Alu-Ohrhörer von RHA: Mächtig Wumms für wenig Kohle

Es passiert ja nicht sehr häufig, dass Technik-Hersteller bei mir anfragen, ob ich nicht mal als Produkt-Tester fungieren wolle. In der Regel sind es Bücher, die mir zur Rezension angeboten werden. Aber umso mehr hat mich eine Mail aus Glasgow erfreut von der Firma RHA, die ich bis dato noch nicht auf dem Schirm hatte, die man sich aber merken sollte. Ähnliches äußerte auch der Basic Thinking-Blogger Hayo Lücke.

Das Schreiben beinhaltet praktischer Weise auch alle technischen Details, die ich dann nicht noch einmal herunterbeten muss.

Sehr geehrter Herr Sohn,
ich schreibe Ihnen heute, um zu fragen, ob Sie interessiert wären, unseren RHA MA450i Ohrhörer zu testen und zu bewerten. RHA ist ein Kopfhörerhersteller mit Sitz in Glasgow, Großbritannien. Alle RHA Produkte werden in Großbritannien designed und konzipiert und sind weltweit erhältlich. Die MA450i Ohrkanalhörer sind in schwarz und weiß erhältlich. Sie sind aus solidem Aluminium hergestellt und verwenden das aerophonische Markenzeichen Design, welches es ermöglicht den Ton organisch von einem 10mm Treiber auf den Ohrkanal zu übertragen. Das mit Stoff überzogene Kabel produziert weniger Reibung als herkömmliche Gummikabel und verhindert so ein Verheddern (nicht ganz, gs). Die Form und das Material der Ohrpölsterchen ermöglichen einen sicheren und bequemen Sitz. Darüber hinaus besitzen die MA450i eine Inline-Fernbedienung und ein Mikrofon, die es erlauben, Lautstärke, Anrufe und Musik auf einem Apple-Gerät zu kontrollieren. Die MA450i Ohrhörer sind in Deutschland über alle Apple Läden, Apple (online) Store und Amazon.de für 49.95€ erhältlich. Falls Sie gerne eine Bewertung unseres Produktes schreiben möchten, bitte ich Sie, mir dies baldmöglichst mitzuteilen.

Soweit die Mail, die ich am 19. September erhalte habe. Natürlich habe ich das Angebot angenommen und teste die Kopfhörer nun seit gut einer Woche.

Fazit: Bislang kurve ich ja mit meinem alten Bose-Teil durch die Gegend. Es hat schon einige Jahre auf dem Buckel, liegt aber im Preis deutlich über den Kopfhörern von RHA. Gibt es Unterschiede? Nein. Bei beiden kommen klare Höhen und satte Bässe – selbst, wenn man volle Möhre aufdreht.

Und ich muss Hayo zustimmen, dass man den Lautstärke-Pegel wie bei anderen Geräten nicht voll ausreizen muss, um mit ordentlich Wumms verwöhnt zu werden. Was in Bahn und Bus regelmäßig nervt, bleibt einem bei den MA450i Ohrkanalhörern erspart: Außengeräusche. Das habe ich mit meinem Sohn getestet. Da ist für nichts zu hören – die Geräuschunterdrückung funktioniert bestens. Der Hersteller RHA hat an dieser Stelle also nichts zu viel versprochen.

Höchst praktisch sind auch die unterschiedlichen Größen der Silicon-Ohrknöpfe und die Tragetasche, die RHA mitliefert. Für knapp 50 Euro bekommt man also Kopfhörer, für die man bei anderen Herstelern richtig viel Kohle auf den Tisch blättern muss. Nach gut einer Woche komme ich also zu einem positiven Gesamteindruck. Mit dem eingebauten Mikro kann das Gerät auch als Headset eingesetzt werden – etwa für Live-Hangouts 🙂

Personalisierte Kopfhörer

Ich bin ja ein Fan von personalisierten Diensten, die diesen Namen wirklich verdienen. Es gibt mittlerweile auch einige Hersteller, wo ich über Netzangebote Produkte per Mausklick nach meinen Wünschen erstellen kann. Beispielsweise bei der Heilbronner Firma Beyerdynamic. Das habe ich im vergangenen Jahr für mich und meinen Sohn mal ausprobiert und beide sind wir hochzufrieden mit den Highend-Kopfhörern. Jetzt geht der Audiospezialist noch einen Schritt weiter und bietet die Möglichkeit, über die CUSTOM-Serie Styling und Sound auch nach dem Kauf noch zu verändern.

„CUSTOM heißt aber auch: Individualität des Klangs. Ein ausgeklügeltes akustisches System ermöglicht das Sound-Tuning – vom analytischen Sound zum Beat-Monster und zurück. Der Kunde muss sich nicht mehr für eine Klangcharakteristik entscheiden, er kann sie alle haben“, teilt das Unternehmen mit.

„Der Kopfhörer ist in unzähligen Varianten lieferbar: Die Puristin schwört auf die nachtschwarze RAW BLACK-Edition, der BritPop Fan zeigt sein Faible mit dem UNION JACK, der Taxifahrer kann seine Solidarität mit den New Yorker Kollegen durch die gelbe NY CAB-Version unterstreichen. Doch Geschmäcker ändern sich – und mit ihnen die CUSTOM-Modelle. Design-Kits zum Nachrüsten (ab 20 Euro) lassen die Kopfhörer immer wieder neu aussehen. Ein anderes Kopfband zum Beispiel, Carbon-Einlagen und Chrom-Blenden an den Seiten, fertig ist die radikale Typ-Veränderung. Austauschbare Kabel setzen nicht nur farbliche Akzente, sie bieten auch Extras wie iPhone Remote Control oder Headset-Funktionen zum Skypen oder Gameb“, so Beyerdynamic.

„Vierfach schaltbare Bassreflexöffnungen an den Ohrmuscheln verändern auf Wunsch die Klangcharakteristik. Sind sie geschlossen, schirmt der Kopfhörer seinen Träger von Umgebungsgeräuschen ab. Gleichzeitig dringt wenig Schall nach draußen, der etwa Mitreisende stören könnte. Öffnet der Träger zwei kleine Schieber an den Ohrmuscheln, gewinnt der Bass an Druck und Volumen, bis er so fett und mächtig klingt, wie es sich für Hip-Hop, Rap oder Drum & Bass gehört. Mit einem Handgriff lassen sich die Sound-Profile vergleichen und das jeweils Beste für die aktuelle Stimmung oder den laufenden Song auswählen“, soweit die Firmenmitteilung.

Die neue Kopfhörer-Serie wird auf der Fachmesse Prolight + Sound in Frankfurt (21. bis 24. März, Halle 5.1, Stand B 69) vorgestellt. Sie startet mit zwei ohrumschließenden Modellen: Das Einstiegsmodell gibt es nach Angaben des Herstellers für unter 150 Euro. Die Pro-Variante liegt im Grundpreis bei unter 200 Euro. Bezugsquelle: Ab Ende Juni über http://www.beyerdynamic.de/. Meine Kopfhörer waren übrigens etwas teurer.