Das UMTS-Debakel und die Innovationsstarre der Netzbetreiber @SaschaLobo


Unsere Vergangenheit holt uns ein.

www.ne-na.me

Sascha Lobo

Das Smartphone ist nach Auffassung von Sascha Lobo das Symbol von Deutschlands mobil vernetzter Rückschrittlichkeit.

„Ein Flüchtling aus Afrika wird in einem deutschen Geschäft versuchen zu bezahlen, wie er es gewohnt ist: mit dem Smartphone. Er wird scheitern. Bezahlung per Handy hat hier einen Exotikfaktor irgendwo zwischen Einrad und Einhorn. In weiten Teilen Afrikas, der USA, des Baltikums ist es selbstverständlich.“

Diese für ein Hochtechnologieland merkwürdige Rückschrittlichkeit habe auch ökonomische Gründe. „Wenn in Deutschland im Mai 2015 ein Megabyte mobile Datenübertragung rund 5000 Prozent mehr kostete als in Finnland, dann… Moment, fünftausend Prozent? Fünftausend? Nein, kein Rechenfehler, sondern die bittere Wahrheit“, schreibt Lobo in seiner Spiegel-Kolumne.

Die Gründe für das teutonische Mobilfunk-Debakel sieht Lobo völlig zurecht in der Versteigerung der UMTS-Lizenzen zur Jahrtausendwende. Sie machte den Fiskus um 50 Milliarden Euro reicher und bewirkte bei den Netzbetreibern eine Politik der Langsamkeit, um mit höchst innovationsfeindlichen Mitteln eine Refinanzierung dieser gigantischen…

Ursprünglichen Post anzeigen 109 weitere Wörter

Advertisements

Über gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.
Dieser Beitrag wurde unter Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s