Bonner Festspielhausfreunde in Abrisslaune – Wo bleibt der republikanische Geist?

Das nennt man Timing. Die Festspielhausfreunde suchen nach weiteren Argumenten, um die Bonner Politik zu animieren, die Beethovenhalle mit der Abrissbirne ins Jenseits zu befördern und gleichzeitig wird der „Initiative Beethovenhalle des Kunsthistorischen Instituts der Universität Bonn“ der Deutsche Preis für Denkmalschutz 2010 verliehen.

Die Fans des Festspielhauses sollten sich einmal die Mühe machen und die Begründung für die Preisverleihung lesen: „Nachdem Bundespräsident Theodor Heuss im März 1956 den Grundstein zur Bonner Beethovenhalle gelegt hatte, entwickelte sich dieser Bau alsbald nicht nur zum neuen kulturellen Zentrum der Stadt Bonn, sondern auch zum Inbegriff einer sich in modernen Gebäuden darstellenden jungen demokratischen Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Bis in die jüngste Zeit behielt die Beethovenhalle sowohl durch ihre architektonische Qualität als auch durch die mit ihr verbundenen politischen Ereignisse ihre weit über die Stadtgrenzen hinauswirkende Bedeutung. Die Öffentlichkeit war überrascht, als die Stadt Bonn im Jahre 2009 erwog, diese einzigartige und nach wie vor beliebte Ikone der Moderne ausgerechnet im 50. Jahr ihrer Existenz der Idee eines neuen Festspielhauses durch Abbruch zu opfern und dafür auch die Denkmaleigenschaft des Hauses zur Disposition zu stellen.….Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz würdigt durch die Auszeichnung der ‚Initiative Beethovenhalle des Kunsthistorischen Instituts der Universität Bonn‘ mit der Silbernen Halbkugel ihren beispielgebenden und phantasievollen Einsatz zur Rettung eines Baus von zweifelsfrei überregionaler Bedeutung. Die Initiative ist Vorbild für einen bürgerschaftlich getragenen verantwortungsbewussten Denkmalschutz zur Erhaltung eines der derzeit gefährdeten Baudenkmale der Nachkriegsmoderne.“

Leider erfahren Bauwerke wie die Beethovenhalle nur eine geringe Wertschätzung, so der Tenor eines Netzwerktreffens der Bundesstiftung Baukultur in Köln. Derzeit ergehe es vielen bedeutsamen Bauten der Nachkriegsmoderne so: „50 Jahre wurden die Gebäude sich selbst überlassen; Bauerhaltung, Instandsetzung, Renovierung oder Sanierung erfolgten so gut wie nicht.“ Da ist es doch nicht ganz seriös, den baulichen Zustand der Beethovenhalle als Argument zu verwenden, um das Niederwalzen dieses Gebäudes zu erreichen, wie es die Festspielhausfreunde derzeitig tun: In einem Appell an die Bonner Ratsmitglieder instrumentalisieren sie die Kritik der Beethovenfest-Intendantin am Zustand der Beethovenhalle, um in den Genuss eines Neubaus zu kommen. „Bonn steht vor der Frage, ob die Stadt eine umfassende Sanierung der Beethovenhalle in Millionenhöhe aus eigener Kraft finanzieren kann, oder ob nicht jetzt alle Anstrengungen unternommen werden müssen, um das Angebot eines privat ,schlüsselfertig‘ gebauten und finanzierten Festspielhauses endlich engagiert aufzugreifen.“

Bonn würde weltweit mit der Marke „Beethoven“ werben – aber wenn die Stadt im Jahr 2011 keine Entscheidung für das Beethoven Festspielhaus trifft, wird der 250. Geburtstag Beethovens in Bonn zu einem kulturellen Niedergang, der auch Oper, Theater und Museen schaden wird. Das klingt nach Alarmismus. Etwas mehr republikanische Gelassenheit wäre vielleicht hilfreicher. Warum wollen die Apologeten des Klassiktempels ein Denkmal wegradieren, das wichtig ist für die Identität der Bundesrepublik?

