Die NEOx-Idee – Rückblick und Ausblick #NEO16x #NEO17x


neo17x

Wir sprechen von Cloud-Belegschaften, Konzepte für dezentrale Arbeit, von den Möglichkeiten der digitalen Werkzeuge für die vielen Ich-Verleger, von Ortsunabhängigkeit, Echtzeit-Reaktionen und Echtzeit-Dialogen. Wenn es um Veranstaltungen geht, ist davon nicht viel zu sehen. Da regiert die Klassik. Einzelvortrag mit Powerpoint-Folien und ein zuhörendes Auditorium in Präsenzveranstaltungen. Das ist immer noch die Regel.

Mit der NEO16x wollten wir das ändern. Ein virtuelles Open Space-Konzept mit vielen Satelliten, die Sessions an unterschiedlichen Orten in Deutschland organisieren. Es wurde dann sogar international mit der Schweiz und Frankreich. Subevents gab es in Köln, Dortmund, Berlin und Bonn.

„Das Format ist toll und sollte ausgebaut werden. Theorie und Praxis interagieren, Lösungsdenken, Visionär, Strategisch, Operativ, Denken und Machen. Kompetenzplattform von Menschen für Menschen“, so die Reaktion Franz-Peter Staudt auf Facebook.

Die Resonanz könnt Ihr auch hier ablesen.

Wer ist im nächsten Jahr dabei? Was sollen wir an Themen und Satelliten aufnehmen?

David Brych im Bonner Sendezentrum

David Brych im Bonner Sendezentrum

Sollte sich jedes Subevent als Sendezentrum positionieren, wie in Bonn-Duisdorf (halte ich für sinnvoll)? Was passiert im Vorfeld?
Wollen wir Ideenrunden im Netz machen via Hangout on Air? Und, und, und.

Hier haben wir ein paar Ideen besprochen:

Man hört, sieht und streamt sich sicherlich in nächster Zeit 🙂

Advertisements

Über gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.
Dieser Beitrag wurde unter Management, Medien, Next Economy Open abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die NEOx-Idee – Rückblick und Ausblick #NEO16x #NEO17x

  1. gsohn schreibt:

    Hat dies auf http://www.ne-na.me rebloggt.

    Gefällt mir

  2. gsohn schreibt:

    Das x-Konzept kann nach Gusto gefüllt werden. Mit einer kleinen Session aus dem eigenen Wohnzimmer, mit einem eigenen Sendezentrum (beispielsweise in einem Coworking Space – so wollen es die Dortmunder im nächsten Jahr machen – also Dennis Arntjen und Eva Ihnenfeldt), eine internationale Hangout-Runde (Beispiel die Bildungsdebatte von Anja C. Wagner und ihren Experten), mit einer Lesung, einem Hörspiel/Feature (wäre ja auch was für die Podcaster (Stanley Vitte Thorsten Runte), einem lang angelegten Studienprojekt (wäre im nächsten Jahr was für Ole Wintermann und Lutz Becker), einem lang angelegten Diskurs zu einem Schwerpunktthema (vielleicht Franz-Peter Staudt), einem konkreten Konzept für die Hochschulbildung (könnten Jürgen Stäudtner und Klaus M. Janowitz aufnehmen), eine radikale Neudefinition der Wirtschaftswissenschaft (hättet Ihr Lust? Claus Dierksmeier Christoph Giesa – wir könnten auch den Alternativen Wirtschaftsbuchpreis hier einbetten und die Frankfurter Buchmesse vorher nutzen, um die Shortlist vorzustellen in einer größeren Diskussionsrunde in Frankfurt), wie wollen wir in Zukunft arbeiten (Utopie-Projekt – wäre was für Thomas Sattelberger Stefan Pfeiffer Guido Bosbach Lutz Becker und Jörg Heynkes) weitere Ideen fürs Machteliten-Hacking (würde ich gerne mit Patrick Breitenbach und Stefan Holtel forcieren) Und, und, und. Da ist vieles möglich. Einzige Bedingung: Schnelles Internet 😉 und halbwegs gute Übertragungstechnik. Die Satelliten könnten direkt im Januar mit ihrer Arbeit beginnen. Die #NEO17x wäre dann die Kuratierungsplattform all der Projekte. Siehe auch: https://www.facebook.com/events/355703988132859/

    Gefällt mir

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s