Steve Jobs bei mir zu Hause

Heute kam per Einschreiben „die Puppe mit Jobs-Magie out of the box. Sie kann über Wasser wandeln, wundersam Brot, Fisch und Wein vermehren und euch über Flash aufklären“.

Micgadget kam auf die Idee, für den Apple-Schrein pünktlich zu Weihnachten eine anbetungswürdige Jobs-Ikone in Kleinformat auf den Markt zu bringen. Beim Apple-Boss stieß diese Relique, die in keinem iPhone-App-Gottesdienst fehlen darf, auf nicht sehr viel Zuspruch. So wurde die Produktion und der Vertrieb der messianischen Figur verboten. Wird der kleine Steve in meinem Büro nun im Wert steigen, ähnlich wie die verbotene Briefmarke mit dem Konterfei von Audrey Hepburn? Die brachte bei einer Versteigerung immerhin 430.000 Euro.

Kommentar verfassen