Meine Fragen an @DeutschePostDHL zum Bericht der @BILDamSONNTAG

Meine Fragen zur Deutschen Post Direkt GmbH soll ich schriftlich formulieren Deutsche Post und per E-Mail senden. Hab ich gemacht. Folgende Fragen interessieren mich: Zum Bericht der Bild am Sonntag über Ihr Tochterunternehmen Deutsche Post Direkt GmbH habe ich ein paar Fragen.

Laut Bams erfasst Post Direkt rund 20 Millionen Häuser mit rund 34 Millionen Haushalten.

Laut Broschüren-Text von Post Direkt können Parteien ihre Wählerpotenziale zielgenau lokalisieren und ansprechen.

Wie zielgenau sind die Daten?

Unter den 20 Millionen Häusern sind sicherlich auch Einfamilienhäuser. Wie werden diese Daten präsentiert?

Laut Broschüre besitzt Post Direkt Daten zu 85 Prozent aller Haushalte in Deutschland. Dazu zählen Angaben zu Kaufkraft und Bankverhalten. Wie ermitteln Sie diese Daten?

Was heißt denn Wohnsituation?

Was heißt Wohnumfeld?

Zudem werden Daten von Behörden hinzugezogen. U.a. vom Kraftfahrt Bundesamt und vom Katasteramt. Welche Daten ruft Post Direkt von diesen Institutionen ab?

Wie werden diese Daten mit den 20 Millionen Häusern verbunden?

Wie setzt sich eine so genannte Mikrozelle zusammen?

Greift Post Direkt auf Datenbanken der Post zurück?

Warum gilt hier die Opt-out-Regel und nicht Opt-in?

Für eine kurzfristige Beantwortung der Fragen wäre ich dankbar.

Zudem würde ich gerne einen Verantwortlichen der Post live via Sype interviewen – wäre das möglich?

Gruß
gs

Habt Ihr noch Fragen?

Bei #9vor9 haben wir das schon thematisiert.

2 Gedanken zu “Meine Fragen an @DeutschePostDHL zum Bericht der @BILDamSONNTAG

  1. Hat dies auf Der blog fuhriello macht das Fuhrwerk bekannt rebloggt und kommentierte:
    Walter Sparbier. Das war ein Imageträger der deutschen Post. Heute sind es die Subunternehmer in ihren klapprigen Kisten mit Dieselmotor, Lohnsklaven, selbständig. Und merkwürdige Geschäftsmodelle. Die verkaufen das Wissen ihrer Briefträger an die CDU und die FDP. Hoch auf dem gelben Wagen sitzen die beim Schwager vorn. Die Postkutsche mit den anonymisierten Daten fährt direkt in die Wahlkampfzentralen.

Kommentar verfassen