Stellenausschreibungen als Indikator für die Konjunktur – Echtzeitdaten für Zukunftsaussichten #NextTalk mit @AnninaHering @WinfriedFelser und @gsohn

Im Mai sind nach Berechnungen des ifo-instituts in Deutschland 7,3 Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit gewesen. „Diese Zahl war noch nie so hoch. In der Finanzkrise lag der Gipfel der Kurzarbeit im Mai 2009 bei knapp 1,5 Millionen Menschen“, so ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link. In der Coronakrise hatten die Unternehmen ursprünglich 10,1 Millionen Arbeitnehmer zur Kurzarbeit angemeldet. Laut Daten des ifo Instituts wurden davon tatsächlich 71,6 Prozent in Kurzarbeit geschickt.

In den wirtschaftsnahen Dienstleistungen arbeiteten 2,4 Millionen Menschen in Kurzarbeit, das waren 24,5 Prozent der Beschäftigten. In der Industrie waren es 2,2 Millionen Menschen, oder 31 Prozent aller Beschäftigten, im Handel 1,3 Millionen Menschen oder 29,7 Prozent. Besonders gering war die Zahl auf dem Hoch- und Tiefbau mit 22.000 Arbeitern oder 4,1 Prozent der Beschäftigten.

Für die übrigen Wirtschaftszweige, die durch die Umfrage nicht erfasst wurden, schätzt das ifo die Kurzarbeit auf 1,3 Millionen Menschen oder 11,3 Prozent der Beschäftigten.

Im Gegensatz zur Finanzkrise, als über 80 Prozent der Kurzarbeiter in der Industrie beschäftigt waren, wird Kurzarbeit in der Corona-Krise über fast alle Wirtschaftszweige hinweg eingesetzt.

Wie spiegeln sich diese Daten in den Daten der Stellenanzeigen, die wir heute um 11 Uhr diskutieren. Jede Stellenausschreibung ist ein Indikator für Zukunftsaussichten. Oder anders gesagt: Jede Stellenausschreibung ist eine Investition in die Zukunft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.