Das Haus der Architektur und die kleinen Revolutionen der Kommunikation #hdak


Mit dem Haus der Architektur in Köln startet eine weitere Institution in das Dialog-Abenteuer Hangout On Air. Vor zwei Wochen ist mit dem Social Media Breakfast von Harvey Nash eine neue Gesprächsreihe live ins Netz übertragen worden, die über das Blogprojekt „Das virtuelle CIO-Gespräch“ vor allem IT-Führungskräfte erreichen soll. In beiden Fällen sind Hannes Schleeh und meine Wenigkeit die Geburtshelfer. Den Livestreaming-Dienst wertet der Social Media-Experte Schleeh gar als Killerapplikation für Google. Und er hat recht.

Beim Social Media Breakfast in München haben wir das unter Beweis gestellt. Es ging um den Einfluss von sozialen Medien auf die Unternehmensorganisation im allgemeinen und der IT im speziellen. Die zweistündige Veranstaltung war nicht nur kurzweilig, sie war meinungsfreudig, kontrovers und interaktiv. Hannes war mit seinem mobilen Hangout On Air-Studie verantwortlich für Regie und Technik, ich war als Moderator im Einsatz.

Man kann mit dem Google Plus-Dienst Diskussionsrunden von Firmen, Verbänden, Medien oder Vereinen nicht nur live ins Netz heben und den Stream an vielen Stellen des Internets einbetten, sondern über die Youtube-Aufzeichnung, die wenige Minuten nach Ende der Liveübertragung vorliegt, unendlich reproduzieren und kommentieren.

Google-Sprecher Stefan Keuchel wertet die Live-Hangouts nach einem t3n-Beitrag von Daniel Fiene als klassischen User-Generated-Content:

„Die Nutzer entscheiden selbst, was sie streamen und was sie zeigen wollen.“ Thomas Knüwer vom „Digitalen Quartett“ sieht in den Hangouts On Air sogar eine kleine Revolution für die Unternehmenskommunikation: „Nun können ohne größeren Aufwand Vorstandsstatements übertragen werden, gesponsertes Stars können vor Publikum mit Fans reden, Online-Schulungen werden möglich, Produktvorführungen, Krisenkommunikation, Talkshows…“

Für Fiene liegt die Revolution vor allem darin, dass jetzt jeder in Deutschland live auf Youtube senden kann. Bernd Stahl von Nash Technologies erkennt Potentiale für die Kommunikation von Firmen mit Kunden.

Man braucht keinen Ü-Wagen, keine Misch- und Sendeanlage, keinen Zugang zum Satelliten und auch kein teures Kamera-Equipment. Ein vernünftiges USB-Mikro oder Headset, eine Webcam, Laptop und eine gute Beleuchtung reichen aus und man startet ins visuelle Echtzeitgeschehen. Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten Monaten eine Explosion von neuen Sendeformen im Web erleben werden und eine entsprechende Angebotsvielfalt von smarter Technik, um sich in den eigenen vier Wänden kleine Fernsehstudios zu zimmern. Auf der Software-Seite ist ähnliches zu beobachten. Entsprechend optimistisch äußerte sich Frank Schulz bei der Blogger Camp-Session zum Thema “Von der Lust am Dialog: Welche Formate entwickeln sich über Google Hangout On Air?”

Virtuelle Videokommunikation werde keine drei Jahre mehr brauchen, um den Status von Massenmedien zu bekommen. Besonders Google habe die Power, um diese neuen Dialogformate in die Breite zu tragen.

“Wenn jeder sein eigener Fernsehsender sein kann, dann ist in den nächsten Jahren mit einer exponentiellen Entwicklung der Live-Hangouts zu rechnen – ein Phänomen, das man häufig im Netz beobachten kann”, erklärt Schulz, der Mittwoch nächster Woche bei der zweiten Session des Blogger Camps von 19,30 bis 20,00 Uhr mit von der Partie ist. Thema: Neue Konzepte der vernetzten Kommunikation – von virtuellen Messen bis zur Kundenberatung via Google Hangout.

1000 Live-Hangouts am Tag seien heute noch unrealistisch. Das könnte sich aber sehr schnell ändern, so Schulz.

Heute Nachmittag geht es beim Haus der Architektur in Köln von 15,30 bis 17,30 Uhr um „Neue Medien in der Planung: Fluch und Segen“.

Ankündigungstext:

„Städtebau und Stadtentwicklung werden auf vielen Ebenen von den Entwicklungen im Bereich der (nicht mehr ganz) neuen Medien beeinflusst. Dies gilt insbesondere für Themen der Information, Beteiligung und Mitgestaltung. Zwei wichtige Protagonisten aus diesem Feld werden aus ihren Projekten berichten und Einblicke in die Möglichkeiten geben, die „das Netz“ Planerinnen und Planern bieten kann. Sally Below: Städtische Debatten vor Ort und im Netz – nicht der Konsens ist das Ziel, sondern das Öffnen von Handlungsspielräumen. Julian Petrin: Mach es richtig oder lass es – warum es (fast) keinen Sinn macht, wenn Verwaltungen zu Online-Dialogen einladen.
Anschließend: Offene Diskussion; Moderation Frauke Burgdorff.“

Den Livestream werde ich auch in meinem Blog übertragen. Als Hashtag für Twitter-Zwischenrufe schlage ich #hdak vor. Hoffe, wir sehen uns heute und auch auch am Mittwoch beim Blogger Camp.

Advertisements

Über gsohn

Diplom-Volkswirt, Wirtschaftsblogger, Livestreamer, Moderator, Kolumnist und Wanderer zwischen den Welten.
Dieser Beitrag wurde unter "Google", "Web 2.0", Informationstechnik, Internet, Medien, Social Web abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Haus der Architektur und die kleinen Revolutionen der Kommunikation #hdak

  1. Christian Wendling schreibt:

    Für das hdak (der Hashtag-Vorschlag ist genau richtig!) ist das heute ein Experiment. Dank an dieser Stelle für Hilfe von Gunnar Sohn und Hannes Schleh! Im Haus der Architektur Köln- einer gemeinnützigen und ehrenamtlich getragenen Institution – haben wir einen großen Fundus an interessanten Themen und gesellschaftlich relevanten Diskussionen aus dem breiten Spektrum von Stadtentwicklung, Städtebau, Urbanität und Architektur. Mit dem Format „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“, seit sieben Jahren als Präsenzveranstaltung wöchentlich am Start, erreichen wie viele interessierte Bürger. Die Reichweite könnte allerdings durch Googles Hangout On Air und die anschließende Dokumentation auf Youtube erheblich gesteigert werden. Insofern bin ich sehr gespannt darauf, ob das heute gut funktioniert und vom Publikum angenommen wird – dann könnten wir das zukünftig regelmäßig durchführen.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Jeder kann zum Sender werden! › Schleeh.de - Online und Mobile Marketing

  3. Pingback: Neue Medien in der Planung. Pilotversuch einer Live-Übertragung aus dem Haus der Architektur Köln | phase10 Architektur und Medien

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s