Kultur des Teilens oder Geschlossene Gesellschaft?

Die feine Gesellschaft

Was ist die Alternative zu Facebook, wenn man nicht besonders viele, sondern die wichtigen Menschen erreichen möchte, also meine engsten Freunde oder – als Marke – meine echten Fans, die mit Leidenschaft für die Marke eintreten? Diese Frage stellt Bernhard Steimel in seinem neuen Beitrag für den Smart Service-Blog.

„Wenn man Paul Adams Circle-Theorie folgt, dann liegt ein Schlüssel in der Exklusivität. Wer im digitalen Raum Erlebnisse nur mit ausgewählten Menschen teilen möchte, der tut gut daran, Mechanismen zu nutzen, die das Weiterverbreiten unterbinden. So wie die Restrealität: ‚Als der Berliner Club Ostgut nach einer mehrtägigen Abschlussparty im Jahr 2003 geschlossen wurde, verloren Tausende Berliner ihre geistige Heimat. Auf restrealität.de trafen sie sich wieder, sinnierten über Partys und alles, was dazugehört … Rein darf nur, wer einen kennt, der schon drin ist.‘ Restrealität funktioniert wie eine geschlossene Gesellschaft. Wie bei elitären Golfclubs müssen Mitglieder für Neulinge bürgen und das Besondere ist, dass jedes Mitglied nur eine beschränkte Anzahl an Bürgschaften abgeben darf. Für Außenstehende bleibt verborgen, was in der Community passiert“, so Steimel.

Aber warum bezieht man das auf die Sechs-Ecken-Theorie, die wesentlich älter ist als das Gedankengebäude von Paul Adams?

Wie kann ich in diesem exklusiven Kreis neue Entdeckungen machen? Wie kann ich von der Weisheit der Vielen profitieren? Welche Überraschungen erlebe ich? Welche Crowdsourcing-Effekte löse ich aus?

Man kann ja so etwas aufsetzen oder in irgendeine Geheimloge eintreten und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen. Mich persönlich interessieren solche geschlossenen Zirkel überhaupt nicht.

Man möchte unter sich bleiben

Adams erwähnt ja in „seiner“ Circle-Theorie die unterschiedliche Bindekraft in Netzwerken. Der Soziologe Mark Granovetter nennt das in seiner Netzwerktheorie die schwachen und starken sozialen Bindungen. Mit den engeren Kontakten kommuniziere ich über E-Mail, Skype, Hangout und immer seltener über das gute alte Telefon – die öffentliche Kommunikation in sozialen Netzwerken zielt aber auf die entfernteren Bekanntschaften und auf die anonyme Gemeinschaft aller anderen Mitglieder. Und genau da liegt der Reiz.

Digitales Hausrecht, wie es Bernhard Steimel formuliert, klingt in meinen Ohren nach Hausmeister-Herrschaft, Vereinsmeierei, Geschäftsordnung, Vorschriften und Kassenwart. Das genaue Gegenteil von einer offenen Kultur des Teilens und der Beteiligung. Nicht mein Ding – hat mit Netzwerk-Gesellschaft nicht viel zu tun. Aber darüber würde ich mich mit Bernie gerne streiten.

Wenn man auf Facebook und Co. etwas Privates als privat postet, sollte es allerdings auch privat bleiben: Privacy-Problem im Facebook Seitenmanager.

Siehe auch:

Social Media und die Kraft der schwachen Verbindungen.

Big Data: Sind die Weltsimulatoren so klug, wie das Orakel von Delphi?

Die Revolution der Kundendaten sei Teil einer größeren Umwälzung, proklamieren die Roland Berger-Berater Björn Bloching und Lars-Luck sowie brandeins-Autor Thomas Range in ihrem Buch „Data Unser – Wie Kundendaten die Wirtschaft revolutionieren“ (erschienen im Realien Verlag – auch in einer Kindle-Version erhältlich). Die Digitalisierung habe nach PC und Internet gerade die dritte Zündstufe zugeschaltet.

„Speicher wird immer günstiger, die Rechenleistung immer größer, die Algorithmen immer intelligenter. Informatiker haben dieser Revolution die Überschrift ‚Big Data‘ gegeben“, so die Autoren.

Oder ist es vielleicht nur die neueste Sau, die gerade durchs IT-Dorf getrieben wird, wie Smart Service-Blogger Bernhard Steimel im ichsagmal-Interview ketzerisch bemerkte.

