Red Hat: Open-Source-Prinzip mit offener Unternehmenskultur


Welche Organisationsprinzipien würdet Ihr empfehlen für offene und vernetzte Unternehmen?

CIO Kurator

„Manager planen zu viel und führen zu wenig aus“, meint nach einem NZZ-Bericht James Whitehurst, Konzernchef der Open-Source-Firma Red Hat.

„Aus seinen früheren Tätigkeiten habe er gewusst, wie man stabile, statische Tätigkeiten rationalisieren könne. Doch genau diese strukturierten Jobs seien die ersten, die automatisiert würden. Was ein erfolgreiches Unternehmen auszeichne, seien Innovation und Kreativität, Eigenschaften, die in traditionellen Strukturen schwer zu entfalten seien. Viele Führungskräften hätten dies wohl erkannt. Doch sie machten den Fehler, zur Lösung des Problems externe Berater ins Unternehmen zu holen. Damit würde nur die strategische Planung optimiert“, so die NZZ.

60 Quartale in Folge sei seine Firma mit einer offenen Kultur gewachsen; im Ende Februar abgeschlossenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen, das 10 500 Mitarbeiter hat, einen Umsatz von 2,4 Milliarden Dollar. Er sei sich aber auch bewusst, dass er, wie andere IT-Konzernchefs auch, vier schlechte Quartale in Folge nicht überleben würde.

Die Vision von ETH-Professor Dirk…

Ursprünglichen Post anzeigen 82 weitere Wörter

Advertisements

Autor: gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s