Piraten-Tonprobe: Das Meteor Mic USB-Studiokondensator-Mikrofon

Standard

Seit vergangener Woche besitze ich das Meteor Mic USB-Studiokondensator-Mikrofon, um O-Töne direkt über den Laptop aufnehmen zu können. Wenn man Audio-Beiträge baut, ist das schon eine Erleichterung. Aufnahmen unterwegs mache ich ja mit dem Zoom H2n und wenn ich jetzt noch meinen Senf in einen gebauten Beitrag reinlabern möchte, dann soll das Meteor zum Einsatz kommen. Hier mal ein erster Test mit einer kleinen Lesung aus dem Rainald Goetz-Buch “loslabern”.

Passt ganz zu meiner Kolumne über die Piratenjagd der so genannten Politprofis: Plädoyer für Laienhaftigkeit

Was passiert, wenn Journalisten gegen die Piraten loslabern, kann man heute in der FAZ nachlesen: Detektive im Netz – Jasmine oder Jasmin?

Solche Recherchen wie in der Zeitschrift Cicero werden dafür sorgen, dass die Piraten weiter voran stürmen, die der Stern-RTL-Wahltrend belegt.

About these ads
Standard

Ursprünglich veröffentlicht auf TechCrunch:

[tc_5min code='517323485']

Why do so many great companies fail? Professor Clay Christensen of the Harvard Business School argued they fail because of something he called The Innovator’s Dilemma – a term he popularized to describe the way in which smart companies become prisoners of their own innovation. So is it possible to escape the innovator’s dilemma? I had the honor of interviewing Clay at The Economist‘s Innovation event in Berkeley last week where the great man talked to me about how Google might escape the innovator’s dilemma, why he worries about Apple’s future, how to effectively innovate in education and healthcare and why most business school professors get the economy so wrong.

This is the second in a week long series of interviews from the Innovation event. Tomorrow, check out my interviews with Vivek Wadhwa on racism in Silicon Valley and GE marketing chief, Beth Comstock, on the oldest…

Original ansehen noch 4 Wörter