Future of Work Initiative gegründet #ZPEurope19 – Manifest erscheint 2020

HR Innovatoren

Zum Start der Fachmesse Zukunft Personal Europe in Köln, haben der Veranstalter spring Messe Management und Vertreter der Unternehmen Design Offices, Detecon, Haufe, IBM und TriCAT die Gründung der „Future of Work Initiative“ bekannt gegeben. Ziel der Initiative ist es, praxisnahe Handlungsanweisungen mit einem realistischen Blick zu entwickeln und im Herbst 2020 als Manifest vorzustellen.

„Über Future of Work wird viel gesprochen und geschrieben. Die Lücke, die wir schließen wollen, ist der realistische Blick auf das Konzept und die Vermittlung konkreter Handlungsempfehlungen, insbesondere vor dem Hintergrund der sich abkühlenden wirtschaftlichen Gesamtlage“, erläutert Ralf Hocke, CEO von spring Messe Management, bei der offiziellen Gründung im Beisein von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil.
„Die Initiatoren teilen die Überzeugung, dass die Umsetzung von Future of Work einen wesentlichen Beitrag zur Zukunftssicherung von Unternehmen darstellt, die in einer komplexen und unsicheren Welt immer schneller auf sich wandelnde Kundenbedürfnisse reagieren müssen“, so Hocke weiter. Jedes Unternehmen und jeder Arbeitsplatz sei von der Transformation betroffen. Umso wichtiger seien eine partizipative Führungskultur sowie die digitale Employability, für die die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter elementar sei. Zugleich betonte Hocke, dass die Antwort dabei für jedes Unternehmen individuell sei.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil begrüßte den Ansatz der Initiative, wissenschaftliche Erkenntnisse mit unternehmerischer Praxis zu verbinden: „Die Gestaltung der Arbeitswelt ist eine Gemeinschaftsaufgabe für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft, die mit vielen Chancen, aber auch kritischen Fragestellungen einhergeht. Beides gilt es, mutig und engagiert zu diskutieren und in praktische Handlungsoptionen einfließen zu lassen“, so Heil.

Untersuchung zur realistischen Betrachtung von Future of Work

Als erstes Projekt hat die Initiative eine qualitative Untersuchung beauftragt, die die Bedeutung von Future of Work vor dem Hintergrund eines sich abzeichnenden wirtschaftlichen Abschwungs beleuchtet. Auf Basis von zehn Interviews mit Experten aus der HR Szene resümiert Professor Stephan Fischer, Studiendekan Human Resources Management und Direktor des Instituts für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim, ein Kernergebnis: „Das Zurückgehen zu klassischen Modellen und Strukturen wird in einer wirtschaftlichen Krise nicht erfolgreich sein. Stattdessen wird das Gesamtkonzept der Future of Work unter Berücksichtigung verschiedener Bedingungen in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs an Relevanz gewinnen.“

Ob sich Unternehmen erfolgreich auf Future of Work einstellen können, hänge entscheidend von der Führungs- und Unternehmenskultur ab, ergänzte Fischer: „Besonders Modelle, die ein Miteinander auf Augenhöhe propagieren, werden hier erfolgreich sein.“

Entwicklung eines konkreten Manifests zur Umsetzung von Future of Work

Neben der wissenschaftlichen Untersuchung haben die Gründungsmitglieder zehn Thesen mit praxisnahen Handlungsanweisungen zur Umsetzung von Future of Work entworfen, die in den nächsten zwölf Monaten in verschiedenen interaktiven Formaten unter anderem auf der Konferenz Digital Mind Change (24. Oktober 2019, BMW Welt München) und der Zukunft Personal Series in Hamburg, Stuttgart und Köln diskutiert werden. Die Thesen können auch auf der Internetseite https://newmanagement.haufe.de/themen/future-of-work eingesehen und kommentiert werden. Ziel ist es, im Herbst 2020 ein Manifest zur Umsetzung von Future of Work vorzustellen.

Am zweiten Tag der Zukunft Personal Europe werde ich zu diesem Themenschwerpunkt noch einige Interviews führen. Habt Ihr spezielle Wünsche für Fragen und Experten?

Kommentar verfassen