Über die #Beethoven-Mythologisierung im Film: Vom Heiligen bis zum Revolutionär #BTHVN #RexKino

Im legendären REX-Kino in Bonn-Endenich wurde das Filmfest mit meinem Favoriten unter den Beethoven-Spielfilmen eröffnet, mit der genial konzipierten und umgesetzten BBC-Produktion von 2003 „Eroica – the Day that changed music forever“. Dr. Peter Moormann, Professor für Medienästhetik an der Universität Köln, führte im Dialog mit mir in Maurizio Kagels „Ludwig van“ und am Schlusstag in den frühen französischen Tonfilm „Le Grand Amour de Beethoven“ von Abel Gance ein. Davor stand als besonderer Programmpunkt sein Rückblick auf 100 Jahre Geschichte und Rezeption der Beethoven-Filme. Guido Krawinkel bezeichnete das Beethoven-Filmfest, zu dem Dr. Ingrid Bodsch vorab eine ausführliche kostenlose Begleitbroschüre erstellt hat, in der Dezember-Ausgabe2020 der NMZ als „Juwel“ und zählt es „zu den Lichtblicken der Bonner Beethoven- Festivitäten“.

Über den Autor

gsohn
Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: