Frohes Neues :-) Man hört, sieht und streamt sich 2017

gunnarsohn

Mein Credo auch für 2017: Echtzeitkommunikation mit Möglichkeiten zur Interaktion. Live, ungeschminkt, ohne Teleprompter und aufwändige Postproduktionen. Viele Verantwortliche in der Unternehmenskommunikation neigen nach wie vor zu Schönwetter-Filmchen, wo die Akteure ihr weltweit führendes und gut aufgestelltes Plastikdeutsch ins Mikrofon stottern – aseptische Imagevideos zum Wegklicken. Wer gebaute Beiträge mag, kann das ja machen und sich stundenlang mit der Videobearbeitung herumschlagen. In der Regel ist das überflüssig.

Wer Konferenzschaltungen mit Livestreaming-Diensten übertragen möchte, also beispielsweise Roundtable-Gespräche mit Experten an unterschiedlichen Standorten, ist mit dem Google-Dienst Hangout on Air nach wie vor gut versorgt.

Seit dem 12. September ist diese Technologie allerdings nicht mehr an die Plattform Google+ gekoppelt. Jetzt muss man das über den eigenen YouTube-Channel organisieren. Auf die Funktion Video-Manager gehen, auf der linken Seite den Reiter „Livestreaming“ auswählen, dann auf „Events“ drücken und auf der rechten Seite den Button „Neuer Livestream“ aktivieren. Es erscheint, wie früher, der YouTube-Webplayer mit Titelzeile, Kalender zur Vorplanung, Beschreibungsmöglichkeit des Events und Keywords/Tags zur Suchmaschinen-Optimierung. Allerdings darf man nicht vergessen, unter Typ die Rubrik „Schnell per Google Hangouts On Air“ auszuwählen. Vorteil gegenüber Youtube Live: Man braucht keine externe Codierungssoftware. Einige dieser Programme kosten bis zu 500 Euro. Das Produkt OBS – Open Broadcast Software – ist zwar kostenlos, benötigt aber ein wenig Übung, um gute Live-Übertragungen hinzubekommen. So muss man ein wenig an den Einstellungen feilen, um bei der Signalbearbeitung die Lippensynchronisation hinzubekommen.

Generell sind die Livestreaming-Apps auf Smartphones und Tablets für spontane Stimmungsberichte, schnelle Sendekritik wie bei heute+ oder Making-of-Einblicke exzellent einsetzbar. Hangouts on Air und Youtube Live punkten bei der nachhaltigen Wirkung von Ereignissen – linear gesendet mit einem Live-on-Tape-Effekt, da beim Start des Livestreams sofort der virtuelle Rekorder auf YouTube anspringt und die Konserve schon während der Ausstrahlung angelegt wird. Ausführlich nachzulesen im Upload-Magazin.

Auch bei Audio tut sich einiges:

Siehe auch:

Radio: Sichtbar. Teilbar. Endlich.

Facebook Live Audio makes talk radio social, starting with the BBC

Introducing Live Audio

THE NEXT REVOLUTION IS VOICE

Bei Video und Audio kommt das seltener vor: Nur die Überschrift gelesen, trotzdem weitergereicht: Warum Social-Media-Buzz ein schwaches Signal für Qualität ist.

Nur Sterne zählen :-)
Nur Sterne zählen 🙂

Wunsch zum Schluss. Brauche noch Likes, um den Juptr-Autorenwettbewerb zu gewinnen. Abstimmung geht leider nicht unter dem Artikel – da muss man in die Gesamtansicht.

Auf ein Neues in 2017 🙂 Freue mich auf spannende Projekte, die ich mit Euch realisieren kann.

Advertisements

Hangout on Air – Ein Nekrolog #SMCBN

Hangout on Air

Den Nachruf zum Livestreaming-Dienst Hangout on Air, den Google am 12. September abschaltet, gibt es heute live um 19 Uhr beim Social Media Chat Bonn.

Wie die Alternative Youtube Live eingesetzt werden kann, hab ich heute früh bereits via Facebook Live gezeigt.

Hier ist das Ergebnis – Hanogut über Youtube Live:

Man hört, sieht und streamt heute um 19 Uhr beim #SMCBN 🙂

Hangout on Air-Livestream via Google+ wird abgeschaltet

Unser Livestreaming-Opus hat noch ein paar Aspekte, die weiterhin aktuell bleiben :-)
Unser Livestreaming-Opus hat noch ein paar Aspekte, die weiterhin aktuell bleiben 🙂

Google+ als integrale Plattform für alle Dienste des Suchmaschinenkonzerns gehört schon lange der Vergangenheit an. Nun erwischt es auch die Livestreaming-Technologie Hangout on Air.

„Hangouts On Air ist ab dem 12. September nicht mehr über Google+, sondern über YouTube Live verfügbar. Für neue Hangouts On Air musst du daher YouTube Live verwenden. Nach dem 12. September können keine Livestreams mehr auf Google+ geplant werden. Bereits vorhandene Livestreams, die nach dem 12. September übertragen werden sollen, müssen zu YouTube Live verschoben werden“, teilt Google mit.

Überraschend ist diese Entscheidung nicht, denn seit rund gut drei Jahren gab es keine nennenswerten Veränderungen bei Hangout on Air. Die Entwickler wurden von diesem Projekt abgezogen. Die Hangout-App ist grottenschlecht, weitere Applikationen wie die Hangout Toolbox wurden nicht installiert, Interaktionen während der Liveübertragungen finden auf Google+ kaum noch statt im Gegensatz zu Facebook Live oder Periscope. Im Juni hatte ich bereits darüber geschrieben: Faktor 10 für Dialoge – Facebook Live als Katalysator für Interaktionen.

Bei Facebook spielt sich das Livestreaming-Geschehen in der eigenen Timeline ab. Das Video ist dort nach der Sendung sofort als Konserve verfügbar. Nutzt man noch ein zweites Gerät, kann man neben der Videoübertragung auch noch schriftlich auf Kommentare reagieren, Hinweise posten und auf andere Seiten verlinken. All das ist mit anderen Diensten nicht oder nur umständlich möglich. Bei Live-Hangouts bleibt noch die Möglichkeit der Konferenzschaltungen als Trumpfkarte übrig. Für Interaktionen kann man den Dienst vergessen. Das ist aber das Salz in der Suppe, so mein Kommentar vor zwei Monaten

Entscheidend ist dabei die mobile Variante für Livestreams. Hier hatten Hannes Schleeh und ich schon häufiger moniert, dass es Google verpennt hat, die Hangout-App aufzubohren und Liveübertragungen auch im mobilen Modus mit Konferenzschaltungen zu ermöglichen.

Das ist nun über Youtube Live möglich:

So richtest du Hangouts On Air mit YouTube Live ein:

Gehe in YouTube Studio zu Livestreams.
Klicke auf Neuer Livestream.
Wähle Schnell aus, wenn du Google Hangouts On Air verwendest.
Gib deinem Livestream einen Titel.
Klicke entweder auf Livestreaming jetzt starten oder plane deinen Livestream für einen späteren Zeitpunkt und gib die entsprechenden Details ein.
Verwende Hangouts für die Liveübertragung.

Mit ein paar Anlaufschwierigkeiten hatte ich das am 13. Juni mit David Brych ausprobiert. Es funktioniert.

Wer also Gäste dazuschalten möchte, muss jetzt diesen Weg gehen.

Das war es dann mit Hangout on Air als Google+-Dienst.

#Neuerfinden – Operation gelungen? #vdav #SocialTV

SocialTV

So. Endspurt beim vdav-Branchentreff in Berlin. Gestern begeisterten mich einige Sessions, die sich gegen den Bürokratismus und die alte Management-Denke in deutschen Unternehmen ins Zeug legten.

