Ein Märchenkönig und die Arbeit der Zukunft #ZukunftPersonalEurope #ZPSpätschicht

Ein Märchenkönig kann neue Technik und auch neue Berufe zaubern. Klingt wie eine Geschichte der Gebrüder Grimm, ist aber keine Fiktion, sondern Realität. Es waren die technologischen Visionen von König Ludwig II., die den Freistaat Bayern zum Hotspot für Innovationen und zukunftsfähige Arbeitsplätze machten. Dazu zählen die ersten Experimente mit elektrischem Licht am Münchner Residenztheater Ende des 19. Jahrhunderts, die Gründung des Dampfkessel-Revisions-Vereins, der Bau des Dampfkessel-Schiffes mit dem Namen „Tristan“, der Lokomobile Dampfaufzug für Schwertransporte nach Oberammergau, erste Überlegungen für eine aerostatische Bergbahn, der elektrisch beleuchtete Puttenschlitten des bayerischen Regenten oder die Tischlein-deck-dich-Technologie im Speisezimmer von Schloß Linderhof. All das stellte die Arbeitswelt der Manufakturen vor gigantische Herausforderungen. 

Es waren die Traumwelten Ludwigs, die eine erstaunliche Schubkraft für technisch-industrielle Entwicklungen anstießen und neue Berufsfelder hervorbrachten. Für den Weg in die Netzökonomie sind ähnliche Traumwelten vonnöten. Keine digitale Bürokratie oder Netz-Erbsenzähler, sondern Phantasten, die eine humane Arbeitswelt erschaffen. 

Man braucht Spezialisten für Künstliche Intelligenz, Data Science, maschinelles Lernen und Social Web-Anwendungen. Gefragt sind aber auch die künstlerischen Kuratoren, die digitale Dinge kombinieren und überraschende Wendungen einleiten. Nerds, Hacker, Daten-Gurus und König-Ludwig-Persönlichkeiten sollten sich vereinen für eine glorreiche Zukunft der digitalen Sphäre. MINT-Berufe in Verbindung mit königlicher Weitsicht: Dann gewinnen Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft sowie Technik neue Anziehungskräfte. 

Wir werden das diskutieren am 14. September auf der Zukunft Personal Europe in Köln, um 16 Uhr auf der Keynote Stage: Panel mit Barbara Barth (Sporthochschule Köln), Jacqueline Althaller (Althaller Communication), Andreas Klug (Bitkom und Ityx), Constantin Kontargyris (Novolos) und Claus van der Velden (Netcologne).

Man hört, sieht und streamt sich auf dem Messegelände. Tickets erwünscht? Dann einfach eine Nachricht an mich senden: gunnareriksohn@gmail.com

Interessant auch:

Wie Dr. Google und der Wahn der Selbstoptimierung zu Krankheiten führen – Irrwege im Gesundheitsmanagement #ZPNord #ZPSpätschicht

Über den Autor

gsohn
Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: