Meta Meta. Frohmann-Zitate. Weil einfach nichts Neues zum digitalen Verlegen zu sagen ist


Schön zusammengefaßt

fraufrohmann

2011

„Wenn man es mal nicht als technisches, hässliches Ding sieht, dann ist der E-Book-Reader auch nur eine Bibliothek mit Büchern drin.“ (Christiane Frohmann, zit. in: Anna-Lena Scholz, „Digital versus gedruckt FU-Studenten verteidigen das gute alte Buch“, tagesspiegel.de, 13.11.2011, )


2012

„Der Maler Jim Avignon hat einmal gesagt, dass er lieber 1000 Bilder für einen Euro als ein Bild für 1000 Euro verkauft. Das ist auch unsere Ideologie. Es gibt keinen Grund, Bücher elitär zu vermarkten.“ („Christiane Frohmann und Sascha Lazimbat über digitales Verlegen“ (Interview), buchreport.de, 24.4.2012)


2013

„Die Ergebnisse des Self-Publishing werden von klassischen und digitalen Verlegern kritisch beäugt und gern bemängelt, so wie Blogs von klassischen Journalisten und E-Books von klassischen Bücherfreunden nicht gemocht werden, einfach weil sie anders als das Gewohnte sind. Leser aber scheinen das ganz anders zu sehen, denn sie kaufen mitunter zehntausendfach Titel, von denen Branchenkenner annehmen würden, dass diese…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.862 weitere Wörter

Advertisements

Über gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.
Dieser Beitrag wurde unter Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s