Eine Facebook-Penis-Frage an Gunnar Bender #zeitmagazin

Die Öffentlichkeitsarbeiter von Google, Facebook, Apple und Co. lieben Schönwetter-Labereien. Da mischen sie sich unter das Netzvolk, posten lustige Sprüche, geben sich gerne cool, locker, lässig und verständnisvoll, dokumentieren ihre Vorlieben für Musik, berichten über Konzertbesuche, verweisen durch die Blume auf neue Dienste ihrer Konzerne und lassen sich auf irgendwelchen Veranstaltungen grinsend abfotografieren.

Wenn es aber mal Hagelschauer setzt, verstecken sich diese lustigen Launebärchen sehr schnell hinter Sprachregelungen oder verfallen ins semantische Koma.

Eigentlich gleichen sie in ihrer Liebe zur Transparenz dem Kreml-Chef Wladimir Wladimirowitsch Putin. Der lässt ja auch keinen Fototermin aus, um seine im Geheimdienst trainierten Muskeln der Öffentlichkeit zur Schau zu stellen. Einen kleinen Unterschied zu den Netz-Launebären gibt es allerdings: Kritiker der Web-Konzerne wandern nicht sofort in den Knast.

Aber der Launebär Gunnar Bender könnte doch mal als Facebook-Lobbyist ein paar Antworten geben. Wie kann es denn sein, dass ein Titelbild des Zeitmagazins einfach sang- und klanglos von der Facebook-Seite verschwindet? Weil man sich mit der Frage der männlichen Nacktheit beschäftigt hat? Weil das Penis-Cover die Sexualmoral von Mark Zuckerberg durcheinander bringt? Hat Facebook den Beitrag mit dem Penis-Cover gelöscht oder nicht? Aus welchen Gründen?

Und kommen Sie jetzt nicht mit dem Hinweis auf Community Standards. Bitte schöne und wohlklingende Sätze schreiben, die Ihnen bei so vielen Web 2.0-Konferenzen über die Lippen kommen. Und als Abschluss vielleicht auch noch eine Erklärung, ob mein Foto vom Cover-Foto nun auch gelöscht wird? Denn ich werde das natürlich auch auf meinem FB-Account posten.

3 Gedanken zu “Eine Facebook-Penis-Frage an Gunnar Bender #zeitmagazin

  1. Eigentlich war es klar, dass Gunnar Bender nicht antwortet. Das sind halt Schönwetter-Redner, die das in bester Helmut Kohl-Manier aussitzen. Aber dat wird nicht funktionieren.

Kommentar verfassen