Wir brauchen wieder #FutureHubs #D2030 @foresight_lab #NEO20x

Mit den Future Hubs und der D2030-Initiative sind vor drei Jahren wirklich sehr viele interessante Debatten angestoßen worden – etwa beim legendären Statement von Klaus Burmeister zum Verkehrswegeplan und den falschen Akzenten, die man bis heute im Bundesverkehrsministerium setzt.

Das verlangt nach einer Fortsetzung. Wir sollten jetzt nicht nachlassen beim Agenda Setting für wichtige Zukunftsthemen.

Die Idee der Future Hubs können wir weiter entwickeln:

Dezentral, virtuell, vernetzt, offen und kuratiert – so sollen die Diskurse über die Zukunftsszenarien verlaufen.

Es geht um Brücken für neue Ideen, Kombinatorik, überraschende Verbindungen und Erkenntnisse, dauerhafte und fortlaufende Gespräche sowie offene Begegnungen.

Ihr könnt Podiumsdiskussionen auf die Beine stellen, Experten-Roundtable initiieren, Zukunftslesungen in Cafés oder Buchhandlungen durchführen, in Unternehmen über digitale Arbeitswelten sprechen, in Seminarräumen die Köpfe zusammenstecken, digitale Akademien auf Zeit bilden, geistige Aktivitäten ins Leben bringen oder virtuelle Diskurse starten.

So etwas können wir jetzt zur nächsten Next Economy Open 2020 #NEO20x realisieren, die am Donnerstag, den 3. Dezember und am Freitag, den 4. Dezember stattfindet.

D2030 könnte einen Themenstrang übernehmen – entweder einen kompletten Vormittag oder einen kompletten Nachmittag. Vier größere Initiativen wollen wir gewinnen, die jeweils einen Themenstrang mit Sub-Events gestalten.

Wer könnte der Zukunft besser eine Stimme geben als Wolfgang Schiffer, dem früheren Hörspielchef des WDR?

Ein Gedanke zu “Wir brauchen wieder #FutureHubs #D2030 @foresight_lab #NEO20x

  1. Pingback: Wir brauchen wieder #FutureHubs #D2030 @foresight_lab #NEO20x — ichsagmal.com – #WirtschaftimRheinland

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.