Goethe, Weltpoesie und internationale Diskurse: Über die Wiederbelebung der Salonkultur #StreamingEgos @meta_blum


Vorbereitungen des Salon-Gespräches mit Sabria David

Vorbereitungen des Salon-Gespräches mit Sabria David

Das Internet ändert die Strukturen unserer Öffentlichkeiten, es ändert die Funktionsweisen politischer und gesellschaftlicher Kommunikationsprozesse, es macht es einzelnen einfacher, sich in politische, kulturelle und gesellschaftliche Debatten einzumischen, es macht institutionelle Grenzen durchlässiger und Entscheidungsprozesse transparenter, es ist anders als Massenmedien interaktiv und wird so auch genutzt.

„Das Internet hat das technische Potenzial für eine demokratische, partizipatorische Mediennutzung”, frohlockt der Medienwissenschaftler Stefan Münker und verweist auf Jürgen Habermas, der fest davon überzeugt ist, dass das World Wide Web die Schwächen des anonymen und asymmetrischen Charakters der Massenmedien ausgleiche. Für Michel Foucault waren die Ausschlussmechanismen der Massenmedien nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Diese Spielregeln werden im Netz untergraben. In einem Pressegespräch des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe (ZKM) erläuterte die Kuratorin Margit Rosen, dass das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert des Gesprächs sei. Das 20. Jahrhundert war ein Jahrhundert der Manifeste. Was wir jetzt erleben, sei eine Abweichung von geschlossenen Medienformaten. Schon in den 1980er Jahren experimentierten Kurd Alsleben und Antje Eske vernetzten Dialogen über HyperCards. Essentiell sei dabei die kulturelle Tiefe der Konversationen. Alsleben und Eske wollen die künstlerischen Qualitäten von digitalen Plattformen und die politische Dimension des Social Web abtesten. Basta-Entscheidungen und das reine Manifestieren von politischen Positionen würden nicht mehr funktionieren.

“Es geht immer mehr um das mühsame Aushandeln von Positionen und um die Frage ‘Wie wäre es denn schön’”, sagte Rosen.

Es gehe um die Überwindung von verfestigten und verkrusteten Strukturen. Für den ZKM-Vorstand Professor Peter Weibel gibt es einen Bogen von der Salon-Konversation, über die Aufklärung bis zum Chat-Room:

„Das Internet führt fort, was im Umkreis der Aufklärung begonnen wurde und man kann hoffen, dass es sich als eine erweiterte politische Macht etabliert.“

Die Dialogformen der sozialen Medien seien nichts anderes als die demokratisierte Form der Salonkonversation, die früher nur in elitären Kreisen geführt wurde – heute ist es ein Jedermann-Phänomen. Das Internet habe das Gespräch als politische Kraft zu einem Instrument der gemeinsamen Lebensgestaltung gemacht. Diese Dialoge müsse man als Philosophie des Sprechaktes sehen. „Hier werden Dinge mit Worten gemacht”, so Weibel bei der Vorstellung der Ausstellung „Konversationskunst”.

Die Salonkultur im 18. und 19. Jahrhundert war bekanntlich geprägt von der Periodizität des Zusammentreffens, von der Durchlässigkeit bei den Teilnehmern und von der Schaffung von Gegenöffentlichkeit zur höfischen Macht. Das Gespräch galt als wichtigstes Handlungsmoment und die Internationalität.

Letzteres soll in dem Beitrag des deutschen Länderzirkels zur StreamingEgos-Convention des Goethe-Instituts mit digitalen und analogen Mitteln wiederbelebt werden. Kuratorin des Projektes ist Sabria David, Leiterin des Slow Media Instituts in Bonn.

Im Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Dr. Peter Goßens geht Sabria David der Frage nach, wie der Dichterfürst Goethe den transnationalen Diskurs beförderte. Etwa mit seinem Grußwort an die Versammlung von Naturforschern und Ärzten im Jahre 1828. Goethe ging es darum , dass die gebildeten Menschen seiner Zeit miteinander darüber diskutieren, wie man altes Wissen in die neue Zeit rettet und ein neues gesellschaftliches Modell entwickelt:

„Wenn wir eine europäische, ja eine allgemeine Weltliteratur zu verkündigen gewagt haben, so heißt dieses nicht daß die verschiedenen Nationen von einander und ihren Erzeugnissen Kenntnis nehmen, denn in diesem Sinne existiert sie schon lange, setzt sich fort und erneuert sich mehr oder weniger; nein! hier ist vielmehr davon die Rede, daß die lebendigen und strebenden Literatoren einander kennen lernen und durch Neigung und Gemeinsinn sich veranlaßt finden gesellschaftlich zu wirken.“

Die europäischen Beiträge des StreamingEgos-Projekte werden am 16. Januar in Düsseldorf vorgestellt und von mir live übertragen.

Einen Ausblick auf die Convention des Goethe-Insituts gibt Sabria David im ichsagmal.com-Bibliotheksgespräch.

Hashtag zum Mitdiskutieren über Twitter #StreamingEgos oder über den Frage-Button der Google Plus-Eventseite.

Goethe-Salon-Blog verdient eine Nominierung für den Goldenen Blogger des Jahres.

Advertisements

Über gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.
Dieser Beitrag wurde unter "Unterhaltung", Bücher, Bildung, Forschung, Medien, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Goethe, Weltpoesie und internationale Diskurse: Über die Wiederbelebung der Salonkultur #StreamingEgos @meta_blum

  1. gsohn schreibt:

    Hat dies auf http://www.ne-na.de rebloggt.

    Gefällt mir

  2. fuhriello schreibt:

    Hat dies auf Der blog fuhriello macht das Fuhrwerk bekannt rebloggt und kommentierte:
    Goethe.net

    Gefällt mir

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s