Plädoyer für dadaistische Algorithmen


www.ne-na.me

Gigerenzer auf der re:publica Gigerenzer auf der re:publica

Unser Denken ist gehackt. Das meinen zumindest die Programm-Gestalter der Media Convention, die auf der re:publica in Berlin eine Fachrunde zur vermeintlichen Herrschaft der Algorithmen auf die Beine stellten. „Suchmaschinen, Social Media und Big Data-Nudging: Algorithmen haben die Kontrolle über unseren Alltag übernommen. Durch selbstverstärkende Mechanismen versinken wir in der Einseitigkeit unserer Interessen und setzen uns freiwillig der Diktatur der Daten aus. Wir müssen reden. Wie sind wir zu Like-Maschinen geworden, die mediale Monotonie produzieren? Und viel wichtiger: Wie können wir die Kontrolle über den Diskurs wieder zurückholen – und Freiheit und Demokratie sichern?“ Soweit der Anreißer, der auf der Bühne in Stage 5 mit Statistiken untermauert wurde. So ist angeblich zwei Dritteln der Facebook-Nutzer nicht bewusst, dass der Newsfeed auf der Zuckerberg-Plattform von Algorithmen gesteuert wird.

Mehr Kant, weniger Algorithmen

Professor Gerd Gigerenzer, Direktor Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, rief in seinem Impulsvortrag die Netznutzer…

Ursprünglichen Post anzeigen 488 weitere Wörter

Advertisements

Autor: gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s