Vom Fluch der Pareto-Verteilung – Feudalistische Machtverhältnisse in der Netzökonomie #NEO16

Zuckerberg

Der Medienphilosoph Norbert Bolz hat vor einigen Jahren mahnend den Finger gehoben und davor gewarnt, dass sich im Internet feudalistische Machtverhältnisse ausbreiten. Es bestätige sich das Pareto-Gesetz der 80/20-Verteilung.

„Das ist ein Effekt, der sich überall dort einstellt, wo Menschen aus einer Fülle von Möglichkeiten wählen können“, führt Bolz aus.

Vielfalt + Wahlfreiheit = Ungleichheit. 20 Prozent aller Knoten ziehen 80 Prozent aller Links auf sich. Wo sich Vielfalt, Ungleichheit und Abweichungsverstärkung verkoppeln, stellt sich die 1897 von Vilfredo Pareto entdeckte Verteilung ein, die man in einfachster Mathematik durch die Formel y = 1/x darstellen könne. Deshalb bekomme man auch im Web eine Wirtschaft der Stars. Der Soziologe Robert K. Merton nennt das den Matthäus-Effekt: Wer hat, dem wird gegeben. Oder wie es der Millionär Gunter Sachs etwas deftiger ausdrückte.

„Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen.“

Dieser Matthäus-Effekt prägt nach Meinung von Bolz auch im Netz die Machtverhältnisse:

„Dass das Internet Ungleichheit produziert und eine Wirtschaft der Stars begünstigt, stellt für alle radikaldemokratischen Utopisten der neuen Medienwelt natürlich eine tiefe narzisstische Kränkung dar“, so Bolz.

Albert-László Barabási spricht sogar von einer vollständigen Abwesenheit von Demokratie, Fairness und egalitären Werten im Internet. In den meisten Netzwerken herrsche die Pareto-Verteilung. 20 Prozent derer, die Einkommen haben, zahlten 80 Prozent der Einkommenssteuer; 20 Prozent der Produkte eines Supermarktes machten 80 Prozent des Umsatzes aus; 20 Prozent der Wissenschaftler bekommen 80 Prozent der Zitate ab; 20 Prozent der Wissenschaftler schreiben 80 Prozent der wissenschaftlichen Texte. Und eben: Selbst für Wikipedia gelte: 20 Prozent der Autoren liefern 80 Prozent der Beiträge. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales könne deshalb nicht als Champion des Internet-Egalitarismus gefeiert werden, ein Ideal der gleichen Stimme würde es nicht geben. Soweit Norbert Bolz.

Nun gibt es Experten, die von der Blockchain-Technologie einen Schub zur Dezentralisierung erwarten, um aus der Spirale aristokratischer Machtverteilungen, die wir bei Facebook und Google beobachten können, auszubrechen.

„Mit dieser Technik lassen sich die Netzwerkeffekte auf den großen Plattformen untergraben oder vielleicht sogar eliminieren. Alle Netzwerkeffekte in der digitalen Ökonomie beruhen darauf, dass eine Firma mehr Daten hat als eine andere. Die Daten in einer Blockchain gehören aber allen Beteiligten. Sie sind dezentral gespeichert, und alle haben gleichrangig Zugang. Damit werden die Machthebel und Wettbewerbsvorteile von großen Playern im Netz dramatisch reduziert. Blockchain könnte für die Daten werden, was das World Wide Web für den Zugang zu Information war: ein Durchbruch im Hinblick auf die Demokratisierung von Daten“, so der Tech-Experte Albert Wenger im Interview mit brandeins.

Die Intermediäre nehmen sich zur Zeit einen großen Teil der Wertschöpfung als Provision, zum Beispiel 10 Prozent, und sie bekommen alle Daten, zitiert Netzökonom Holger Schmidt den Buchautor Don Tapscott. Das führe zu einer Verlangsamung der Ökonomie.

„Überall auf der Welt gründen sich gerade Blockchain-Start-ups, die alte Intermediäre verdrängen wollen. Eine Milliarde Dollar sind in den vergangenen beiden Jahren in diese jungen Unternehmen geflossen; in diesem Jahr wird die Investition wohl noch einmal deutlich zulegen“, schreibt Schmidt.

Wie wirkt sich das insgesamt auf die Netzökonomie auf?

Das wollen wir morgen ab 11 Uhr in unserer netzökonomischen Käsekuchen-Runde im Kölner Startplatz besprechen.

Ihr könnt Euch über den Frage-Button auf der Google Plus-Seite an der Diskussion beteiligen. Findet man rechts oben am Webplayer. Oder via Twitter mit dem Hashtag #NEO16 – ist mobil die bessere Variante. Die Hangout-App ist dafür nicht zu gebrauchen.