Die Beethovenhalle ist von den zuständigen Fachbehörden unter Denkmalschutz gestellt worden – an ihrer Erhaltung besteht ein öffentliches Interesse. Es ist daher kritikwürdig, wie leichtfertig die „Festspielhausfreunde“ die Halle einfach wegplanen und in Kauf nehmen, dass die Bauherren das Gleiche praktizieren. Die Architekten der Festspielhausentwürfe müssen ausführlich begründen, wenn sie die Beethovenhalle nicht integrieren. Solche Begründungen sind bislang nicht veröffentlicht worden. Der Raum der Beethovenhalle habe bei Valentiny „positive Schwingungen“ ausgelöst, die Anforderungen an eine zeitgemäße Akustik und verschiedene Nutzungsmöglichkeiten könne der „historische Altbau“ aber nicht erfüllen. Wenn man solchen Aussagen liest, zweifelt man an einer gebührenden Beschäftigung mit der Beethovenhalle.

Fakt bleibt, dass ein bedeutendes Baudenkmal systematisch schlechtgeredet wird. Damit verlieren die Festspielhausfreunde an Glaubwürdigkeit und am Ende des Tages auch weitere Freunde!

Es geht auch anders:

Hier die Verabschiedung der Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann:

Siehe auch:
Diskurs über die Nachkriegsmoderne vonnöten – Baudenkmäler wie die Beethovenhalle gehören zur Identität der Bundesrepublik.

Die Bonner Beethovenhalle und der Gründergeist der Bundesrepublik

Selten erfahren Bauwerke einer gerade zurückliegenden Epoche eine große Wertschätzung. Derzeit ergeht es vielen bedeutsamen Bauten der Nachkriegsmoderne so. 50 Jahre wurden die Gebäude sich selbst überlassen; Bauerhaltung, Instandsetzung, Renovierung oder Sanierung erfolgten so gut wie nicht. Deshalb sei es wichtig, so Professor Michael Braum von der Bundesstiftung Baukultur, über dieses Desaster in der Öffentlichkeit vehementer zu streiten, wie es derzeit bei Stuttgart 21 der Fall ist. „Baukultur muss wehtun“, so Braum beim Netzwerktreffen mit Architekten und Publizisten im Kölner „Kulturzentrum am Neumarkt“, das in Kooperation mit dem Haus der Architektur veranstaltet wurde. Man müsse die Nachkriegsmoderne weiterdenken und nicht verdrängen. Man benötige den öffentlichen Diskurs über die Zukunft von Bauten, die zur Identität der Bundesrepublik Deutschland gehören, betonte Jörg Jung von der Initiative „Mut zur Kultur“ in seinem Vortrag. Dazu zähle das Schauspielhaus in Köln und die Beethovenhalle in Bonn.

Die Rede von Jung habe ich aufgezeichnet:
Jörg Jung final

Reimar Molitor sprach über die Regionale:
Reimar Molitor

Auf NeueNachricht erscheint dann noch ein längerer Artikel über das Netzwerktreffen.

Wer mehr über die Beethovenhalle erfahren möchte, sollte die Website der Initiative Beethovenhalle besuchen. Diese studentische Initiative bekommt übrigens den Deutschen Preis für Denkmalschutz 2010. Er wird am 8. November in Kiel verliehen! Hier die Facebook-Präsenz.

Schulklassen und interessierten Bürgern bietet die Initiative auch kunsthistorische Führungen durch die Beethovenhalle an. Anmeldungen unter: fuehrungen@initiative-beethovenhalle.de

Nachtrag:
Hier der NeueNachricht-Artikel: Diskurs über die Nachkriegsmoderne vonnöten – Baudenkmäler wie die Beethovenhalle gehören zur Identität der Bundesrepublik.

Madame Luzifer, Rabenliebe, Leiden des Lord Chandos, Pyramidenklänge und liebende Väter: Das Kulturprogramm der besten Bonner Buchhandlung

Der beste Bonner Literaturtempel „Buchhandlung & Galerie Böttger“ hat für Oktober und November wieder ein ambitioniertes Programm organisiert. Hier sind die Termine:

13.10.2010 um 20:00 Uhr
„Madame Luzifer tritt auf. Caroline Schlegel-Schelling – eine provozierende Frau der Goethezeit.“
Vortrag von Elisabeth Matthay, Aachen.
Der Eintritt ist frei.
Eine Veranstaltung der Goethe-Gesellschaft Bonn e.V. in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Böttger.

29.10.2010 um 20:00 Uhr
„Rabenliebe“ Peter Wawerzinek liest aus seinem Roman. Ein Buch wie ein Erdbeben. Über fünfzig Jahre quälte sich Peter Wawerzinek mit der Frage, warum seine Mutter ihn als Waise in der DDR zurückgelassen hatte. Dann fand und besuchte er sie. Ihre Abwesenheit war das schwarze Loch, der alles verschlingende Negativpol in Peter Wawerzineks Leben. Wie hatte seine Mutter es ihm antun können, ihn als Kleinkind in der DDR zurückzulassen, als sie in den Westen floh? Der Junge, herumgereicht in verschiedenen Kinderheimen, blieb stumm bis weit ins vierte Jahr, mied Menschen, lauschte lieber den Vögeln, ahmte ihren Gesang nach, auf dem Rücken liegend, tschilpend und tschirpend. Die Köchin des Heims wollte ihn adoptieren, ihr Mann wollte das nicht. Eine Handwerkerfamilie nahm ihn auf, gab ihn aber wieder ans Heim zurück. Wo war Heimat? Wo seine Wurzeln? Wo gehörte er hin? Dass er auch eine Schwester hat, erfuhr er mit vierzehn. Im Heim hatte ihm niemand davon erzählt, auch später die ungeliebte Adoptionsmutter nicht. Als Grenzsoldat unternahm er einen Fluchtversuch Richtung Mutter in den Westen, kehrte aber, schon jenseits des Grenzzauns, auf halbem Weg wieder um. Wollte er sie, die ihn ausgestoßen und sich nie gemeldet hatte, wirklich wiedersehen? Zeitlebens kämpfte Peter Wawerzinek mit seiner Mutterlosigkeit.
Als er sie Jahre nach dem Mauerfall aufsuchte und mit ihr die acht Halbgeschwister, die alle in derselben Kleinstadt lebten, war das über die Jahrzehnte überlebensgroß gewordene Mutterbild der Wirklichkeit nicht gewachsen. Es blieb bei der einzigen Begegnung.
Aber sie löste – nach jahrelanger Veröffentlichungspause – einen Schreibschub bei Peter Wawerzinek aus, in dem er sich das Trauma aus dem Leib schrieb: Über Jahre hinweg arbeitete er wie besessen an Rabenliebe, übersetzte das lebenslange Gefühl von Verlassenheit, Verlorenheit und Muttersehnsucht in ein großes Stück Literatur.

2.11.2010 um 20:00 Uhr
„Die neuen Leiden des Lord Chandos. Sprach- und Bewußtseinskrise“ 100 Jahre nach Hugo von Hofmannsthal.
Vortrag von Dr. Friederike Reents.
Eintritt frei
Eine Veranstaltung des Bonner Zweiges der Gesellschaft für deutsche Sprache in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Böttger.

Zur Referentin: Studium der Rechtswissenschaften in München, Würzburg und Lausanne; Mitarbeiterin bei verschiedenen Verlagen; Studium der Germanstik und Philosophie in Heidelberg; Promotion über Gottfried Benn; Wiss. Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Helmuth Kiesel in Heidelberg; Arbeitsschwerpunkte: Literatur, Poetik und Philosophie des 20.und 21. Jahrhunderts; Mitarbeiterin der FAZ. Veröffentlichungen u.a.: „Ein Schauern in den Hirnen“ Gottfried Benns „Garten von Arles“ als Paradigma der Moderne. Wallstein 2009. 448 S. 39,90 Euro

05.11.2010 um 20:00 Uhr
Friedrich Wilhelm Korff: Der Klang der Pyramiden. Platon und die Cheopspyramide – Korff stellt sein Buch vor und gibt Klangbeispiele auf dem Kontrabass. Eintritt 8 Euro / 5 Euro – Hier eine Hörprobe.

