Spieler-Scouting mit Watson – Gladbach-Fan @digitalnaiv im Gespräch mit Roland Becker #Cebit18 #Livestudio #ibm

Als sich am 31. Januar das Transferfenster der Bundesliga schloss, hatte IBM Watson zum ersten Mal einen Verein bei der Auswahl passender Spieler unterstützt. Das KI-System ist nahtlos in die Scouting Lösung „JAAI Scout“ von JUST ADD AI integriert und unterstützt das Scouting Team eines Bundesliga Vereins beim Entdecken und Analysieren von Spielern. So können mehrere zehntausend Scouting Reports automatisch analysiert und zusammen gefaßt werden. Mit Watson Personality Insights werden Persönlichkeitsprofile von Spielern erstellt und mit Watson Analytics für Social Media relevante Informationen aus sozialen Netzwerken, Foren und News-Seiten extrahiert.

JUST ADD AI verwendet außerdem eigene neuronale Netze zur Vorhersage des Potentials und der Marktwert-Entwicklung von Spielern. Gladbach-Fan Stefan Pfeiffer stellte das Souting-System im #Cebit18 #Livestudio Gespräch mit JUST ADD AI-CEO Roland Becker vor:

Advertisements

Kommunikation mit Abwesenden via Hangout on Air – ManU holt Fans virtuell ins Stadion #StreamCamp14

Hannes Schleeh und meine Wenigkeit reden uns ja den Mund fusslig über die ungeahnten Möglichkeiten von Jedermann-TV via Hangout on Air. Da sind den Anwendungen für die visuelle Echzeit-Kommunikation keine Grenzen gesetzt. Zum legendären Fußball-Duell gegen den Erzrivalen Liverpool holt Manchester United seine abwesenden Fans, die es ja auf der ganzen Welt gibt, direkt ins Fußballstadion. Sie werden live auf die Bande am Spielfeld-Rand gestreamt. Coole Aktion, auf die das Fachmagazin W & V aufmerksam machte. Tobi Tatze machte uns via Google Plus auf den Artikel aufmerksam. So schließt sich der Kreis.

Welche Ideen könnte man denn noch umsetzen mit Livestreaming, wir müssen uns ja so langsam warmlauten für das nächste StreamCamp im November – diesmal in München 🙂

Wir werden übrigens die ManU-Aktion am 16. März in einem Mashup in Bloggercamp.tv aufgreifen, so haben wir es mit den Hangouts von Obama und Merkel ja auch schon gemacht.

Man hört und sieht sich spätestens morgen bei unseren regulären Bloggercamp.tv-Sendung um 11 und 16 Uhr. In der ersten Sendung machen wir eine NeulandShow und in der zweiten Sendung geht es um den digitalen Blindflug der Unternehmen.

Die „iPad-Revolution“ des DFB: „Pass Online“ macht Beantragung von Spielerpässen für Fußballvereine zum „Kinderspiel“

Heute hatte ich das Vergnügen, die DFB-Zentrale in Frankfurt zu besuchen. In einem Pressegespräch wurde die Webapplikation „Pass Online“ vorgestellt. Da ich nicht nur als NeueNachricht-Chefredakteur, sondern auch als Jugendtrainer des RW Lessenich in Bonn aktiv bin, war das eine sehr spannende Veranstaltung. Das System soll die Beantragung von Spielerpässen für Fußballvereine erheblich vereinfachen. Mit dem System kann man nach Angaben des DFB die komplette Abwicklung aller benötigten Daten eines Spielers zur Erstellung des Passes über das Internet erledigen:

„Vom Erscheinungsbild ist die Anwendung vielleicht nicht ganz so sexy wie ein iPad oder ein iPhone. ‚Pass Online‘ wird aber für die Fußballvereine ähnlich positive Auswirkungen haben. Das Interesse ist bei allen Verbänden riesengroß. Allerdings sehen alle Verantwortlichen die Notwendigkeit, für die Umstellung die nötigen organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen. Unsere Aufgabe ist es, die Erfahrungen in den Pionierprojekten in Württemberg und später im Rheinland zusammenzutragen und den Verbänden etwas an die Hand zu geben, wie sie ihre Ordnungen und Bestimmungen ändern müssen, das es auch erfolgreich funktioniert. Die Nutzung ist zum geringen Teil ein technisches Problem. Sie ist zum großen Teil ein organisatorisches Problem. Wir müssen über 26.000 Vereine in Deutschland erreichen und ihnen erläutern, was jetzt passiert. Es gibt eine Reihe von Verbänden, die das System schon in diesem Jahr einführen wollen. Neben dem Landesverband Rheinland sind es Hamburg, Schleswig Holstein, der große westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband und Hessen. Im nächsten Jahr wollen dann alle anderen Verbände nachziehen“, sagte Kurt Gärtner, Geschäftsführer von DFB-Medien, bei der Vorstellung des Projektes in der DFB-Zentrale in Frankfurt.

