Vernetzt Euch in Bonn: #Ironblogger, #Socialbar, #SMCBN und #Webmontag

Ironblogger bei der Socialbar

Das Wachstum der Ironblogger-Initiative in Bonn ist schon erstaunlich. Auf der republica in Berlin wurde die Idee aufgenommen und dann in recht kurzer Zeit für die Bundesstadt auf die Beine gestellt. Bis heute sind mittlerweile 27 Blogger dazugestoßen und es werden täglich mehr. Berlin mit 49 Bloggern und Hamburg mit 51 Bloggern haben zwar die Nase vorn. Aber der Abstand könnte schon in den nächsten Wochen weiter schrumpfen.

Dafür sorgte heute der launige Socialbar-Vortrag von Johannes Mirus.

Ohne die Hinweise aus der Ironblogger-Community wäre ich überhaupt nicht auf die Socialbar Bonn aufmerksam geworden, obwohl dieser Kreis sich das siebzehnte Mal getroffen hat. Und so schlecht bin ich im Social Web ja nicht verdrahtet.

Ein Indikator für die schlechte Vernetzung der Blogosphäre in der Beethoven-Stadt, die sich dringend ändern sollte. Die Ironblogger könnten das Bindeglied zu den unterschiedlichen Formaten wie Socialbar, Social Media Club Bonn und Webmontag sein. Da liegt wohl einiges Potenzial brach.

Egal. Das wird sich jetzt wohl alles zum Positiven wenden. Die heutigen Socialbar-Vorträge waren jedenfalls sehr informativ.

Den Anfang machte Helge David, der seine Erfahrungen mit TweetUps in Kultureinrichtungen am Beispiel des Bonner Kunstmuseums darlegte.

Tweetups im Museum

Stefan Kreutzberger stellte die ehrenamtliche Initiative Foodsharing vor, die sich der Verschwendung und Vernichtung von Lebensmitteln entgegenstellt. Die Idee breitet sich nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz, Österreich und Großbritannien aus. Die Finanzierung der Starphase schaffte Foodsharing übrigens mit der Crowdfunding Startnext. Innhalb von einem Jahr ist die Zahl der aktiven Nutzer auf über 20.000 angestiegen.

Kann man nur unterstützen! Zur nächsten Socialbar werde ich wiederkommen.

Weitere Fotos auf Facebook.

Bloggen und Bier #Ironblogger #Bonn

Erlauchte Zecher: Meine lieben Eltern

Das hat mich doch als Gerstensaft-Lieberhaber direkt angesprochen – Gerstensaft allerdings nicht in der Brühwürfel-Variante mit Hopfenextrakt.

„Iron­blog­ger sind eine Gemein­schaft von Blog­gern, die sich selbst zwin­gen wol­len, regel­mä­ßig zu blog­gen. Um das zu errei­chen, wird fol­gende Ver­ein­ba­rung getrof­fen: Jede Teil­neh­me­rin und jeder Teil­neh­mer bloggt min­des­tens ein­mal pro Woche. Für jede Woche, in der das nicht geschafft wird, flie­ßen 5 Euro in die Gemein­schafts­kasse. Wenn die Kasse ent­spre­chend gefüllt ist, wird der Inhalt in einem gemein­sa­men Tref­fen ver­sof­fen kon­su­miert“, schreibt Johannes Mirus in seinem Blog und verkündet den Start der Ironblogger in Bonn.

Sehr löblich – bin auch dabei. Jetzt bekommt meine The European-Kolumne ja noch ein ganz anderes Fundament:

Gute Leute, erlauchte Zecher und ihr, liebwerteste Gichtlinge, saht ihr jemals Diogenes, den zynischen Philosophen?

Freu mich schon jetzt auf die fröhlichen Zechereien!

Hier die Liste der Blogs, die schon mitmachen.