Start der #RheinlandRunde mit Wirtschaftsthemen aus Bonn, Köln, Overath und Umgebung

Den Niedergang der lokalen und regionalen Medien und die Auswirkungen auf die Wirtschaftsberichterstattung diskutieren wir übrigens am Freitag, den 15. März, um 15:30 Uhr in einem neuen Diskussionsformat: #RheinlandRunde. Ort: Die Sohnsche Sendezentrale in Bonn-Duisdorf, Ettighoffer Str. 26a, 53123 Bonn. Open Space. Mit dabei: Michael Pieck (Pressesprecher der IHK Bonn Rhein-Sieg, Bernd Rützel und Norbert Q. Engelen (coworking4you in Overath). Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind hoch willkommen.

Bitte anmelden via Facebook.

Siehe auch: Dumont-Scoop und die Totengräber des Journalismus @ulrikesimon – #RheinlandRunde diskutiert Niedergang der lokalen und regionalen Medien

Oder auch: #WirtschaftimRheinland

Alle #StudioZ Interviews auf der Fachmesse Zukunft Personal Europe #ZPEurope18

Resümee von Ralf Hocke, CEO von spring Messe Mangement

Patrick Durner über Betriebliche Suchtprävention

Kleine Mutproben für den Alltag – Charlotte Krickel von actionbound im #StudioZ Gespräch #Gamification #ZPEurope18

#StudioZ war zu Gast bei Hahn Robshare

Annika Pies von Talents über Rekruitment Marketing

Zeugnisse adè – Gespräch mit Anja C. Wagner

Zukunft gestalten mit den Zukunftsagenten

Professor Lutz Becker und Studierende der Hochschule Fresenius auf der #ZPEurope18 #StudioZ

Der Umgang speziell mit #Personaldaten ist sensibel. Mit der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) wird an einem #CodeOfConduct für #PeopleAnalytics gearbeitet. Interview mit Sven Semet und Jess Koch.

E-Bikes, Ladestationen und Fahrrad pendeln

Welchen Stellenwert hat das Buch im digitalen Zeitalter?

Vom Burgerbrater zum Unternehmer – Erik Fjellborg spricht mit uns über Quinyx

Katharina Heuer gibt uns eine neue Perspektive auf Karrierrebrüche

Schlechte Chefs kosten die deutsche Volkswirtschaft bis zu 103 Milliarden Euro: Die aktuelle Untersuchung von Gallup zeigt, dass Mitarbeiter, die ihrem Unternehmen ein hohes Maß an Agilität zuschreiben, auch deutlich häufiger an dieses emotional hoch gebunden sind und es für die Zukunft als wirtschaftlich gut aufgestellt ansehen. Gespräch mit dem Gallup-Studienleiter Marco Nink über den Engagement Index 2018 – Liveschalte von #StudioZ auf der Fachmesse Zukunft Personal Europe zum Gallup-Institut in Berlin

Marco Nauroz von ProFit im Interview beim #StudioZ

Eine innovative Idee um den Mitarbeitern mehr Wertschätzung entgegenzubringen

Im #StudioZ sprechen wir mit Michael Benz von whyapply darüber, wie Rekruiting ohne Stellenanzeige und ohne Headhunter funktionieren kann

Geht mit Jörg Nelskamp von Virgin Pulse auf virtuelle Weltreise

Sarah Bohlmeier von Teambay zeigt uns im #StudioZ Interview, wie man in Echtzeit Mitarbeiter befragen kann

Gibt ja nur Software, sagt Marco Petracca

Gamification ohne Ranglisten, Punkte und Badges

Chancengerechte Talentwicklung ist Chefsache – Gespräch mit Dr. Julia Sperling, Ärztin, Neurowissenschaftlerin, Partnerin bei McKinsey & Company

Jenny Linhart spricht im #StudioZ über HR-Nachwuchs

Trends der Messe – Gespräch mit Sven Semet von IBM

Shitstorm, Wirtschaftsethik und Krisenkommunikation – Vortrag von @tim_ebner

Gastvortrag von Shitstorm-Schnüffler Tim Ebner
Gastvortrag von Shitstorm-Schnüffler Tim Ebner

Tim Ebner war an der Fresenius Hochschule in Köln und berichtete über Shitstorm-Analytik und dem Umgang von Unternehmen mit Empörungswellen im Social Web.

Kritisch äußerte er sich über wissenschaftliche Untersuchungen, die nur jene Firmenvertreter zu Wort kommen lassen, die mehr oder weniger gut auf Shitstorms reagiert haben und negative Folgen in Abrede stellen. Von keinem Betroffenen wird man wohl Zahlen über wirtschaftliche Folgeschäden erfahren. Auch der Indikator des Überspringens von Netz-Erregungswellen in klassische Medien greift zu kurz.

„Traditionelle Medien sind häufig gar nicht so relevant“, bemerkt Ebner.

Der Angriff auf das virtuelle Territorium einer Organisation kann völlig ohne massenmediale Begleitmusik erfolgen und zu nachhaltigen Imageschäden führen.

Bei der Telekom hat sich das die Kritik an der Etablierung eines Zweiklassen-Netzes online und offline hoch geschaukelt. #Drosselkom entwickelte sich zum geflügelten Wort mit einer wohl hundertprozentigen Penetration in Deutschland.

„Bei der Deutschen Telekom hat es eine komplette Abweichung von den Plänen zur Drosselung gegeben“, so Ebner.

Hier der Vortrag von Tim Ebner in zwei Teilen:

Teil 1

Teil 2

Wie das Ganze im Handel gesehen wird, beleuchtete ich im Gespräch mit der EHI-Analystin Ute Holtmann und dem Social Media-Experten Frank Michna:

Grundlegendes Problem vieler Unternehmen im Umgang mit Shitstorms ist wohl das fast sektenhafte Bedürfnis nach kontrollierter Schönwetterkommunikation.