„Pass Online“ werde eine Reihe von Vorteilen für die Vereine bringen. „Das mühsame Ausfüllen und Versenden von Papierdokumenten entfällt. Sekundenschnell wird der Antrag an die Pass-Stelle des Verbandes weitergeleitet und bearbeitet. Nach entsprechender Konfiguration des Systems kann der aufnehmende Fußballverband mit dem Abschicken des Online-Antrages sogar das Spielrecht für den neuen Spieler automatisch ermitteln und erteilen. Doch damit nicht genug: Da das System die Eingaben automatisch auf Vollständigkeit und Richtigkeit prüft, werden Erfassungsfehler erheblich reduziert. Die Vereine sparen Zeit und Kosten“, so Gärtner.

Auch wenn ein Spieler seinen Verein wechseln möchte, biete die Webapplikation eine große Vereinfachung: „Über DFBnet erhält der Verein Zugang zur Passdatenbank – und kann bei einem Antrag auf Vereinswechsel auf die relevanten Spielerdaten zurückgreifen. Zudem kann der neue Verein den Spieler beim bisherigen Verein abmelden. Der alte Verein wird über diesen Vorgang automatisch informiert und hat eine Widerspruchsfrist von 14 Tagen“, erläuterte Gärtner. Durch die Erleichterung bei der Passantragsstellung könnten sich die Vereine auf die eigentlichen Kernaufgaben ihrer Arbeit konzentrieren.

Seit Anfang des Jahres wird „Pass Online“ im Württembergischen Landesverband eingesetzt. Die ersten Erfahrungen stimmen den Vizepräsidenten Michael Hurler optimistisch: „Wir waren auch bei der Einführung des elektronischen Postfachsystems schon der Pilotverband. Es war immens wichtig, den Vereinen die Vorteile der Intranet-Kommunikation über DFB Medien aufzuzeigen. In dem nach außen geschlossenen Nutzerkreis hat das die Zusammenarbeit erheblich verbessert. Wir gehen hier Schritt für Schritt weiter. Beim Thema ‚Pass Online‘ sind die Vereine auf uns zugekommen und haben die Einführung des Systems nachgefragt. Wir haben im Januar die Applikation eingeführt. Mittlerweile nehmen bereits 40 Prozent unserer Vereine an dem Verfahren teil. Sie müssen sich registrieren, bekommen eine Kennung und müssen am Einzugsverfahren teilnehmen. Bislang musste der Verein einen Passantrag ausfüllen, eine Gebührenmarke draufkleben und zum Verband nach Stuttgart schicken. Dann wurde der Antrag bearbeitet und per Post wieder zurückgeschickt. Dieses Vorgehen ist endgültig vom Tisch. Allerdings benötigen wir für das Einzugsverfahren auch die Angabe der Vereinskonten. Für die gut organisierten Vereine ist das kein Problem. Es gibt aber noch Fälle, wo das nicht der Fall ist“, sagte Hurler.

Walter Desch, Präsident des Fußballverbandes Rheinland, rechnet mit einem Onlineansturm – besonders bei dörflichen Vereinen: „In Duisburg stand ich bei der Einführung von DFBnet-Spielplanung vor ein paar Jahren vor 120 Staffelleitern, bei denen einige über 70 Jahre alt waren. Nur wenige hatten damals einen Internetzugang und ich wurde nach Strich und Faden beschimpft, was dieser Blödsinn soll. Einige drohten sogar mit Rücktritt. Ein gutes Jahr später stand ich vor dem gleichen Kreis und es stand ein Staffelleiter auf und sprach seinen Dank aus für die Anschaffung von Computern und Internetanschlüssen. Das sei Lebensqualität pur. Das kennzeichnet die Entwicklung und die Akzeptanz des Onlineangebotes von DFB-Medien. Es bedarf manchmal der Faust, um die Vereinsverantwortlichen zu ihrem Glück zu zwingen. Zudem wächst eine neue Generation an Mitarbeitern heran, die die Umstellung auf Onlineprozesse noch beschleunigen wird. Wir nehmen mit der Methode viele junge Leute mit, für die das Wort ‚Ehrenamt‘ bislang ein Fremdwort war“, resümierte Desch. Durch die Ergebnismeldungen und Spielplanungen im Internet seien die Onlinefähigkeiten bei allen Vereinen vorhanden.

Hier wichtiges Statements, die ich bei Youtube hochgeladen habe:

Im Audioformat kann fast die komplette Diskussionsrunde angehört werden. Für die Verantwortlichen in den Fußballvereinen sicherlich eine hilfreiche Infoquelle, um sich auf die Einführung von „Pass Online“ vorzubereiten, kleiner Service der Meistermacher des RW Lessenich 😉