Ein Doktortitel mit Rückgaberecht? #FUBerlin #Giffey

Bleibt ein Thema – Promo-Viren

Es ist schon ein Trauerspiel, was sich die Familienministerin Franziska Giffey (SPD) und die FU Berlin leisten.

Der Tagesspiegel hat das gut zum Ausdruck gebracht: „Bei der Verleihung des Doktorgrades handelt es sich um einen Verwaltungsakt, den nur die ausstellende Behörde – also die FU – zurücknehmen kann. Giffeys Ankündigung entbindet die FU also nicht davon, die Arbeit zu prüfen.“

Und wenn sich dann herausstellt, dass der Doktorgrad zu Unrecht verliehen wurde, muss die Familienministerin von ihrem Amt zurücktreten.

Interessant dürfte die Vorgehensweise der FU Berlin sein. Wird ein Überprüfungsverfahren eingeleitet, müsste wieder der Promo­ti­ons­aus­schuss am Otto-Suhr-Insti­tut eingeschaltet werden, wo Giffey 2010 promo­viert wurde. „Die Vorsit­zen­de des Promo­ti­ons­aus­schus­ses ist Tanja Börzel, Giffeys Doktor­mut­ter“, schreibt die FAZ.

Kommentar im Tagesspiegel:

„Sollte es wirklich wahr sein, dass die Doktormutter Tanja Börzel selber über die Besetzung der Promotionskommission mitentschied und dafür mit ihr verbundende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berief, wäre das jedenfalls ein mittelschwerer Skandal. Gerade in diesen Pandemiezeiten singt die Wissenschaft immer das hohe Lied der Glaubwürdigkeit und der Transparenz. Die FU ließ bislang beides vermissen.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.