Mit den Pyramiden haben die Ägypter Bauwerke von Weltgeltung geschaffen. Warum ihr Anblick stets aufs Neue fasziniert, blieb uns bisher verborgen. Wir erkannten nur, dass die Böschungswinkel der Pyramiden harmonisch sind. Die Suche nach dem Grund für dieses erstaunliche Phänomen hat den Philosophen Friedrich Wilhelm Korff in die antike Musiktheorie geführt. Das Geheimnis der Zahl 5040, die Platon zur logistischen Basis seines Idealstaates erklärt, war bisher selbst den klassischen Philologen verborgen geblieben. Korff hat entdeckt, dass diese Zahl in Wahrheit eine Pyramidenzahl ist. Sie enthält den kompletten Satz der Abmessungen der Cheopspyramide in überprüfbaren Ellenlängen. Dank seines archäologischen Spürsinns und den mathematisch exakten Ableitungen gelingt Korff der Nachweis, dass die Neigungswinkel aller Pyramiden aus musikalischen Intervallen gebildet sind. Da man den Anblick der Pyramiden nicht hören kann, löst sich das Rätsel, wenn man im übertragenen Sinne sagt: Sie klingen in den Augen, sind steingewordene Musik, materialisierte geistige Systeme. Unsere Architekten haben mit ihren heutigen Nachbildungen so gut wie nie die Faszination der ägyptischen Originale erreicht: Sie wissen nicht um die altägyptische Kenntnis der Harmonie der Pyramidenneigungen. Die Entdeckung Korffs wird in dem 330 Seiten umfassenden Werk wissenschaftlich begründet und ist nach der Vielzahl nicht immer solider Veröffentlichungen über die Pyramiden ein unwiderlegbarer, mathematisch genau begründeter Beweis für die Lösung des Rätsels.

13.11.2010 um 17:00 Uhr
Hildegard Pütz: Arbeiten zu Heraklit. Ausstellungseröffnung in der Galerie. Die Künstlerin ist anwesend.

18.11.2010 um 20:00 Uhr
„Die Liebe der Väter“ Thomas Hettche liest aus seinem Roman.
Eintritt: 8 Euro / 6 Euro

23.11.2010 um 20:00 Uhr
„Die versandete Zeit“ Der kolumbianische Autor Tomás González liest aus seinem Roman.

„Schöne Welt, wo bist du? Friedrich Schiller in Liedern von Franz Schubert“
Vortrag von Dr. Arnold Pistiak, Potsdam.
Ort: Buchhandlung & Galerie Böttger, Bonn.
Der Eintritt ist frei.
Eine Veranstaltung der Goethe-Gesellschaft Bonn e.V. in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Böttger.

11.12.2010 um 19:00 Uhr
„Wieder alles weich und weiß“ – Gedichte vom Schnee vorgestellt von Michael Frey und Andreas Wirthensohn
Der Eintritt ist frei.

Schnee lässt in unseren Gefilden niemanden kalt: Den einen ist er den Winter über grundsätzlich ein Gräuel, während die anderen ihn schon ab November sehnlich herbeiwünschen. Zur Gruppe der Schneefreunde gehören, neben den Kindern, unzweifelhaft auch die Schriftsteller. Der weiße Niederschlag ist ein Motiv, das bei erstaunlich vielen Dichtern in immer wieder neuen Variationen und Zusammenhängen aufscheint und ein vielfältiges Geflecht von Bedeutungen ausbildet. Dies zeigt eine Auswahl von rund 80 Gedichten vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. In sieben Kapiteln wird aufgeboten, was Dichter an den weißen Flocken inspiriert hat: Vom ersten Schneefall bis zum verhassten Tauwetter sowie von mancherlei Schneelust und Schneelast erzählen die kleinen Kunstwerke. Nicht ausgespart bleibt die Frage, wo die Schneemänner bleiben, wenn sie geschmolzen sind.

Michael Frey und Andreas Wirthensohn, Herausgeber der Anthologie „Wieder alles weich und weiß – Gedichte vom Schnee“ (Mit Illustrationen von Rotraut Susanne Berner. dtv 2010) stellen ihr Buch vor, lesen Gedichte aus diesem Buch und berichten über Freuden und Leiden, Freiheiten und Zwänge beim Erstellen einer Anthologie.

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt (schön wäre aber Schneefall am 11. Dezember).

Veranstaltungsort: Buchhandlung Böttger
Maximilianstr. 44, 53111 Bonn (in der Nähe des Hauptbahnhofs).
0228/3502719 ‎

Interessante Veranstaltungen der besten Bonner Literatur-Buchhandlung!

Veranstaltungen im April 2010
Buchhandlung & Galerie Böttger/a>

Dienstag, 13. April 2010, 20 Uhr

„Kleine Verlage stellen sich vor“ (IV): 20 Jahre Dittrich Verlag

Volker Dittrich erzählt aus dem Leben eines unabhängigen Verlegers: Warum er den Verlag gegründet hat, wie er zu seinen Autoren und Büchern kommt, welche Schwierigkeiten zu meistern sind, die Bücher im Buchhandel zu verkaufen und den Redakteuren der Medien schmackhaft zu machen und welche Lust es bereitet, immer wieder neue Autorinnen und Autoren kennenzulernen, mit Ihnen und den Lektoren gemeinsam aus dem Manuskript ein gutes Buch zu machen, kontrovers zu diskutieren, zu streiten und zu feiern.

