Auf der Suche nach dem iService: Der langsame Abschied vom Sisyphus in der Warteschleife

Mit diesem Thema habe ich mich an dem Band „Digitaler Dialog“ beteiligt. Er wird auf der dmexco in Kölle am Mittwoch, den 12. September, um 15 Uhr am Messestand von Marketing Börse vorgestellt., um 16:00 Uhr in Halle 8/A58 bei media-Treff Vogel Business Media vorgestellt (Danke für die Korrektur, Gabi).

Ich selbst kann leider nicht dabei sein, da ich bis Donnerstag auf der G-Force in Barcelona bin und sicherlich ein paar Interviews zur Thematik „Kundendialog“ führen werde.

Aus den Zwischenüberschriften meines Buchbeitrages ist schon ablesbar, was ich da so alles geschrieben habe.

Horchposten für den Kundendialog

Kunden-Wahlfreiheit oder DDR-Einheitsliste?

Langsames Siechtum im klassischen Kundenservice

Neuerfindung der Servicekommunikation oder Abgrund

Unsichtbare Helfer in hochintelligenten Netzen

Wer seine eignen Produkte nicht mag, produziert Schrott

Alzheimer-Effekte in der Kundenberatung

Unternehmer werden sozialer

Social Web lässt sich nicht kontrollieren

Einfachheit statt Lötkolben

Generalverdacht der Hersteller und die Dummheit des Benutzers

Die echte Einfachheit

UMTS-Debakel: Klingeltöne aber keine smarten Produkte und Dienste

Technik kein Selbstzweck

Sensorik für den iService entwickeln

Vernetzte Services ohne physikalische Limitierungen (hat was mit Digitalisierung zu tun, Herr Spitzer, gs)

Verlust der physischen Präsenz

Online-Store statt Einkaufscenter

Aus den Zwischenüberschriften ist schon ersichtlich, dass meine Zeilen doch einige Seiten in dem Dialog-Buch in Anspruch nehmen 🙂

Mehr wird aber nicht verraten. Hoffe natürlich, dass sich das Werk zu einem Bestseller entwickelt.

Vorbestellungen sind bei amazon schon möglich.

Ein Gedanke zu “Auf der Suche nach dem iService: Der langsame Abschied vom Sisyphus in der Warteschleife

Kommentar verfassen