Live und nur am Wochenende: „Das Büro“ von J. J. Voskuil


Ende Januar ab nach Kölle

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Ein Lese-Projekt des Kultursalons Freiraum in Köln

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie eigentlich gearbeitet wird hinter den Bürotüren eines wissenschaftlichen Instituts? In der Domstadt Köln ist dies demnächst zu erfahren, und das in einem gewagten Experiment: Der Kultursalon Freiraum gibt hier dem Romanzyklus Das Büro von J.J. Voskuil – in seiner zeitlos absurden Komik Kult in den Niederlanden ­– eine Stimme, und das, so der Plan, vom ersten bis zum letzten der sieben von Gerd Busse auch ins Deutsche übertragenen und im Verbrecher Verlag, Berlin, erschienenen Bände.

Und ich freue mich, nach bereits mehreren Einzel-Präsentationen des Werks – zusammen mit dem Übersetzer und dem Lektor Ulrich Faure in Leipzig, Münster, Göttingen und anderen Städten – nun auch in Köln diese Stimme sein zu dürfen. Zumindest so lange sie trägt. Denn wenn das Experiment gelingen sollte und der Zuspruch über Wochen und Monate anhielte, so würde irgendwann wohl…

Ursprünglichen Post anzeigen 420 weitere Wörter

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s