Liquid Democracy für die Wirtschaftswelt keine Utopie: Der Außendruck steigt

Standard

Riecht das Thema Liquid Democracy in Unternehmen nun nach Basisdemokratie ohne Entscheidungsfindung und täglicher Vollversammlung im Labermodus? Mitnichten. Was ich privat als Konsument und Wähler an Möglichkeiten zur Partizipation im Social Web wahrnehme, möchte ich irgendwann auch am Arbeitsplatz erleben. Wie beim Trend “Bring Your Own Device”. Deshalb wird der Druck auf Unternehmen steigen, so bwl zwei null-Blogger Matthias Schwenk, die Technologien der Beteiligung auch intern einzusetzen. Mit Romantik und Utopie hat das nichts zu tun.

Mit den Möglichkeiten der Vernetzungseffekte erhöht sich die Wahrscheinlichkeit in Organisationen enorm, auf kluge und weise Menschen zu stoßen, die einen hilfreichen Beitrag zu einem Thema leisten können. Es reduziert die Möglichkeiten der Meinungsdiktatoren in Wirtschaft, Politik und Medien, Wissen zu horten und über monopolisiertes Wissen Macht auszuüben.

Das Ganze ist unglaublich anstrengend. Wer sich gegen die vielen Stimmen im Netz durchsetzen will, muss sehr gute Argumente haben und ein wahrer Überzeugungskünstler sein beim Bohren dicker Bretter, wie es Max Weber formuliert hat – intern wie extern.

Nachzulesen in meiner Kolumne für “The European”.

Mehr zu diesem Thema in meiner morgigen Kolumne für den Fachdienst Service Insiders.

Über diese Anzeigen

4 Gedanken zu “Liquid Democracy für die Wirtschaftswelt keine Utopie: Der Außendruck steigt

  1. Hallo,
    ich finde auf jeden Fall, dass Demokratie auch in einem Unternehmen zu suchen hat. Man sollte sich sehr gut überlegen, wo man liquid feedback einsetzt. Bei der Planung einer Marketingkampagne – ja. Bei der Produktfindung – ja. Da machen solche basisdemokratischen Elemente Sinn, allerdings fallen mir auch viele Bereiche ein, wo dies nicht funktionieren wird. Da fällt mir der Bereich „Gehalt“ als erstes ein. Das heißt, es braucht auch hier jemanden, der entscheidet, wo partizipative Elemente eingesetzt werden und wo nicht.

    Grüße
    Sophie

    Gefällt mir

  2. ganz ehrlich – es geht nur darum Bedürfnisse von ALLEN Menschen einer Organisation ernst zu nehmen. Offenheit, Transparenz, Mitwirkung und Ehrlichkeit mit guter Kommunikation geben Bedeutung und Relevanz.
    Grüße Oliver

    Gefällt mir

Es lebe die Diskussion!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s