Vielleicht sind es ja gerade die semantischen Übertreibungen, die zu einem kritischen Diskurs über die Daten-Götter einladen. Wenn man von der informationellen Rohmasse für Innovationen redet. Oder von einer Trittleiter zu einer neuen Erkenntnisstufe. So soll Big Data Gesellschaft, Politik und Wirtschaft verändern wie der elektrische Strom und die Erfindung des Internets. Da werde an Apparaturen wie aus einem guten Science Fiction-Roman gebastelt. Es seien die ehrgeizigsten Vorhaben der Prognostik seit dem Orakel von Delphi. Weltsimulatoren sollen durch Echtzeitanalyse der anschwellenden Datenmasse den epidemischen Weg von Schweinegrippenviren vorausberechnen. Es sollen Empfehlungen zur Bewältigung des Klimawandels ausgespuckt und rechtzeitig Alarm geschlagen werden, wenn eine neue Finanzkrise droht. Im unternehmerischen Anwendungsmodus können die Entscheidungsmaschinen Aussagen treffen, ob die Einführung eines neuen Produktes den Wettbewerber in die Bredouille bringt oder eher das eigene Portfolio kannibalisiert. IT-Systeme im Zeitalter von Big Data seien zu Leistungen fähig, die von IT-Visionären vor Jahrzehnten versprochen wurden.

„Sie aggregieren das Wissen der Welt auf einem Bildschirm. Sie erkennen Zusammenhänge, die für die menschliche Auffassungsgabe zu komplex waren. Und sie bilden Modelle, die uns mit den Mitteln der Wahrscheinlichkeitsrechnung (was für eine Überraschung, gs) ein Fenster für den Blick in die Zukunft öffnen. Zumindest sagen sie oft zuverlässiger als wir selbst voraus, wie wir uns in bestimmten Situationen verhalten werden. Mietwagen-Firmen wissen aufgrund unseres Kundenprofils, mit wie viel Benzin im Tank wir das Leihauto zurückgeben. Ein analytisch getriebener Online-Händler weiß, bei welchem Preis ein Stammkund mit welcher Wahrscheinlichkeit zuschlägt. Und wie viel Budget es für personalisierte Werbung dafür einsetzen muss. Kreditkartenunternehmen können mit sehr hoher Trefferquote prognostizieren, wer sich in den kommenden fünf Jahren scheiden lässt“, so die Data Unser-Buchautoren.

Kennen eigentlich die Buchautoren die Tricks und das Schicksal des Orakels von Delphi? Mal so eine Bemerkung am Rande.

Auf welcher Datenbasis hat eigentlich Steve Jobs das iPhone eingeführt? Wie kommt es zu disruptiven und nicht vorhersehbaren Innovationen? Auch wenn der Blick in den Rückspiegel immer schneller gelingt und die Daten aus der Vergangenheit fast in Echtzeit vorliegen, was können die Big Data-Systeme wirklich? Hinter jedem Algorithmus stecken ja auch Konstruktionen der Wirklichkeit. Annahmen, Gewichtungen, Verzerrungen – die Datenbasis muss wiederum von Menschen interpretiert werden für Entscheidungsempfehlungen.

Dazu führe ich gleich noch ein weiteres Gespräch mit dem Organisationswissenschaftler Dr. Gehard Wohland.

Seine Steilvorlage für das Interview kam per Mail:

„Soziale Systeme sind selbstbeobachtende Systeme, wobei jede Beobachtung das System verändert. Ein soziales System ist nicht, es wird und zwar durch Beobachtung! Egal mit welchen Algorithmen beobachtet wird. Beobachtung ist nur wirksam, wenn sie kommuniziert wird. Also selbst beobachtet wird. Durch Kommunikation fügt sich die Beobachtung dem System zu. Jede Beobachtung verändert das Beobachtete. Die Beobachtung beobachtet immer auch sich selbst. Solche Systeme nennt man komplex. Sie produzieren ständig Überraschungen, die nicht einmal Wahrscheinlichkeiten folgen.“

Könnte mal einer der weltweit führenden Weltsimulations-Konstrukteure in eine Live-Kommunikation via Hangout On Air kommen – also in unserer Blogger Camp-Sendung.
Dann könnte der oder die Entwicklerin die algorithmischen Zaubertricks der Netzöffentlichkeit vorführen. Wer traut sich?

Zudem gilt mein Credo, wer von Big Data redet, sollte sich vor Open Data nicht fürchten. Oder besser: Open Data ist für jeden Big Data-Anwender Pflicht! Ansonsten gibt es eine sehr harte netzpolitische Auseinandersetzung.