Vom Suchen und Finden guter Storys #StreamCamp

Langweilige Ausdrucksformen

Es kann ja noch soviel über Storytelling, Content Marketing, sieben oder zehn goldene Regeln für die Kommunikation im Netz palavert werden: Was Unternehmen als Kommunikation anbieten, erweist sich als semantischer Schrott. Auswechselbare Leerformeln, bedeutungslose Begriffe, effektives und effizientes Gemurmel, langweilige Superlative in weltweit führenden Organisationen für keimfreie Schönwetter-Monologe.
Ausdrucksformen ohne Ecken und Kanten. Geschichten, die man niemals in einer Kneipe seinem Freund oder seiner Freundin erzählen würde.

Man kann es mit den theoretischen Schriften von Sozialwissenschaftlern vergleichen. Etwa die Texte von Louis Althusser.

Als Theoretiker war dieser Mann für den Dramaturgen Heiner Müller völlig uninteressant. Er interessierte sich für den „Fall” Althusser. Leben bedeutet, „dass sich etwas ereignet, dass etwas passiert”, so Müller.

„Das erste Ereignis im Leben von Althusser war die Ermordung seiner Frau.“

In solchen dramatischen Wendungen des Lebens fand Heiner Müller seinen Erzählstoff. Und ob diese Erzählung irgendwo ankommt oder nicht, liegt nicht in der Hand des Autors:

„Ich kann nur noch Texte herstellen für Flaschenpost, die ich in eine Flasche stecke, und dann werfe ich die Flasche ins Wasser mit der Hoffnung, dass sie irgendwann aufgefischt wird, ob von einem Marsmenschen oder von einem Puertoricaner oder was immer. Und versucht dann, aus diesem Text in dieser Flasche Informationen zu beziehen, die er vielleicht verwenden kann für sein Leben”, erklärt Müller.

Wie wäre es, auf vorgefertigtes Schablonen-Blabla zu verzichten, Kontrollschleifen abzuschaffen und direkt mit Menschen ins Gespräch zu kommen?

Etwa in Live-Diskussionen, die nicht nach Drehbuch geplant werden. All das könnten wir im StreamCamp thematisieren. Als Termin haben Hannes Schleeh und ich den November ins Auge gefasst. Veranstaltungsort Kölle. Einige Interessenten haben sich schon gemeldet. Wer bei der Orga mitwirken möchte, sollte sich bei Hannes oder mir melden.

2 Gedanken zu “Vom Suchen und Finden guter Storys #StreamCamp

  1. Am liebsten lese ich meine eigenen Werke, Gedichte und Geschichten, da bin ich in bester Gesellschaft und bin froh, daß ich meine Meinung für mich behalten kann über das, was ich so zu lesen fand bei Autoren, Verlagen, Publikumsgeschmack, Kritik, Spachverstümmelung,
    Ausdrucksform und -weise. Meine Zeit ist knapp, Schon wieder der halbe Tag um. Muß mir mal schnell eine schöne Geschichte schreiben.

  2. Pingback: Am Lagerfeuer werden nur spannende Geschichten erzählt! | plus-me.at

Kommentar verfassen