Das tägliche Chaos des beruflichen Daseins und nützliche Tools für die Organisation der Unübersichtlichkeit

In seinem neuen Opus Meconomy stellt der Autor Markus Albers einige wichtige Fragen über modernes Arbeiten und wie man das tägliche Chaos seines beruflichen Daseins in den Griff bekommen kann.

Wie viel Zeit brauchen wir, um produktiv und kreativ zu sein? Um jene Dinge zu verfolgen, die uns wirklich wichtig sind? Und was müssen wir aufgeben, einschränken oder abschaffen, um die Ressourcen zu haben, etwas Neues zu schaffen? „Wer Dinge schaffen will, egal ob ein Buch, einen Song oder einen Businessplan, muss – es hilft alles nichts – die permanente Erreichbarkeit und die ständige Ablenkung eindämmen. Und zwar nicht nur diejenige durch Job, Kollegen und Chefs. Sondern auch durch Freunde, Friends, Kontakte, andere Twitterer und eigene Follower. Die Position vertritt vehement der Produktivitätsexperte Merlin Mann. Er kämpft gegen die allgegenwärtige Versuchung, sich ablenken zu lassen, beschäftigt zu tun, aber nichts Produktives oder Kreatives zu schaffen. Der moderne Mensch, so sagt er gern, ist wie der Mitarbeiter eines Sandwich-Ladens, der lauter Bestellungen entgegennimmt, diese auf Zettel schreibt und die Zettel dann in immer neuen Reihenfolgen sortiert, immer wieder überlegt, wie man all diese Aufträge am effektivsten abarbeiten könnte – aber vor lauter Sortieren und Planen nie dazu kommt, die Brote zu belegen. ‚Don’t just take orders, make sandwiches‘, lautet Manns Ratschlag, der natürlich in übertragendem Sinn zu verstehen ist. Dabei nützen Tools und Techniken, die ich in meinem Buch beschreibe. Ich selbst könnte zum Beispiel ohne Evernote, Things, GTD, und Zero-Inbox nicht mehr arbeiten“, erläutert Albers im Interview mit „Kunst und so“.

Über diese Tools kann ich noch nichts sinnvolles berichten, bin aber immer auf der Suche nach nützlichen Tools, um das Chaos meines Arbeitsplatzes ein wenig besser beherrschbar zu machen.

Um mit seinem Schlachtfeld Schreibtisch fertig zu werden, hat der Journalist Gordon Bolduan einen Selbstversuch für das persönliche Wissensmanagement gemacht. Der Beitrag ist in der März-Ausgabe der Zeitschrift Technology Review zum Fokusthema „Wissensmanagement“ erschienen. Um gegen riesige Bookmark-Listen anzugehen, könnte der virtuelle Zettelkasten von Zotero weiterhelfen. Das Programm ermöglicht, auf bequeme Art und Weise und direkt aus dem Browser heraus Websites zu archivieren. „Ein Mausklick genügt, und Metadaten wie Autor, Webadresse und Aufrufdatum werden automatisch aus dem Quelltext der ausgewählten Internetseite extrahiert und in der Eingabemaske ausgeführt. Zusätzlich kann ich den virtuellen Zettel noch mit Notizen anreichern und beispielsweise mit Schlagworten (Tags) wie ‚Robotik‘ oder ‚Künstliche Intelligenz‘ versehen“, so Bolduan. So seien Mehrfachkategorien möglich. Zudem könne man eine Kopie des digitalen Archives auf einem Zotero-Server im Internet hinterlegen. Zu aufwändig sei allerdings die nachträgliche Archivierung von Daten aus den vergangenen Jahren. Bei Bolduan sind es elf Gigabyte.

„Die Installation der kostenlos erhältlichen Software ‚Copernic Desktop Search‘ rettet mich. In wenigen Minuten erstellt sie einen Index von meinem gesamten Datenbestand, den sie jedes Mal aktualisiert, wenn der Computer nicht allzu viel zu tun hat“, führt der TR-Autor aus. Cool, das werde ich auf alle Fälle mal abtesten.

Die Unzahl an Blogs bekommt Bolduan ebenfalls mit einer freien Software in den Griff. Um eine bessere Übersicht darüber zu erhalten, was sich auf ausgewählten Websites tut, richtet er sich eine Art Nachrichtenticker ein. Grundlage sind RSS-Feeds, Infohappen aus Schlagzeilen, Textanriss und Links zum Weiterlesen. Mit dem Programm BlogBridge kann man die Mini-Meldungen in Ordnern zusammenlaufen lassen, die den eigenen Interessen entsprechen. Mit einem Mausklick wird sichtbar, wo eine neue Meldung erschienen ist.

ManchmalSehr häufig liebe ich allerdings auch das Chaos meiner Arbeitshöhle, denn es bringt ab und zu Dinge zum Vorschein, die mich immer wieder überraschen und meine Recherchen bereichern. Welche Tipps habe Ihr parat, was habt Ihr ausprobiert? Beim persönlichen Wissensmanagement gibt es wohl keinen goldenen Weg.

4 Gedanken zu “Das tägliche Chaos des beruflichen Daseins und nützliche Tools für die Organisation der Unübersichtlichkeit

  1. @Stefan Ab und zu ist eine Ablenkung doch ganz nett, wie Dein Hinweis. Zudem bin ich eigentlich ganz gerne chaotisch. Ich hasse Controlling, aufgeräumte Schreibtische, perfekte Planung – ist doch eh idiotisch vor dem Hintergrund der Unberechenbarkeit des Menschen. Siehe auch: http://gunnarsohn.wordpress.com/2008/12/14/narren-chaotiker-ausenseiter-und-regelbrecher-strategen-fur-turbulente-zeiten-warum-unternehmen-ihre-controller-entlassen-sollten/

  2. Pingback: Erfinderladen Berlin » Blog Archive » Klemmungen - Die Innovation greifbar machen

  3. Pingback: marketingguerilla.net » Blog Archiv » Gastbeitrag von Gunnar Sohn: Das tägliche Chaos des beruflichen Daseins und nützliche Tools für die Organisation der Unübersichtlichkeit

Kommentar verfassen