Hatte gestern der Rat der Stadt Bonn die Hosen voll?

Oder warum waren zum Rheinkultur-Flashmob am Stadthaus mehr Polizisten und Zivis im Einsatz als Flashmob-Teilnehmer? Vielleicht leiden die Stadtoberen auch am Facebook-Party-Syndrom und befürchteten Schlimmes für einen geordneten Ablauf der Ratssitzung. Die Ordnungshüter verbrachten jedenfalls einen gemütlichen Abend und die Ratsmitglieder konnten ihre Beratungen ungestört durchführen. So beschlossen sie den Neubau eines Beethoven-Festspielhauses mit höchst ungesicherter Finanzierung. Das Ganze soll angeblich privatwirtschaftlich finanziert werden: die Betriebskosten dürfen den Stadtetat nicht zusätzlich belasten. Sobald die Post als einziger übrig gebliebener Großsponsor (Spendenzusage bislang ohne Vorstandsbeschluss!) ihr Einverständnis mit dem neuen Standort an der Charles-de-Gaulle-Straße erklärt hat, soll die Stadtverwaltung mit ihrer Planungsarbeit beginnen. Es fehlen wohl noch 45 Millionen Euro – meines Erachtens ist das eine sehr konservative Schätzung. Die IHK will 25 Millionen einsammeln über eine Spendenkampagne (werden für diese Kampagne eigentlich Gelder der IHK-Mitglieder verwendet?). Bis zum Beethoven-Jubiläum 2020 will man fertig sein.

Mal schauen, ob das so prächtig funktioniert wie beim Bau des World Conference Center. Das sollte ja auch nicht mehr als 85 Millionen Euro kosten. Einer der Investoren sagte vor Gericht, dass die Stadt 2003 und 2004 keine genauen Vorstellungen über das Projekt hatte – „außer Kongresszentrum, Hotel, Tiefgarage“, berichtet der GA. Es soll nicht gegeben haben, keine konkreten Vorgaben und keine Projektbeschreibung. Man wollte einfach nur ein Kongresszentrum bauen. Bin gespannt, welche Schlagzeilen wir beim Bau des Festspielhauses in den nächsten Jahren lesen werden…..

Ein Gedanke zu “Hatte gestern der Rat der Stadt Bonn die Hosen voll?

Kommentar verfassen