Zu den Livestreams der Toleranzgespräche #ETG20

Ein Einführungstutorial von mir zu den europäischen Toleranzgesprächen 2020 #ETG20 vom 27. bis 29 Mai in Fresach in Kärnten. In diesem Jahr virtuell. Was alle Beteiligten beachten sollten und was alle Interessenten an Unterstützungen leisten könnten.

Auf Facebook:

Auf der Facebook-Seite vom Denkraum Fresach:

Auf dem YouTube-Kanal vom Denkraum Fresach (bitte abonnieren):

Auf Twitter/Periscope:

Zum Programm der Toleranzgespräche.

Hört auf, die Netzszene weiter zu verscheißern in der Urheberrechtsdebatte

Der Uploadfilter, den Facebook in Erwartung der Umsetzung von EU-Recht schon scharf gestellt hat, behindert mich in der Berufsausübung. Es wird die Kreativszene belästigt für Interessen der großen Verleger. Lizenzeinnahmen versus Kohle für Kreative.

Talentpool im eigenen Unternehmen fürs Neugeschäft entdecken #NextTalk @bergfrau11 @klauseck @winfriedfelser @digitalnaiv @H_Kindermann @FaSuess

Im Gespräch zwischen Klaus Eck und Stefan Pfeiffer kam das Thema Expertenwissen im eigenen Unternehmen zur Sprache. Häufig werden die verborgenen Talente der eigenen Belegschaft gar nicht genutzt für Neugeschäfte. Das war auch Thema beim #NextTalk über Prozessmanagement mit Herbert Kindermann:

„Die größte Gefahr in Turbulenzen ist nicht die Turbulenz, sondern das Handeln mit der Logik von gestern“: #NextTalk um 15 Uhr


Die Corona-Krise bietet Führungskräften die seltene Gelegenheit, einen Schritt zurückzutreten, über neue kreative Lösungen nachzudenken und dynamische Veränderungen für eine bessere Zukunft vorzunehmen.
Nicht an der Oberfläche kratzen, sondern radikal über Initiativen zur Transformation nachdenken.

Reaktionäres Management ist keine strategische Führung. Es ist jetzt an der Zeit, sich neu zu erfinden.

„Die größte Gefahr in Turbulenzen ist nicht die Turbulenz, sondern das Handeln mit der Logik von gestern“, sagte Peter Drucker.

Wie sieht die Logik von morgen aus? Wie gestaltet man Virus-Anpassungsmanagement?

Darum geht es beim #NextTalk mit Dr. Carsten Bange (BARC) & Ansgar Eickeler (Board).

Mitdiskutieren über die Chatfunktion auf YouTube

Ein eigentlich schon sehr etabliertes Konzept wird laufend neu erfunden und gewinnt in Corona-Zeiten noch einmal deutlich an Dynamik – im doppelten Sinne. Was viele nicht wissen: Der Begriff „Business Intelligence“ ist 155 Jahre alt.

Richard Millar Devens beschrieb damit 1865 in einem seiner Werke, wie der Banker Sir Henry Furnese durch überlegene Informationsverfügbarkeit erfolgreich wurde. Richtig populär wurde der Begriff erst Ende der 1990er.

Ende der 90er Jahre erkannten immer mehr Unternehmen das „Reporting“
oder „Decision Support Systems“ nicht ausreichend die komplexen Anforderungen an die Business-Intelligenz in der VUCA-Welt unterstützten. Vor 20 Jahren: Gründung BARC, vor 25 Jahren: Gründung Board. Wenig später wurde das BARC (Business Application Research Center) am Lehrstuhl von Professor Thome unter Leitung von Dr. Carsten Bange gegründet, Board war damals schon 5 Jahre alt und Pionier der BI Bewegung. BI die frühen Jahre … wichtige Meilensteine bis heute 20 Jahre BARC und mehr als 25 Jahre Board sind auch über 20 Jahre BI als etabliertes Konzept. Was waren wichtige Meilensteine von den ersten BI- Konzepten bis heute und wo stehen wir heute?

BI, Planung & Analytics in dynamischen Zeiten

Was sind heute die Anforderungen an moderne BI-Systeme – gerade auch in Zeiten von Corona? Wie trennt sich die Spreu vom Weizen in dieser Branche? Was zeichnet die überlegenen Systeme aus und was lässt sich aus den neuesten Studien über die wichtigsten Entwicklungen & Player sagen?

Zeitgeist und Wirklichkeitskonstruktion in der Krise #SohntrifftBecker

Über Bruce Sterling, Konstruktivismus, vereinfachte Infos, Deutungsmuster und divergierende Interpretationen in Zeiten des Virus. Lutz Becker und Gunnar Sohn im Gespräch.

Auf Facebook:

Facebook-Seite:

Twitter/Periscope:

YouTube: