#DigitalIndex: Ohne Vorbilder gibt es keine digitale Alltagstauglichkeit – Neuland-Protagonisten sind Bremsklötze

Standard
Kameralehrling

Kameralehrling

Rund 33.000 Menschen wurden in Deutschland zu ihrem Internetnutzungsverhalten befragt. Die Digital Index-Studie ist in den vergangenen Tagen schon ausführlich besprochen worden. Ein Ergebnis möchte ich noch einmal besonders hervorheben: Nur 27 Prozent der Umfrageteilnehmer stimmen der Aussage zu, dass für sie ein Wegfall des Internets sehr negative Auswirkungen auf das tägliches Leben hätte.

„Daraus lässt sich schließen, dass für die Mehrzahl der Deutschen das Internet nach wie vor nur ein gelegentlich zum Einsatz kommendes Mittel zum Zweck darstellt, und dass nach wie vor rigoros zwischen online und offline aka ‚Cyberspace vs echtes Leben’ unterschieden wird“, schreibt Martin Weigert in einer ausführlichen Studien-Analyse.

Verknöcherte Bildungsbürger, hierarchieversessene Firmenchefs, Kulturkritiker und Verleger könnten sich jetzt genüsslich zurücklehnen und rückwirkend der Neuland-These von Kanzlerin Angela Merkel applaudieren. Die Relevanz des Netzes werde überschätzt, das wahre Leben spielt sich nicht im Internet ab und das Geschwätz der Netzgurus sollte man nicht zu ernst nehmen. Aber so einfach ist die Angelegenheit nicht. Wir sollten uns eher die Frage stellen, warum digitale Dienste und Anwendungen so wenig alltagstauglich sind. Schließlich ist das Ganze Netzgedöns ja kein Teufelswerk mehr. Jeder kann mit ein wenig Übung sein eigenes Live-Fernsehen produzieren, eBooks schreiben, einen Blog aufsetzen, Echtzeit-Informationen über Apps kuratieren, Reisen online buchen, Bedienungsanleitungen über How to-Videos abrufen, Musik und Filme herunterladen, Fernsehserien über Netflix und Co. empfangen, Käufe via eBay tätigen und, und, und. Wenn Lehrer, Politiker, Führungskräfte in Unternehmen, Journalisten, Kulturschaffende und generell Meinungsbildner den Einsatz von digitalen Werkzeugen nicht vorleben und zum Bestandteil ihres Alltags machen, fehlt allgemein das Verständnis für die Umwälzungen, die wir in Medien, Politik, Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft derzeitig erleben – ob wir es nun begrüßen oder verteufeln.

Digitale Lernkurven

Die Vorbildfunktion und der Alltagsnutzen sind entscheidend. Es liegt sicherlich nicht an den Schülern, dass nur 15 Prozent von ihnen täglich den Computer für die nutzen dürfen. Dabei beschränkt sich der PC-Einsatz dann auf die Recherche im Internet und das Bateln von Powerpoint-Präsentationen. Die Entwicklung von coolen Social Media-Tools, elektronischer Musik oder gar Computerspielen steht eher nicht auf der Tagesordnung. Gleiches gilt für Firmenchefs, die mit ihren Internet-Aversionen hausieren gehen und den Einsatz von Social Web-Angeboten für Zeitverschwendung halten. Oder für Politiker, die über Schutzrechte den Gestern-Verlegern das Überleben sichern wollen. Oder für Gewerkschafter, die das Arbeiten in der Computerwolke im Homeoffice als Selbstausbeutung werten.

Wir brauchen aber digitale Lernkurven im Alltag, um gut gerüstet zu sein für die vernetzte Ökonomie und Gesellschaft.

Wir brauchen twitternde Chefs, die ihren Mitarbeitern zeigen, wie man das Social Web und die Digitalisierung zum Bestandteil der Arbeit machen kann. Für das Wissensmanagement, für die Beobachtung des Marktes, für die Verbesserung der Logistik, für den Dialog mit Kunden, für die Optimierung von Produkten und Diensten, für die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern, für das Krisenmanagement, für die Einrichtung von dezentralen Arbeitsplätzen, für die Zufriedenheit der Belegschaft und für das Internet der Dinge.

Wir brauchen Lehrer in Schulen und Universitäten, die mit digitaler Expertise glänzen und sich von Bildungskonzepten aus der Kreidezeit verabschieden.

Wir brauchen Politiker, die zur Entwicklung eines digitalen Masterplans in der Lage sind, um die Rahmenbedingungen für die digitale Transformation zu schaffen.

Anti-Digitale Protagonisten

Wir brauchen weniger liebwerteste Gichtlinge des Anti-Digitalen, die sich fast jeden Tag ganzseitig im Feuilleton der FAZ, in den Publikationen einer Miriam Meckel, eines Byung-Chul Han oder eines Roland Reuß austoben, so der Publizist Alexander Pschera:

„Es ist der erklärte Auftrag der Aufklärung, neue Technologien zu nutzen und sozial zu strukturieren, um sie in den Dienst der Neugierde zu stellen. Das Netz ist eine Maschine des Staunens. Und als solches sollte es gesehen und diskutiert werden“, schreibt Pschera.

Letztlich kommt es darauf an, Vermeidungsmechanismen zu durchbrechen, wie der Kommunikationswissenschaftler Schulz von Thun im Interviewband “Kommunikation als Lebenskunst” zum Ausdruck gebracht hat. Das Vermeidungsverhalten und die Umgehungstaktik führen nach seiner Ansicht im Ergebnis dazu, dass ein Übungsrückstand nicht mehr ausgeglichen wird. Das lässt sich nur durch Impulse von Dritten durchbrechen.

Oder wie es Albert Schweitzer formuliert hat:

“Ein Beispiel zu geben ist nicht die wichtigste Art, wie man andere beeinflusst. Es ist die einzige.”

Die EU-Politiker lernen übrigens recht wenig: EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google und Co.

Mit falschen Erwartungen kommt man auch nicht weiter: Das steckt hinter dem Social Media-Frust.

Über diese Anzeigen

Zur politischen Lage in #Tunesien: Das Land verdient mehr Unterstützung @TunisieDiplo

Standard
Politische Aufbruchstimmung in Tunesien

Politische Aufbruchstimmung in Tunesien

Tunesien braucht mehr Unterstützung des Westens. Das gilt für Investoren und für Touristen. Nach den Parlamentswahlen und der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen ist die Lage ruhig. Die Menschen in Tunis gehen pragmatisch mit der politischen Entwicklung ihres Landes um. Die Frauen sind dabei ein wichtiger und unverzichtbarer Teil der politischen und wirtschaftlichen Reformen. Gut ausgebildet, offen und voller Tatendrang.

Mit dem ehemaligen Spiegel-Auslandskorrespondenten Walter Tauber und dem Agrarexperten Johannes Funke habe ich live aus Tunis die Lage des Landes erörtert.

Plant doch Eure nächste Urlaubsreise nach Tunesien :-)

Das neue Sklaventum in den USA – #Ferguson ist überall

Standard

gsohn:

Analyse des ehemaligen Spiegel-Korrespondenten Walter Tauber

Ursprünglich veröffentlicht auf Durchgeknallt:

Erschossene Ghetto Kids

Erschossene Ghetto Kids

Die in der Uno-Charta nicht verankerte Doktrin der Humanitären Intervention erlaubt es „uns“ (dem Westen) nach belieben einzugreifen, wo es „uns“ (der Nato) gerade mal passt. Eine „humanitäre Notlage“ genügt als Begründung. Aber warum schauen wir dabei immer nur auf die andern? Vorzugsweise auf die Schwachen? Sollten die Maßstäbe unseres Handelns nicht zuallererst für uns selber und unseren Bündnispartnern gelten? In den USA ist in den letzten drei Jahrzehnten ein humanitärer Notstand herangewachsen, der gänzlich ignoriert wird. Schwerwiegende Verstöße gegen die Menschenrechte werden als „Einzelfälle“ oder als „Entgleisungen“ abgetan. Vielleicht auch mal als „soziale Explosion“ wie derzeit in Furgueson, Missouri. Dabei hat das Unrecht System. Viele Schwarze in Amerika sehen ihre Unterdrückung als „neues Sklaventum.“ Sollte die UNO einen solch gravierenden Vorwurf nicht zumindest untersuchen? Die Unterdrückung ist leicht zu erkennen, und auch Geschäfte mit Menschen und deren Unfreiheit finden wir überall.