Der Verleger liest aus Edgar Hilsenraths Roman „Jossel Wassermanns Heimkehr“ das Kapitel
„Der österreichische Kaiser und der jüdische Salzhering“. „Mit schauspielerischem Geschick trägt Volker Dittrich Kostproben von Hilsenraths unkonventioneller Erzählweise vor.“ Stefan Michalzik, Frankfurter Rundschau

Eintritt frei
————————————————————————————————————————–
Mittwoch, 14. April 2010, 20 Uhr

Prof. Dr.Werner Spies: Begegnung mit David Lynch
Moderation: Andreas Platthaus, FAZ

Eintritt: 8 €

Hinweis: Verlängerung der Ausstellung „David Lynch – Dark Splendor“ bis zum 18. April 2010 im Max Ernst Museum Brühl

Samstag, 17.April 2010, 18 Uhr

Ausstellungseröffnung
Hannes Lopatta: Ölbilder und Zeichnungen

Zur Eröffnung spielt Jolanta Lerch die 1. Cello-Suite von Johann Sebastian Bach in einer Bearbeitung für Alt-Saxophon von Jean-Marie Londeix.
Eintritt frei

Dauer der Ausstellung: 17.April bis 15. Mai 2010
————————————————————————————————————————-

Mittwoch, 28.April 2010, 20 Uhr

Heinz Küpper: Simplicius 45
Bodo Primus liest Passagen aus dem Roman. Mit Filmdokumenten vom Kriegsende im Rheinland
Eintritt: 7 €
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Konejung Stiftung: Kultur und der Gedenkstätte Bonn

Das Freiheitsbekenntnis von David Foster Wallace: Wende Dich anderen Menschen zu!

WallaceZum Warmlaufen für die Lektüre der deutschen Übersetzung des Mammutromans „Infinite Jest“ (deutscher Buchtitel: Unendlicher Spaß) von David Foster Wallace kann ich die „Kenyon-Rede“ von Wallace empfehlen, die die Vielschichtigkeit des Autors unter Beweis stellt. Die Tageszeitung „Die Welt“ hatte vor einigen Monaten das rhetorische Meisterstück abgedruckt: Die enorme Last des Erwachsenwerdens

„WER DAS COLLEGE VERLÄSST, WEISS NICHTS“, proklamierte Wallace: „Alles, was ich unmittelbar erlebe, stützt meine tiefe Überzeugung, dass ich das absolute Zentrum des Universums bin, die wirklichste, lebendigste und wichtigste Person, die es gibt. Weil sie so sozial unverträglich ist, sprechen wir nur selten über diese Art natürlicher, grundlegender Selbst-Zentriertheit, aber tief drinnen ist es für uns alle ziemlich dasselbe. Es ist unsere Standardeinstellung und fest in unseren Platinen verdrahtet, wenn wir geboren werden. Denken Sie darüber nach: Es gibt keine Erfahrung, die Sie gemacht haben, deren absolute Mitte nicht Sie selbst gewesen wären. Die Welt, wie Sie sie erleben, ist direkt vor Ihnen oder hinter Ihnen, links oder rechts von Ihnen, auf Ihrem Fernseher, auf Ihrem Bildschirm. Anderer Leute Gedanken und Gefühle müssen Ihnen irgendwie kommuniziert werden, Ihre eigenen hingegen sind so unmittelbar, dringlich, wirklich – Sie verstehen schon“, so der Schriftsteller. Doch der Alltag sieht völlig anders aus, er ist trivial, ermüdend, langweilig. Kommt man nach einem arbeitsreichen Tag nach Hause und muss den Gang in einen riesigen, überbeleuchteten Supermarkt antreten, wird alles zur Qual. Mitmenschen werden zu Störenfriede.