Man hört, sieht und streamt sich 🙂

#NEO16 für Sub-Events nutzen – Session-Ideen von @kmu_digital

Sub-Events NEO16

Gerade erreicht mich eine Nachricht von Dennis Arntjen von KMU-Digital in Dortmund, der sich am 1. und 2. Dezember an der virtuellen Next Economy Open beteiligen möchte. Und er entwickelt ein Szenario, dass perfekt zum Ideenkern der NEO16 passt mit dezentralen Aktivitäten, die wir auslösen wollen:

„Wir möchten die #NEO16 gerne im Ruhrgebiet mit Sessions begleiten und denken gerade drüber nach, wie das am geschicktesten funktionieren kann. Denkbar wäre, dass wir Sessions einreichen. Alle Sessions die angenommen werden, streamen wir live. Alle die nicht angenommen werden, bieten wir trotzdem lokal in Dortmund parallel zur #NEO16 an. Die laufenden #NEO16 Sessions zeigen wir auf einer Leinwand mit Google Hangout. Das würde quasi ein kleines paralleles Barcamp mit enger Verzahnung zur #NEO16 geben. Unseren Schwerpunkt würden wir wahrscheinlich auf Handwerk, Bau und Industrie legen. Das sind Branchen die zum Ruhrgebiet passen und für die wir schon jetzt die eine oder andere Session-Idee hätten.“

Dennis

So soll das sein. Grandios. Klasse Idee von Dennis. Mehr davon. Wir erzeugen Netzwerk-Effekte mit Events in ganz Deutschland, die man mit einer Präsenz-Veranstaltung an einem einzigen Ort nie hervorrufen könnte.

Wäre auch ein schönes Thema für die NEO16: Startups schaffen in Berlin mehr Arbeitsplätze als Siemens.

Facebook-Seite von KMU-Digital.

Next Economy Open findet statt – virtuell: Session-Ideen gefragt #NEO16

DSCF5706

Wie bereits auf Facebook mitgeteilt, schaffen wir es in diesem Jahr nicht, die Next Economy Open als Präsenzveranstaltung zu organisieren.

Sie wird aber am 1. und 2. Dezember als virtuelles Format via Live-Hangouts über die Bühne gehen. Und das hat viele Vorteile. Man kann dezentral viel kreativer und überraschender Session-Ideen realisieren im Vergleich zu einem standortgebundenen Event.

Livestreaming-Konzeptideen
Livestreaming-Konzeptideen

Ihr könntet eine Podiumsdiskussion auf die Beine stellen, einen Experten-Roundtable, eine netzökonomische Lesung in einem Café oder einer Buchhandlung mit schnellem Internet, Wiwo-Redakteure könnten aus ihren Redaktionsräumen die Themen der Samstagsausgabe vorstellen oder über die Serie „Digitale Arbeitswelt“ sprechen, KMU-Digital pilgert in Dortmund vielleicht zu einem Handwerksbetrieb und dokumentiert die Vernetzungsmöglichkeiten eines Tischlers oder Installateurs, der Campus Mittelstand beleuchtet die Planungen für die Cebit zusammen mit den Digisaurier.de-Protagonisten, Lutz Becker berichtet mit seinen Studenten aus dem Seminarraum seiner Hochschule über Forschungsergebnisse zur Netzökonomie, der Texttheoretiker Stephan Porombka wäre ein toller Session-Geber für Selbstinszenierungen via Facebook, Twitter, Instagram und Snapchat, der Roboter Nao könnte die Intelligenz von IBM-Watson unter Beweis stellen als Interviewgast und, und, und.

Sendezentrum ist meine Bibliothek in Bonn-Duisdorf – dort wird alles auf einer Kinoleinwand übertragen.

Ideenanregung für NEO16 Session
Ideenanregung für NEO16 Session

Die Konzept-Idee der Next Economy Open kann virtuell sogar besser umgesetzt werden: Es geht um Paarbildungen zwischen Netzszene und Wirtschaft, um Brücken für neue Ideen, Kombinatorik, überraschende Verbindungen und Erkenntnisse, dauerhafte und fortlaufende Gespräche sowie offene Begegnungen.

Ihr könntet Eure Session neben dem Hashtag #NEO16x mit einem eigenen Hashtag ins Rennen schicken, um im Vorfeld, während und nach der Livesendung Debatten loszutreten.

Über den Einbettungscode für das Youtube-Video könnt Ihr den Livestream an jedem Ort des Netzes ausstrahlen.

Wie gehen wir weiter vor?

Bis September solltet Ihr mir Eure Session-Ideen mitteilen, entweder hier in der Kommentarfunktion, auf der Facebook-Eventseite oder halt klassisch via E-Mail an gunnerariksohn@gmail.com.

Wenn wir im September das Programm finalisieren, bleiben uns noch zwei Monate für Vorberichte und Hashtag-Diskussionen, um jede einzelne Session ausführlich zu würdigen.

Über Sponsoren und Medienpartner würden wir uns auch freuen.

Eine kleine Bedingung wollen wir an dieser Stelle für die Sessiongeber formulieren.

