Ohne soziale Brille geht nichts mehr – auch in der Unternehmenswelt

In zwei Interviews mit Unternehmensvertretern kommen beide Gesprächspartner unabhängig voneinander zu einem erfreulich klaren Befund. Die Ökonomie der Beteiligung über soziale Netzwerke dringt tief in die Unternehmensorganisationen ein. Darauf verweist Udo Nadolski, Chef des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash. Vorreiter seien die Vereinigten Staaten. „Aber auch in Europa spüren wir so langsam die Veränderungen der Geschäftsmodelle. Das zeigt unsere diesjährige weltweite CIO-Umfrage. Wir haben irgendwann mal mit einem Produkt angefangen, dann ging es über die Marke hin zu Kundenbeziehungen. Heute haben wir es mit dem Anfang einer sozialen Orientierung im Geschäftsmodell zu tun. Es basiert auf dem simplen Satz: ‚Du gehörst zu uns’. Das hat Auswirkungen auf alle Einheiten im Unternehmen und muss von der IT gestützt werden. Mobilität gepaart mit Social Media sind die Haupttreiber für die Umwälzungen von Organisationen – und das gilt nicht nur für die Wirtschaften, sondern auch für Politik und Gesellschaft“, so Nadolski. Was als vernetzte Ökonomie definiert werde, müsse der CIO auf sein Unternehmen anpassen. Ausführlich nachzulesen in meiner heutigen Kolumne für Service Insiders, die, wie schon angekündigt, nicht mehr am Freitag, sondern jeden Dienstag erscheint.

Und gestern führte ich mit Michael Buck, der das Online-Marketing für Dell verantwortet, ein Gespräch und hörte ähnliche Antworten: „Die Kunden wollen uns nicht am Telefon, sondern dort, wo soziale Austauschprozesse stattfinden. Sie beobachten, wie wir mit User Feedback umgehen.“ Fallen Bewertungen negativ aus, werde konsequent ausgelistet.

Ein Bericht dazu folgt morgen auf NeueNachricht. Buck und Nadolski sehen übrigens Deutschland nicht gerade als Vorreiter auf dem Weg zur vernetzten Ökonomie. Das bestätigt ja meine ketzerischen Thesen zu den Social Media-Phobien in deutschen Unternehmen, die ich für die Absatzwirtschaft geschrieben habe.

In meiner morgigen Kolumne für The European, die jetzt immer am Mittwoch erscheint, geht es noch einmal um die Euro-Krise.

Der Blick Log-Blogger Dirk Elsner stand mir freundlicher Weise Rede und Antwort für die Bewertung einiger makroökonomischen Empfehlungen. Hier schon mal die Audioaufzeichnung.

Lesenswert auch sein heutiges Opus: Es ist so weit: Wir sind mal wieder am Ende – Nicht nur die Weltwirtschaft steht am Abgrund.

In ein paar Tagen gibt es dann Berichte aus San Francisco und dem Silicon Valley. Am Freitag geht es los – zusammen mit meinem Sohn. Eine knappe Woche spüren wir die neuesten Technologie-Trends auf 🙂 Vielleicht finden wir ja in irgendeiner Bar das neue Facebook-Smartphone….

3 Gedanken zu “Ohne soziale Brille geht nichts mehr – auch in der Unternehmenswelt

  1. Pingback: Wochenrückblick zu Wirtschaft und Finanzen (01.Juni 2012) - smava.de Blog

  2. Pingback: Wochenrückblick zu Wirtschaft und Finanzen (01.Juni 2012) | smava.de Blog

  3. Pingback: Wochenrückblick zu Wirtschaft und Finanzen (01.Juni 2012) - smava.de Blog

Kommentar verfassen