Welche Zukunft hat der stationäre Handel? #ZPSpätschicht mit Kai Hudetz von @IFHKoeln, Andreas Gutt von @rewe_group, @StefanBinkowski und @ProfHeinemann 

ZP Spätschicht: An vorderster Front – Die unterschätzte Rolle der Mitarbeiter im stationären Handel.

Am Donnerstag, 7. Oktober um 16 Uhr Rückblick auf den #ZukunftPersonalReconnect-Livetalk mit Gerrit Heinemann (Professor für BWL, Management und Handel, Hochschule Niederrhein), Stefan Binkowski (Director Business Development Retail & Consumer SAP Deutschland SE & Co.KG), Andreas Gutt (Leiter HR Vollsortiment national Rewe Group), Kai Hudetz (Geschäftsführer IFH KÖLN).

Der digitale Wandel und vor allem die Plattformökonomie bewirken einen historischen Wandel in der Arbeitswelt: Vor allem der stationäre Einzelhandel ist davon besonders stark betroffen. „Eine seiner größten Schwachstellen ist die geringe Attraktivität als Arbeitgeber für qualifizierte Arbeitskräfte. Dieses wurde in Studien nachgewiesen und betrifft insbesondere Akademiker und digitale Talente. Demnach steht der deutsche Einzelhandel vor einem spürbaren Fachkräftemangel. Selten werden jedoch Maßnahmen, die dem Mangel an passenden Mitarbeitern aktiv entgegenwirken können, eingeleitet. Zugleich hat gerade der Handel gute Chancen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Er muss dafür seinen digitalen Bedarf sichtbar machen und an seinem Employer Branding arbeiten. Gelingt ihm das nicht, werden die Online Pure Players den Krieg der Talente für sich gewinnen“, prognostiziert Professor Gerrit Heinemann in seinem Fachbuch „Intelligent Retail“.

Das sei eine große Gefahr, da die fortschreitende Digitalisierung einen enormen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften im stationären Handel entstehen lässt. Sowohl die Verknappung von Arbeitskräften als auch die wandelnden Qualifikationsanforderungen stellen das Personalmanagement im stationären Einzelhandel vor große strategische Aufgaben. Vor allem die Gewinnung und Bindung von qualifizierten qualifizierten Arbeitskräften stellt sich als zentraler Wettbewerbsfaktor heraus, um den bereits 1996 von Amber und Barrow beschriebenen „War for Talents“ zu gewinnen.

Dabei geht es nach Einschätzung von Heinemann um fünf Themen und zwar die Neupositionierung des Employer Branding, die Attraktivitätssteigerung als Arbeitgeber, das Active Sourcing zur Personalgewinnung und Loyalitätssteigerung, die Schaffung von „Digital Attractiveness“ als Arbeitgeber sowie den Sieg im Kampf um die IT-Talente (Amber & Barrow, 1996). Der Fachkräftemangel steht beim Hauptverband des deutschen Einzelhandels ganz oben auf seiner Agenda.

So will der Spitzenverband mit der Initiative „Jetzt schon Profi“ die Branche in ein modernes Licht rücken. Nachwuchskräfte sollen mit Verdienstmöglichkeiten, Karrierechancen und auch dem Klima-Engagement des Handels gelockt werden. Wie das gelingen kann, diskutierten wir in der #ZPSpätschicht unter dem Thema: „An vorderster Front: Die unterschätzte Rolle der Mitarbeiter im stationären Handel.“

Siehe auch:

5 Lösungen, um den stationären Einzelhandel zu retten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.