Zur Lage der Soloselbständigen #DigialXAdhoc​ @aNo_nym – Handlungsbedarf in der Politik

Freischaffende Menschen als einfachste Form der Selbständigkeit haben es in Deutschland extrem schwer. Die Gesetzgebung orientiert sich noch an Rechtsgrundsätzen von vorgestern. Das reicht bis zur Kaiserzeit zurück. Dabei sollten es Soloselbständige doch möglichst einfach haben – besonders in der Netzökonomie. Ein Erfahrungsbericht von Arno Karrasch aka @aNo_nym.

Für jeden eine Plattform dabei 🙂

Offenes Denken für die nationale Bildungsplattform: #DigitalXStudio #StadtLandDatenfluss

Wie die digitale Bildung einen Schub bekommt #DigitalXStudio mit @schuellerstatup

„Wir wollen der digitalen Bildung einen Schub geben! Dazu wollen wir das Lernen, Unterrichten und Ausbilden mit digitalen Angeboten weiterentwickeln und digitale Kompetenzen stärken – gemeinsam mit Lernenden und Lehrenden und in engem Schulterschluss von Bund, Ländern, Wissenschaft, Stiftungen, Verbänden und digitaler Bildungs-Community. Dazu hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Initiative Digitale Bildung ins Leben gerufen. Denn die Stärkung von Bildung in der digitalen Welt ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“, heißt es in einer Erklärung zum Online-Dialog zur Initiative Digitale Bildung.

Katharina Schüller, Geschäftsführerin und Gründerin STAT-UP hat mit der Kanzlerin über „Digitale Kompetenzen als Grundlage für einen selbstbestimmten Umgang mit der digitalen Transformation“ gesprochen. Wir sprechen darüber mit Katharina Schüller im DigitalX-Studio, um 11 Uhr.

Um zirka 11:30 Uhr unterhalten wir uns mit Christoph Krause vom DigitalX-Redaktionsteam über die Digitalisierung der dualen Bildung.

Man hört, sieht und streamt sich auf Youtube, Twitter, Facebook und LinkedIn.

Bis gleich:

Für die Diskussion:

Eure Prognosen (nicht Wünsche) für die Post-Corona-Zeit gefragt: @KlausMJan und @gsohn haben vorgelegt

Zusammen mit dem Soziologen Klaus M. Janowitz habe ich eine Prognose gewagt. In gut einem Jahr werden wir das in einem Live-Talk abgleichen mit der Realität.

Meine Einschätzung geht also eher in Richtung des alten Normalitäts-Szenario „Goldene Zwanziger“, das übrigens Franz Kafka Anfang der 1920er Jahre in Meran erlebte.