Rüstet bis Dezember ein wenig Euer Livestreaming-Equipment auf: USB-Mikrofon, externe Webcam (um nicht mehr vom Stellwinkel des eigenen Laptops abhängig zu sein), gute Beleuchtung (Lichtquelle hinter der Webcam aufstellen) und LAN-Verbindung mit einer Uploadgeschwindigkeit von 5 Mbit pro Sekunde.

Mit 100 bis 200 Euro kann man die Technik verbessern – mehr kostet das nicht.

Ich stehe Euch jeder Zeit mit Rat und Tag zur Verfügung, um Livestreaming-Formatideen zu entwickeln.

Man hört, sieht und streamt sich 🙂

Wir sammeln Ideen für die Next Economy Open #NEO16 – Live ab 16 Uhr mit Käsekuchen

Studio Bonn-Duisdorf
Studio Bonn-Duisdorf

Alles vorbereitet, um nach erste Ideen für die Next Economy Open am 1. und 2. Dezember im Bonner Uni-Club zu sammeln.

Natürlich mit Käsekuchen und Liveübertragung via Hangout on Air.

Zum Mitdiskutieren entweder den Fragebutton auf der Google Plus-Eventseite einsetzen oder via Twitter das Hashtag #NEO16.

Wie es im vergangenen Jahr war, habe ich hier zusammen gefasst:

Man hört, sieht und streamt sich ab 16 Uhr.

Wer in der Nähe ist, kann noch vorbeikommen 🙂 Ettighoffer Str. 26 A, 53123 Bonn-Duisdorf.

Verbindungen schaffen – Zur Philosophie der Next Economy Open #NEO16

DSCF5833

In der Plattformökonomie geht es bekanntlich um die Verbindung von Neigungen und Interessen. Eigene Ressourcen und Kompetenzen reichen dabei nicht aus. Sie entfalten sich erst durch den Zugang zu Netzwerken. Nur so erreicht man ein neues Qualitätsniveau, das vergleichbar ist mit den Aufgaben eines Kurators, der sich nicht auf das Sammeln und Sortieren beschränkt. Es geht um „curare“ im Sinne von kultivieren, anbauen, in Form bringen und dafür sorgen, dass Menschen und ihr gemeinsames Umfeld gedeihen. Ein wahrer Meister des Kuratierens ist Hans Ulrich Obrist, einer der einflussreichsten Ausstellungsmacher im internationalen Kunst- und Kulturbetrieb.

Er beginnt seine Arbeit immer mit einem Gespräch, in dem er die Künstler nach ihren nicht realisierten Projekten fragt und versucht, die Mittel zu deren Realisierung zu finden:

„Die Aufgabe des Kuratierens ist es, Verbindungen zu schaffen, dafür zu sorgen, dass verschiedene Elemente miteinander in Berührung kommen, selbst wenn es bisweilen schwierig ist, die Wirkung solcher Gegenüberstellungen exakt nachzuzeichnen.“

Obrist bezeichnet das Kuratieren als den Versuch einer Art kulturellen Befruchtung oder als eine Form der Kartographie, die neue Wege durch eine Stadt, eine Kultur oder eine Welt eröffnet.

Während seiner Recherchen für die Ausstellung „Cities on the Move“ meinten die Künstler Rita Donagh und Richard Hamilton, man könne unmöglich eine Schau über die Veränderung von Städten machen, ohne mit Cedric Price gesprochen zu haben. Sie stellten eine Verbindung her. Das war der Anfang jahrelanger fortlaufender Gespräche, die Obrist und Price mitunter wöchentlich, mitunter zweimal im Monat führten. Die schlichte Tatsache, dass man zwei oder mehr Menschen miteinander bekannt macht, von denen man glaubt, sie sollten sich kennen, kann nach Ansicht von Obrist enorme Auswirkungen auf die künstlerische Praxis haben, ob nun durch den Einfluss, den sie auf die Arbeit des jeweils anderen nehmen, oder durch ganz neue Kooperationen.

„Es handelt sich um eine weitere Form des Kuratierens, die ich seither immer wieder pflege“, schreibt Obrist in seinem Opus „KURATIEREN“, erschienen im C.H.Beck-Verlag.

NEO16 ruft zum Uni-Club in Bonn - direkt am Rhein
NEO16 ruft zum Uni-Club in Bonn – direkt am Rhein

Das beschreibt sehr schön die Konzept-Idee der Next Economy Open und des Netzökonomie-Campus mit seinen Käsekuchen-Diskursen. Es geht um Paarbildungen zwischen Netzszene und Wirtschaft, um Brücken für neue Ideen, Kombinatorik, überraschende Verbindungen und Erkenntnisse, dauerhafte und fortlaufende Gespräche sowie offene Begegnungen. All das steht in diesem Jahr wieder auf dem Programm.

Am 1. und 2. Dezember im Universitätsclub Bonn.