Besonders die Thesen von Frank Roebers, der die Fallstricke der Hierarchien thematisierte.

Aber auch Professor Lars Vollmer war gut in Form mit seinen Ausführungen zum Audit-Unsinn in Organisationen.

Über diese Neo-Bürokraten hatte ich mich ja auch schon mal ausgelassen 😉

Hier kommt das SocialTV Programm für den Finaltag:

10 Uhr: Tatort Kunde

11:15 Uhr: Vom diskreten Charme der Verzeichnisse

Und das Abschlussgespräch um 15:15 Uhr: #Neuerfinden – Operation gelungen?

Hoffe, ich konnte Euch einige interessante Infos über die Branche vermitteln.

Nächste Woche bin ich dann bei Fraunhofer in Stuttgart zu einem Livestreaming-Workshop.

Man hört, sieht und streamt sich aber schon heute 🙂

Vom diskreten Charme der Verzeichnisse – Auf nach Berlin #vdav #SocialTV

Man hört, sieht und streamt sich aus Berlin beim #vdav Branchentreff
Man hört, sieht und streamt sich aus Berlin beim #vdav Branchentreff

Wer kennt den Verband Deutscher Auskunfts- und Verzeichnismedien – kurz vdav? Bitte die Hand heben. Das werden nicht viele sein. Jeder kennt aber Telefonbücher und Gelben Seiten. Und genau hier liegt der Schwerpunkt des Wirtschaftsverbandes, der vom 31. Mai bis 2. Juni den jährlichen Branchentreff im Hotel Maritim in Berlin veranstaltet.

Es sind in erster Linie die Telefonbuch-Verleger. In Deutschland sind es nicht die Telcos, wie in anderen europäischen Ländern, die die Verzeichnis herausgeben, sondern rund 120 Verlage, die mit der Telekom-Tochter DETEMedien verbunden sind. Dazu zählen große Häuser wie Müller Medien oder Heise und auch ganz kleine Unternehmen. Sie produzieren das Telefonbuch, Das Örtliche und Gelbe Seiten.

Bonner Bürger-Buch

Aber auch Produkte wie das Bonner Bürger-Buch mit Stadtplan und Hinweisen über Service-Einrichtungen, Shoppen, Gesundheit, Kindergärten, Kultur, Bildung, Wissenschaft, Familie und Freizeit. Nützliches Opus zum Durchblättern.

Ähnlich wie bei meinen Initiativen für die Zeitschrift Boardreport, arbeitet der vdav an einer Verzahnung von Printprodukten und digitalen Formaten. Das kann man an den Themen der Keynotes, Panel-Diskussionen und Fachvorträgen des Branchentreffs ablesen.

Man kann es auch erkennen an den SocialTV-Sendungen, die ich während der drei Tage in Berlin ausstrahlen werde. Live und ungeschminkt aus dem Hotel Maritim stelle ich die Verbandsmitglieder vor und die Themen der Tagung.

Dabei geht es den vdav-Machern nicht um Nabelschau. Man sucht nach Impulsen, die von außen kommen, um Neues zu wagen. Keine Heizdecken-Vertriebssprüche, sondern Themen zum Durchbrechen des Alltagstrotts im Tagesgeschäft. Das brachten der vdav-Geschäftsführer Rhett-Christian Grammatik und der Branchentreff-Moderator Christian Bredlow im ichsagmal.com-Gespräch zum Ausdruck.

Ab Dienstag wird es eine geballte Ladung an SocialTV-Sendungen geben. Ihr könnt Euch an den Gesprächen beteiligen mit den Hashtags #vdav #SocialTV. Oder auf die jeweilige Google Plus-Eventseite klicken und den Fragebutton am Webplayer oben rechts nutzen.

Man hört, sieht und streamt sich ab Dienstag 🙂

Siehe auch:

Impulse zum #Neuerfinden – VDAV-Branchentreff 2016 in Berlin.