Demokratie im Netz muss erst noch gelernt werden @kathrinpassig @futurict #D2030


Wie könnte denn nun eine Demokratisierung im Internet organisiert werden? Kathrin Passig bringt kleinere Strukturen ins Spiel oder eine Art Föderalismus.

Die Zukunft beginnt jetzt #FutureHubs #D2030

Wenn wir von einer Kultur der Beteiligung, von Partizipation und von Vernetzung über digitale Dienste sowie Plattformen sprechen, wird häufig ausgeblendet, wie sich Online-Communities in der Realität organisieren:

Das sollte intensiver diskutiert werden. Professor Dirk Helbing schweben bekanntlich dezentral organisierte MOODs vor – also Massive Open Online Deliberation Platforms. Also virtuelle Verhandlungstische für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

MOODs könnten nach Ansicht von Helbing genutzt werden, um innovativere Politikansätze auszuarbeiten, die über das einfache Mehrheitsprinzip hinausgehen. Es sollen verschiedene Perspektiven integriert werden, die nicht auf der Interessen- und Umverteilungspolitik von minimalen Mehrheiten basieren.

„Bei den verschiedensten komplexen Herausforderungen wurde schon oftmals gezeigt, dass in der Kombination von Ideen und in der Interaktion zwischen Menschen sowie von Menschen und Maschinen die besten Resultate erzielt werden können. Ein solcher Ansatz kann nicht nur die Entfaltungsmöglichkeiten vieler Bevölkerungsgruppen und kombinatorische Innovation fördern, sondern auch für eine möglichst große Chancengleichheit und eine ausgeglichene Zufriedenheit unter…

Ursprünglichen Post anzeigen 855 weitere Wörter

Advertisements

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s