Mr. Music in Bonn macht dicht: Vom Verschwinden einer kulturellen Instanz

Auf Facebook gab es die üblichen Reflexe auf die Schließung eines Plattenladens: „Lauf der Geschichte“, „Farbband für eine Schreibmaschine wird ja auch nicht mehr gekauft“, „Mehr auf E-Commerce setzen“. Das sind rationale und nüchterne Stellungnahmen. Bei Mr. Music in Bonn und dem Inhaber Bernie Gelhausen geht es aber um mehr. Für die Musikszene und für das kulturelle Leben ist die Schließung des Geschäftes zum 31. Dezember ein großer Verlust. Es geht eben nicht nur um Kostenrechnung.

Die Kommunalpolitik trägt für diese Entwicklung eine große Verantwortung. Sie sollte Nischen schaffen, damit solche inhabergeführten Betriebe überleben können.

Ein Besuch bei Mr. Music am Wochenende.

Die legendären und immer treffsicheren Tipps von Bernie werden mir fehlen.

Siehe auch:

2 Gedanken zu “Mr. Music in Bonn macht dicht: Vom Verschwinden einer kulturellen Instanz

  1. Pingback: Mr. Music in Bonn macht dicht: Vom Verschwinden einer kulturellen Instanz — ichsagmal.com – #WirtschaftimRheinland

  2. Pingback: Mr. Music in Bonn macht dicht: Vom Verschwinden einer kulturellen Instanz — ichsagmal.com – Snackpress01

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.