ich reiße hinter Türen ohne Schlösser die alte Tapete ab, das Notizbuch der Zeit“ #DasLiterarischeSommerinterview

Autorenfoto: Yavuz Arslan

#DasLiterarischeSommerinterview in Bonn-Duisdorf am Freitag 19 Uhr mit #DincerGücyeter: “ich reiße hinter Türen ohne Schlösser die alte Tapete ab, das Notizbuch der Zeit“.

Was der Lyriker in seinem Gedichtband „Aus Glut geschnitzt“ bildstark und sprachgewaltig begann, findet in der neuen Sammlung seine radikale Fortschreibung. Radikal, weil die neuen Gedichte noch tiefer nach den Wurzeln seiner Herkunft graben, noch gründlicher das Geflecht familiärer Bindungen ausleuchten, die Herausforderungen des Aufbruchs ins Neue, ins Ungewisse, den manchmal tödlichen Clash gesellschaftlich tradierter Vorstellungen mit anderen Lebensweisen. Ob die Texte ihren geografischen Ort in einem anatolischen Dorf oder in der Prostituierten-Szene Istanbuls haben, in einem kindlichen Fantasiereich oder in der niederrheinischen Provinz, der Gedichtband „Mein Prinz, ich bin das Ghetto“ verwebt sie zu einer die Vielfalt der menschlichen Existenz umspannenden Welt.

Sein Opus ist auf der SWR-Bestenliste. Dort steht: „Dinçer Güçyeter, geboren 1979, ist eine vielseitige Begabung. Er machte eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker, hat als Schauspieler am Theater gearbeitet, gründete 2012 den Elif Verlags für Lyrik und ist darüber hinaus und vor allem selbst ein Lyriker von Format. Sein neuer Gedichtband ist Selbstbefragung und Dialog zugleich. Das Ich, das hier spricht, begibt sich auf die Spuren seiner Herkunft, seiner Prägung, seiner Sprache, die nicht nur eine ist und sich aus unterschiedlichen Quellen speist: ‚im Jahr 1983, Deutschland‘, so heißt das erste Gedicht und es zeigt die Mutter:

müde sitzt sie am Küchentisch
ihre Schultern hängen wie eine Seilbrücke
zwischen zwei entschwundenen Heimaten
entfernt die Fäden der grünen Bohnen
als sie meinen Atem im Nacken spürt, murmelt sie
diese blöden Fäden sind wie Lederriemen

Schon in diesem Auftakt klingen zentrale Motive an, die Güçyeter dann weiter ausführt. Es ist die Brücke zwischen Anatolien, woher die Eltern kommen, und dem Rheinland, wo der Sohn geboren wird.“

Wir freuen uns auf den Besuch von Dincer in Bonn-Duisdorf. Vorher solltet Ihr noch schnell den Gedichtband zur Vorbereitung des Sommerinterviews besorgen 🙂

Man hört, sieht und streamt sich am Freitag. Wer vorkommen möchte, sollte sich auf der Eventseite auf Facebook anmelden.

Hannah Arendt und Karl Jaspers – Geschichte einer Freundschaft #DasLiterarischeSommerinterview in Bonn-Duisdorf :-)

#DasLiterarischeSommerinterview in Bonn-Duisdorf mit der Autorin Ingeborg Gleichauf, deren Buch „Hannah Arendt und Karl Jaspers – Geschichte einer einzigartigen Freundschaft“ in diesem Monat bei Vandenhoeck & Ruprecht erschienen ist. Hannah Arendt und Karl Jaspers – zwei herausragende Persönlichkeiten der Philosophiegeschichte des 20. Jahrhunderts, die eine vor allem politische Denkerin, der andere ursprünglich Mediziner und Psychologe, die beide mit den Erschütterungen der Welt und ihres persönlichen Lebens durch Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg zurechtkommen mussten und dabei doch der Welt immer zugewandt blieben. Sie haben viele bedeutende Schriften hinterlassen, Denkansätze, deren Relevanz bis heute nicht nachgelassen hat. Über beide ist viel geschrieben und geforscht worden – allein ihre sehr tiefe und besondere, fast lebenslange Freundschaft, ist bislang seltsam unerforscht.

Diesem Umstand will das vorliegende Buch abhelfen. Ingeborg Gleichauf, Philosophin und Schriftstellerin, nähert sich der Beziehung von Arendt und Jaspers über die Beschäftigung mit den großen Fragen und Themen, die die beiden zeit ihres Lebens umtrieben und legt den Focus auf das über lange Zeiträume und große Distanzen nie versiegende Gespräch zwischen ihnen, ob persönlich oder in Briefen – auf den fruchtbaren, auch manchmal streitbaren, immer vertrauensvollen, von Neugier, Offenheit und Redlichkeit geprägten Austausch.

War ein toller Abend 🙂

Ingeborg kann man noch einmal am Sonntagnachmittag auf dem Kölner Bücherfest erleben. Kommt vorbei.

Termin: 22.08.2021

11 – 19 Uhr

Ort: Kunsträume der Michael Horbach Stiftung, Wormser Str. 23, 50677 Köln

Eintritt frei!

Programm (wird fortlaufend aktualisiert):

  • Literarische Buchhandlungen aus Köln zeigen spannende Ausschnitte aus ihren Sortimenten und Programmen: Agnes Buchhandlung, Buchhandlung Baudach, Buchhandlung Bittner, Buchhandlung Blücherstraße, Der andere Buchladen (Ubierring), Buchhandlung Falderstraße, Buchhandlung Goltsteinstrasse, Buchhandlung Kaiser, Klinski. Buchhandlung in Braunsfeld, Cafe Lehmitz Photobooks
  • Der Kunstsalon Köln präsentiert das Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“
  • „Machwerke. Beispiele der Buchgestalt“ präsentiert durch Michael Schikowski
  • Lesung Markus Gabriel und Gert Scobel :  „Zwischen Gut und Böse“, Edition Körber
  • Lesung Gerd Köster und Christoph Gottwald 
  • Lesung Christine Westermann: „Manchmal ist es federleicht“ und „Da geht noch was“, Kiepenheuer & Witsch
  • Lesung Ingeborg Gleichauf: „Hannah Arendt und Karl Jaspers, Böhlau Verlag
  • Lesung Christoph Wortberg: „TRAUMA – Kein Entkommen“, dtv
  • Lesung Hansjörg Nessensohn: „Mut.Machen.Liebe.“, Ueberreuter
  • Lesung Michael Markolwitz: „Köln auf den zweiten Blick, Klartext Verlag
  • Wolfgang Vollmer signiert „Henry Rox Revue. Fotografie von 1935- 1955“
  • Der Eichborn Verlag präsentiert sein Programm
  • Buch- Papierkünstlerin Ursula Traschütz

Und am Freitag folgt wieder #DasLiterarischeSommerinterivew

Update: Rückblick auf das Kölner Bücherfest

Geburtstagsnotiz: #CharlesBukowski

Der erste Erfolg für Charles Bukowski kam in Deutschland aus einer Ecke, die im normalen Literaturbetrieb wohl kaum jemand auf der Rechnung hatte: Ein Kleinverlag in Augsburg, als Quasi-Einmannbetrieb vom Studenten Benno Käsmayr geführt, veröffentlichte er mit „Gedichte die einer schrieb bevor er im 8. Stockwerk aus dem Fenster sprang“ das Buch, auf dem sich der spätere Ruhm Bukowskis begründen sollte:

„Es ging erst los, als ich Ende ’73 mit dem Benno Käsmayr vom Maro-Verlag Kontakt hatte, der mir den Vorschlag machte, etwas mit einem Kleinverlag zu machen, der an dem potentiellen Bukowski-Publikum näher dran ist, und es mal mit Gedichten zu versuchen, die sich etwas abheben von dem, was hierzulande als Gedicht genehm ist. Ruhig einmal ein bißchen auf die ruppige Tour. Das hat dann wider Erwarten komplett eingeschlagen, der Helmut Salzinger hat in Sounds eine tolle Besprechung geschrieben, und durch Mundpropaganda hat sich das so blitzartig verbreitet, daß am Ende 50.000 Exemplare standen. Das war der Durchbruch für Bukowski in Deutschland – nicht mit ’notes of a dirty old man‘, nicht mit ‚Der Mann mit der Ledertasche‘, sondern mit einem kleinen Gedichtband“, so der Bukowski-Übersetzer Carl Weissner.

Erste Begegnung mit Bukowski: „Vor der Tür lag ein Pappschild: ‚Carl: Klopfen zwecklos. Bin vermutlich im Tran. Tritt einfach die Tür ein. Ist sowieso kaputt. Welcome in the United States. Buk.'“ (Jahrbuch der Charles-Bukowski-Gesellschaft 2000, Ariel Verlag, Frankfurt 1999; Das war’s – Letzte Worte mit Charles Bukowski, Verlag Rasch und Röhring, Hamburg 1996).