Beweise? Jede Menge.

Kapitel 1:…

Original ansehen noch 4.948 Wörter

Sind Männer die besseren Moderatoren? Quatsch!

Standard

Streamcamp-Studio

Mehr als drei Stunden verbringen Deutsche täglich vor dem Fernseher – noch. Doch wie nehmen sie eigentlich die Personen wahr, denen sie in Nachrichtensendungen, Shows oder Polittalkrunden begegnen? Und wie würde ihr Wunschmoderator sein? Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben herausgefunden, dass Moderatoren und Moderatorinnen unabhängig vom Sendeformat als relativ kompetent, sympathisch und glaubhaft wahrgenommen werden – und dass das auch die wichtigsten Eigenschaften eines idealen Moderators sein sollten.

Mit ihrem Team befragte die Wissenschaftlerin Isabell Welpe, Inhaberin des TUM-Lehrstuhls für Strategie und Organisation, über 1000 Personen im Alter zwischen 18 und 60 Jahren nach ihrem Idealbild für Moderatoren. Die Ergebnisse zeigten: Sie sollten unabhängig vom Sendeformat kompetent, durchsetzungsstark, sympathisch und glaubhaft sein – vor allem aber männlich.

Das galt besonders für Moderatoren von Sportsendungen, die zudem noch emotional und humorvoll sein sollten.

Obwohl mehr Befragte den idealen Moderator für männlich hielten, spielte das Geschlecht bei der Bewertung einer Sendung meist keine Rolle. In den Augen der Studienteilnehmer beeinflusste es die Qualität einer Sendung nicht, ob weibliche oder männliche Moderatoren durch Sport-, Politik- oder Nachrichtensendung führten. Eine Ausnahme bildete hier die Unterhaltungsshow – die Studienteilnehmer bewerteten Sendungen mit männlichen Moderatoren positiver.

“Unsere Studie zeigt, dass in der deutschen Medienlandschaft geschlechtsspezifische Stereotypen leider noch immer eine sehr große Rolle spielen. Es ist deshalb auch Aufgabe der Medien diese Rollenklischees immer weiter aufzubrechen“, resümiert Welpe.

Ich kann die Validität dieser Studie nicht beurteilen. Vielleicht fallen die Ergebnisse anders aus, wenn konkret nachgefragt wird. Also wie wertet man die Kompetenz von Jauch, Böttinger und Co. Da würden mir einige sehr kompetente Moderatorinnen einfallen.

Allgemeine Kriterien halte ich dagegen für eher irrelevant.

Wen findet Ihr bei Moderationen besonders gut?

Siehe auch:

GENDER-DEBATTE: Anschwellender Ekelfaktor

Hangout-Interview um 12 Uhr mit @wbenedikt: Das Flüchtige lässt sich nicht zementieren – Unternehmen und ihre Social Web-Kommunikation

Standard
Über Social Web-Aktivitäten von Firmenchefs

Über Social Web-Aktivitäten von Firmenchefs

Der Diskussionsreigen mit Firmenchefs, die im Social Web aktiv sind, geht weiter. Heute um 12 Uhr spreche ich mit Walter Benedikt @wbenedikt, Geschäftsführer von 3CDialog.

Wenn Ihr auf der Google Plus-Eventseite auf den Fragen-Button klickt (rechts oben am Video sichtbar), könnt Ihr während der Liveübertragung kräftig mitdiskutieren. Die Einwürfe werden mir dann im Hangout angezeigt und ich kann sie direkt als Moderator aufgreifen.