„Man muss seinen schrottigen Einkaufswagen an all den anderen müden, gehetzten, Einkaufswagen schiebenden Leuten vorbeimanövrieren, und natürlich sind da auch noch diese glazial langsamen alten Leute und diese raumgreifenden Leute und die ADHS-Kinder, die allesamt den Gang versperren, und man muss die Zähne zusammenbeißen und sich um Höflichkeit bemühen, wenn man sie bittet, einen vorbeizulassen, und schließlich, endlich hat man zusammen, was man fürs Abendessen braucht, nur dass sich jetzt herausstellt, dass, obwohl doch Feierabend ist, nicht genug Kassen geöffnet haben, weshalb die Schlange an der Kasse unfassbar lang ist, was dumm und ärgerlich ist, aber an der panischen Frau hinter der Kasse kann man seinen Ärger ja nicht auslassen. Jedenfalls, endlich ist man dran und zahlt und wartet, dass eine Maschine die EC-Karte akzeptiert, und kriegt mit einer Stimme ‚Schönen Abend‘ gesagt, die unumschränkt die Stimme des Todes ist, und dann muss man seinen Einkaufswagen mit den gruseligen, hauchdünnen Plastiktüten voller Lebensmittel über den vollen, holprigen, zugemüllten Parkplatz schieben und die Tüten so in seinem Auto verstauen, dass nichts rausfällt und während der Fahrt nach Hause im Kofferraum rumrollt, und dann muss man den ganzen Weg nach Hause fahren, im zähen, dichten geländewagenintensiven Feierabendverkehr“, sagte Wallace.

Die Arbeit der Entscheidung beginne mit derart frustrierendem Kleinkram. „Weil Stau und überfüllte Supermärkte und lange Schlangen mir Zeit zum Nachdenken geben, und wenn ich keine bewusste Entscheidung treffe, wie ich denken und worauf ich achten will, werde ich jedes Mal, wenn ich einkaufen muss, angekotzt und unglücklich sein, weil meine natürliche Standardeinstellung besagt, dass es sich hier eigentlich um mich dreht, um meinen Hunger und um meine Erschöpfung und um meinen Wunsch, bloß nach Hause zu kommen, und es sieht so aus, als wären alle anderen mir bloß im Weg, und wer sind all diese Leute, die mir im Weg sind, überhaupt“, fragt sich Wallace. Jeder kleine Egozentriker denkt doch wirklich so. Es ist der automatische, unbewusste Weg, die langweiligen, frustrierenden, überfüllten Teile des Erwachsenenlebens zu erfahren, wenn ich mit der automatischen, unbewussten Überzeugung operiere, die Mitte der Welt zu sein, und glaube, dass meine unmittelbaren Bedürfnisse und Gefühle in der Welt Priorität haben sollten.

Dabei ist doch eigentlich jeder in der gleichen Situation. Jeder andere in der Schlange an der Kasse ist genauso angeödet und frustriert. Viele Leute erleben ein hartes und mühsames oder sogar schmerzliches Leben. Dabei ist es doch gar nicht so schwierig, dem Rat von Wallace zu folgen, die Welt auch mit anderen Augen zu sehen: „Es wird sogar in Ihrer Macht stehen, eine laute, langsame, wimmelnde Konsumhöllensituation nicht nur als bedeutungsvoll, sondern als geheiligt zu erleben, von derselben Macht entflammt, die die Sterne angezündet hat – Mitgefühl, Liebe, die Unteroberflächeneinigkeit aller Dinge. Nicht, dass solch mystisches Zeug notwendig wahr wäre: Die einzige Wahrheit mit großem W ist, dass Sie entscheiden, wie Sie es sehen. Sie entscheiden bewusst, was Bedeutung hat und was nicht. Sie entscheiden, was die Verehrung lohnt“.

Der Trick sei, die Wahrheit täglich im Bewusstsein zu halten. Glaube an die Macht – du wirst dir schwach und ängstlich vorkommen und immer mehr Macht über andere brauchen, um deine Angst im Zaum zu halten. Glaube an deinen Intellekt, glaube daran, für clever gehalten zu werden – am Ende wirst du dir nur noch dumm vorkommen, wie ein Betrüger, immer kurz davor, entlarvt zu werden.

Zu der wirklich wichtigen Form von Freiheit gehörten Aufmerksamkeit und Bewusstheit und Disziplin und Bemühen und die Fähigkeit, sich anderen Menschen wahrhaftig zuzuwenden und Opfer für sie zu bringen, wieder und wieder, jeden Tag, auf Myriaden von Arten, die trivial, klein und unsexy sind. Das sei wirkliche Freiheit.